Apple Pay: Neue NFC-Tags sollen Instant-Zahlungen an Parkuhren und Co. ermöglichen

NFC-Sticker gibt es schon eine gefühlte Ewigkeit, Apple umging das Thema in der Vergangenheit immer relativ geschickt, doch mit Apple Pay ändert sich das. Auf der TRANSACT-Konferenz in Las Vegas stellte Jennifer Bailey (VP of Apple Pay) neue NFC-Sticker vor, die eine direkte Bezahlung ermöglichen, ohne vorher eine Partner-App installieren zu müssen. Um die neuen Tags zu verteilen, arbeitet man zum Start mit Bird (Unternehmen für E-Roller), Bonobos (Kleidung) und PayByPhone (Parkuhren) zusammen.

Ihr könnt also an die Parkuhr gehen, haltet euer Telefon daran und bezahlt bequem per Apple Pay den Betrag für die eingestellte Zeit, soll von unterwegs auch anpassbar sein, dass ihr keinen Strafzettel riskiert. Weiterhin möchte Apple auch das Bonuspunkte-System vereinfachen. Heutzutage schleppen viele eine Menge Karten mit sich herum, für die man wiederum Apps benötigt. Auch hier sollen die NFC-Tags zum Einsatz kommen: Telefon an den Tag und ihr seid direkt per Apple Pay in dem Punkte-Programm. Keine Karte, keine zusätzliche App, alles im Wallet.

An und für sich keine bahnbrechende Erfindung doch es vereinfacht vieles. Mal schauen, wie lange Apple braucht, bis auch hierzulande entsprechende Partner gefunden sind. Übrigens nutzt der Konzern aus Cupertino diese Tags auch für die Apple Card. Das iPhone wird an die Verpackung der Card gehalten und Apple Card wird direkt im Wallet aktiviert.

VIA

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Sehr schön.

  2. Peter Bruells says:

    Ernstgemeinte Frage: Müßte Google das nicht schon längst haben? Die haben doch mit Google Pay ein vergleichbares Produkt und machen schon länger was mit NFC. Und als Fallback müßte man ja auch QR Codes verwenden können, auch wenn das natürlich eine Winzigkeit unbequemer wäre.

  3. The_Doctor says:

    Toll, das erinnert an die Express-Funktion von Apple Pay Suica. Und das ist im Alltag eine absolut geniale Funktion.

    Seit iOS 12.3 gestern gibt‘s übrigens die Express-Funktion auch für EMV-Karten. Aber auf die Schnelle habe ich nur was zu einem australischen ÖPNV-Betreiber gefunden, der das unterstützen soll. Ich hoffe, das wird dann breit ausgerollt. Wahrscheinlich ist die Express-Funktion auch Voraussetzung für die Tags.

    • Nein, Das mit dem „Express“ soll die Zeit verkürzen so dass man an zb der U-Bahn schnell durch die Schranke kommt ohne einen Stau zu produzieren, daher braucht man kein TouchID/FaceID. Darauf kann halt verzichtet werden weil es nur um minimale Beträge geht.
      Das mit den Tags soll hingegen einen Buchungsprozess auslösen ohne dass man sich auf einer Webseite oder App anmelden muss. Es soll also nicht direkt den Bezahlvorgang beschleunigen sondern den Prozess drumherum.

      • The_Doctor says:

        Deshalb schrieb ich ja «erinnert an». Und ich denke, du warst noch nie in Japan. Denn Suica mit Express ist mitnichten nur für die U-Bahn. Man kann damit als eMoney an sehr vielen Orten bezahlen (z.B. Conbini, Restaurants, Automaten, Schliessfächer, Touristenattraktionen wie Sky Tree, Wii U E-Shop via NFC des Tablet). Du hast aber insofern recht, dass das Ganze gedeckelt ist. Da Suica (und alle anderen IC-Cards in Japan ausser PiTaPa) Stored Value sind mit maximal ¥20’000 (ca. 162€), ist das Risiko begrenzt.

        Wie die konkrete Umsetzung der Tags ist, geht aus den vorliegenden Infos nicht hervor. Beim Parking tendiere ich dazu, dir recht zu geben. Ich gehe da von einer ähnlichen Implementation aus, wie sie TWINT in der Schweiz hat (https://www.twint.ch/parking/). Bei den Kundenkarten wird das sicher nicht so sein. Dort werden wahrscheinlich die bestehenden Funktionen (https://atadistance.net/2018/11/07/ponta-apple-wallet-contactless-rewards-card-launch-at-lawson/) erweitert und verbessert. Dasselbe könnte für die letztes Jahr eingeführten Studentenkarten in Apple Pay oder für z.B. das digitale Ticket bei Bayern München gelten. Auch die Pfandrückgabe in der Allianz-Arena könnte so vereinfacht werden.
        Wie das Ganze genau funktioniert, werden wir wohl erst auf der WWDC erfahren.

  4. De Mischa says:

    Na dann viel Spaß damit es hier einzuführen, bzw. es zu versuchen. In Deutschland kocht doch jeder sein eigenes Süppchen. Und nach all den Jahren sind alle immer noch so Rückständig. Ich konnte 2012 an der Zugspitze mein Parkticket ganz einfach per SMS kaufen. In der Stadt, in der ich wohne, benötige ich heute immer noch KLEINGELD um ein Parkticket zu ziehen. Andere Städte wie Leverkusen oder Düsseldorf benutzen unterschiedliche Apps. Wobei es da auch noch Probleme gibt. In Leverkusen muss ein Schild ins Auto gelegt werden das man per App bezahlt in Düsseldorf ist die Parkzeit begrenzt. Es würde ja schon reichen, wenn man kein Kleingeld mehr braucht, das wäre ja schon ein Anfang.

    • Ein bargeldloses Projekt gab es hier in Hildesheim mit der Geldkarte (und vermutlich auch an vielen anderen Parkautomaten in Deutschland). Wurde leider wieder eingestampft und nicht mit einer NFC-Lösung ersetzt.

  5. Bartenwetzer says:

    Bin mal gespannt wie lange man in dem verschlafenen Nest Deutschland braucht um das nutzen zu können. derzeit schleppe ich jede Menge Karten und Apps mit mir rum. Nur weil man wie vor 1848 vorgeht.

    Wenn man das auch nutzen würde um ALLE Daten von einem zum anderen Smartphone bei einem Neukauf zu übertragen wäre das auch ein Super Feature.

    • Daten bei Neukauf zu einem anderen Gerät? Android löst nur den ersten Erkennungsvorgang darüber aus. Und Apple macht das seit zwei, drei Jahren indem du die Handys einfach in der Nähe hälst. So wie bei den AirPods, dem AppleTV oder dem HomePod

      • Bartenwetzer says:

        Das mit Apple weiß ich. Leider werden nicht alle Daten übertragen und mit NFC wären auch weitere Eingaben nicht nötig. Darum dieser Vorschlag

  6. Also ich nutze die App Stocard die die ganzen bonuskarten verwaltet.. Aber ich hab mal gehört das z.B Payback auch direkt in Gpay hinterlegt werden kann..

  7. Also wir sind ja jetzt keine Weltstadt aber bezahlen an der Parkuhr geht bei uns einwandfrei Kontaktlos ohne extra App.
    Würde euch ein Bild zeigen kann mann hier aber nicht.

  8. Gute Entwicklung, hoffentlich verbreitet sich das schnell.
    Ich musste schon öfter notgedrungen ohne zu bezahlen parken weil der Automat nur Münzen nahm und sonst nichts, nicht einmal Scheine.

    • Hans Gruber says:

      Was soll das für eine „Not“ sein? Das ist einfach Falschparken. Ganz normale Ordnungswidrigkeit.

      • Ich lasse ganz sicher keine wichtigen Termine platzen nur weil die Stadtverwaltung noch in der Steinzeit lebt und die Parkautomaten nur Kleingeld nehmen.

  9. Ich nutze seit Jahren die TraviPay App. Gibt nichts besseres finde ich. Man muss nicht mal zum Automaten laufen, kann direkt im Auto das Ticket bezahlen, nimmt erstmal den kleinsten Zeitraum und kann bei Bedarf jederzeit bequem von jedem Standort aus die Zeit nachbuchen. In eigentlich allen Städten, wo ich so unterwegs bin, ist es verfügbar und funktioniert echt wunderbar. Kann ich nur empfehlen und ist in meinen Augen viel besser als die NFC Variante. Neu ist die Funktion, das man im Vorfeld sich einen Parkplatz sucht und checkt, wie hoch die Chance auf einen freien Platz ist. Ist aber noch im BETA Stadium und passt manchmal noch nicht so ganz.

Schreibe einen Kommentar zu elknipso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.