Apple Pay: Händler in den USA deaktivieren NFC-Terminals, setzen 2015 auf eigene Lösung CurrentC

Apple Pay ist eine durchaus interessante Sache. Wer ein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus besitzt kann mit Handy und Fingerabdruck an den passenden Terminals bezahlen. Im Prinzip sind alle NFC-fähigen Kreditkarten-Terminals mit Apple Pay kompatibel, in der Praxis sieht es so aus, dass man Apple Pay-Partner sein muss, um die Bezahlung via Apple Pay zu ermöglichen. Von Apple selbst als revolutionär angepriesen, stellen sich auch die Banken hinter Apples Mobile Payment-Lösung. Diese verdienen an den Transaktionen auch – im Gegensatz zu Händlern.

apple iphone 6 plus

Technisch sieht es so aus, dass auch mit Apple Pay bezahlt werden kann, wenn es sich nicht um einen offiziellen Partner handelt, das zeigten Versuche in Kanada, wo Apple Pay noch nicht angeboten wird. In den USA gibt es jetzt mehrere Händler, die ihre NFC-Terminals deaktivieren, damit Apple Pay nicht genutzt werden kann. Der Grund hierfür liegt darin, dass Anfang 2015 ein eigenes Bezahlsystem namens CurrentC eingeführt werden soll.

CurrentC wird von Wal-Mart, Gap, Old Navy, 7-Eleven, Kohls, Lowes, Dunkin‘ Donuts, Sam’s Club, Sears, Kmart, Bed, Bath & Beyond, Banana Republic, Stop & Shop und Wendy’s auf den Markt gebracht, kann ebenso bei den meisten großen Tanktstellen-Ketten verwendet werden. Da bei CurrentC die Bank aus dem Bezahlschritt herausfällt, müssen die Geschäfte auch keine Gebühren zahlen. Es funktioniert über einen QR-Code auf dem Display und der Bezahlung per Bankeinzug oder Gutscheinkarten, also ähnlich wie die Lösungen, die aktuell in Deutschland angeboten werden. Banken dürfte das System ein Dorn im Auge sein, verdienen diese nur, wenn eine Kreditkarte eingesetzt wird.

Wal-Mart und BestBuy bestätigten dem Wall Street Journal die Deaktivierung der NFC-Terminals und damit auch den Ausschluss von Bezahlsystemen wie Google Wallet oder auch eine NFC-Kreditkarte. Ein Leak einer internen Memo von CVS bestätigt für diese Kette ebenfalls die Abschaltung der NFC-Terminals, hier wird auch explizit Apple Pay als Grund genannt.

Das wird eine spannende Geschichte. Auf der einen Seite stehen Apple mit den großen Kreditkartenunternehmen und Banken im Rücken, auf der anderen die großen Geschäfts-Ketten, die ein eigenes System, das sich bei weitem nicht so komfortabel anhört wie Apple Pay oder andere NFC-Payment-Lösungen, durchsetzen wollen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. mir gefällt das irgendwie, endlich bekommt Apple mal nicht einfach alles was sie wollen…

    bitte mehr Popkorn 😀

  2. @ Ted

    Lustig ist das es hierbei nicht nur um Apple geht sondern auch um Google Wallet…also nicht immer den angebissenen Apfel in den Flame Krieg drängen wollen 😉 Diesmal sind auch Android User beteiligt…

  3. @MDK, das ist so, aber die Reaktion war ganz klar auf Apple Pay und nicht wegen Google Wallet. Android User gehören halt einfach zum Kollateralschaden.

  4. „die ein eigenes System, das sich bei weitem nicht so komfortabel anhört wie Apple Pay oder andere NFC-Payment-Lösungen“

    Was ist am Bankeinzug bitte nicht komfortabel? Ist der Betrag falsch, kann ich das sogar zurück buchen lassen (solange ich bei der Bezahlung unterschrieben habe, bei PIN geht das nicht).
    Und ob das System mit NFC schneller ist als kurz irgendwo die EC-Karte reinschieben und PIN eingeben/unterschreiben würde ich so direkt auch nicht unterschreiben.

  5. Mhm wie soll das Ganze denn funktionieren? Vermutlich über eine App. In dem Fall wäre ich ja dafür, dass diese App in den jeweiligen Stores – wie durch Geisterhand – nicht erscheint 😀

  6. Typisch USA: 938 Zahlungssysteme aber dein Gehalt bekommst du immer noch per Scheck.

  7. Sofort-Einzug statt Kreditkarte? Und das soll in den USA funktionieren?

  8. bei dem Kindergarten kann sich einfach nichts durchsetzen 🙁

  9. Schade gibt es noch keinen Standard. Also sowas wie FTP, http, SMTP, und co… Also einfach einen Standard der über NFC alles regelt.

    Die Zahlterminals sollten nichts blockieren können da Open und Funktional. Wieso ist den das so schwierig?

    Transaktionskosten müsste man dann auch abschaffen. Die Bank bzw. Apple oder Google Wallet können dem User dann ja immer noch was an gebühren drauflegen.

  10. @Passo
    „… würde ich so direkt auch nicht unterschreiben.“
    Ne. Dauert ja auch zu lange.

  11. Ich halte das eher für schlechte Nachrichten. Wie soll sich NFC-Payment auf diese Weise denn jemals durchsetzen? Die Supermarkt-Lobby schustert jetzt auf die Schnelle die eigene Lösung zusammen… Mal sehen, was das wird.

  12. Scheint mir aus Sicht der Händler ein logischer Schritt. Wenn Apple Pay erst einmal eine so große Marktakzeptanz hat, dass die Kunden nicht mehr darauf verzichten wollen, hat Apple als alleiniger Anbieter die Möglichkeit, die Gebühren beliebig zu erhöhen. Als Beispiel sei hier ebay genannt, es gibt keine ernstzunehmende Konkurrenz, ebay erhöht die Gebühren nach Gutdünken. Dem will man wohl frühzeitig entgegenwirken.

  13. Die Hoffnung war da, dass mit Apple jemand kommt, der einen Standard durchdrücken kann. Aber jetzt haut das nicht mal in der Heimat USA hin. Da wird es hierzulande wohl noch Jahrzehnte mit dem Mobile-Payment dauern. Oder wahrscheinlich nie was werden.

  14. Samstagsgolfer says:

    hahahaha – die haben etwas nicht bedacht, und werden schon wieder NFC aktivieren… – ich betreue IT-mässig Einzelhändler, und weiss warum:

    Normalerweise prüft man in Echtzeit, ob genug Geld auf dem Konto ist, „reserviert“ den Betrag, und erhält dann das Geld wenn die Zahlung authorisiert wurde.

    Wenn die nun die Banken ausschalten, können die in Echtzeit nicht mehr prüfen ob die Konten gedeckt sind. Beim Kauf erhalten diese Geschäfte dann nur die Kontodaten, wenn die dann abends die Lastschriften aufgeben, merken die erst 2 oder 3 Tage später ob genug Geld auf dem Konto der Kunden war.

    Wenn nicht genug Geld auf dem Konto ist, wird einfach die Lastschrift abgelehnt. Dann hat das Geschäft das Problem, dem KUNDEN [!] nicht der Bank hinterher zu laufen. Dann viel Spass…

    Ich denke es dauert nicht lange, und die wollen die Banken wieder als Mittelsmann haben 😀

  15. Anstatt sich nur mit den Banken und Kreditkarteninstituen zusammenzuschließen hätte Apple auch mit den großen Handelsketten ein Deal aushandeln sollen. Wenn auf die ein paar Cent bei jeder Transaktion abgefallen wäre, hätten alle vom Kuchen naschen können und allen wären jetzt happy …

  16. Wenn man vorhandene Systeme aus Eigeninteresse abschaltet, obwohl durch Apple Pay selbst – außer wie bisher auch nur Kreditkartengebühren – keinerlei Kosten anfallen, muss man schon gehörig einen an der Waffel haben. Und dann wundern sich die Händler, warum sie immer mehr Umsatz an Internethändler verlieren.
    Vielleicht sollte man mehr an Nutzerinteressen als ausschließlich an Eigeninteressen denken. Aber anscheinend halten selbst die Händler ihren Dienst für derart besch***en, dass sie mögliche Konkurrenz vorsorglich sperren. Vorbildlich…

  17. Wahrscheinlich wird es nie was werden, in dieser zurückgebliebenen Technikwüste kannst du nicht mal in jedem kleineren Geschäft mit der scheiß Plastikkarte zahlen …Herr Gott… Die Gebühren von mehreren hundert Euro für das verkackte Terminal will da auch keiner!

  18. @Tim
    Ich würde hier mal beide Seite betrachten. Transaktionsgebühren sind nicht gerade Peanuts. Da fließen richtige Summen. Wenn ein Händler für eine Kreditkartenzahlung 2% + Fixgebühr zahlen muss, tut das schon weh. Genau das ist der Grund, warum kleiner Geschäfte bei Kartenzahlung einen „Mindestumsatz“ sehen wollen. Wer kennt ihn nicht, den Satz „Mit Karte erst ab 10 Euro“. 🙂

    Oder warum glaubst Du dass selbst Deutsche Banken inzwischen mit kostenlosen Kreditkarten um sich schmeißen und die Nutzung durch diverse Bonussysteme pushen?
    Weil Banken sich damit eine goldene Nase veredienen! Und wenn dann noch Apple mit seinem Zahlungsdienst dazwischen hängt, wollen die auch noch Geld.

    Wenn dann 3-5% vom Umsatz für Zahlungsdienste drauf gehen, kann ich die Reaktion vollkommen verstehen! Das sind auch Summen, die in die PReise schon mit eingerechnet sind. Du als Kunde zahlst Transaktionsgebühren immer mit. Egal ob Du Bar zahlst, oder mit Karte!

    Da finde ich es mal gut, dass die Banken etwas Gegenwind bekommen.

  19. @Markus Es gibt ja einen NFC-Standard, auf den sich sogar die beiden Großen Mastercard und Visa geeinigt haben. Exakt den selben Standard nutzen ja auch Apple Pay und Google Wallet. Das Problem ist aber, dass CurrentC nicht NFC nutzt, sondern QR-Codes.

  20. @Samstagsgolfer – Viele Einzelhändler verzichten auch heute noch auf diese Prüfung und nehmen nur die Karte und eine Unterschrift (ELV anstelle POS). Weils halt billiger ist.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.