Apple Pay ab sofort mit der ING

Na endlich. Ich bin Kunde bei der ING und seit heute kann ich auch Apple Pay benutzen. Ab sofort lassen sich Karten der ING im Wallet von iOS hinzufügen, zu finden ist sie da unter dem Namen „ING Diba“. Die ING hat auch eine Informationsseite zum Thema, die allerdings zum Zeitpunkt dieses Beitrages (08:50 Uhr) noch nicht aktualisiert ist. Ihr könnt also ab sofort eure Karten hinzufügen und dann auch kontaktlos zahlen, ohne eure Karte zu zücken.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

66 Kommentare

  1. RIP, dass die meine Girokontoanfrage ohne Angabe von Gründen abgelehnt haben. Wollte endlich von der Sparkasse weg >.<

    • chris1977ce says:

      Probier es mal mit der DKB, die sind wesentlich kulanter (auch mit Selbständigen)

      • Danke, wäre eine Option wert. Will nur nicht, dass mein Score aufgrund der einer weiteren Absage wieder sinkt. Die Absage der Schufa hat meinem Score gleich -7 % eingebracht…

        • Vielleicht war das auch der Grund für die Absage, dass Dein Schufa Score aktuell nicht so gut ist?

          • Das kann wohl sein. Jedoch sehe ich in meiner Schufa keinen Grund, warum der Score so tief ist….

            • Mal von den klassischen Gründen abgesehen die zu einem schlechten Schufa Score führen sind nach eigener Erfahrung auch zu viele Handyverträge tödlich für den Score.
              Ich hatte mit 18 um den Dreh mal als es extrem hohe Provisionen für (Schubladen)Handyverträge gab einige abgeschlossen die dann bei z.B. Fixkosten von 240 Euro (10 Euro Grundgebühr pro Monat über 24 Monate) eine Ausschüttung von teilweise 500-600 Euro boten. Das war quasi eine durchaus lukrative Gelddruckmaschine. Wie ich feststellen musste hat das meinen Schufa Score aber extrem tief gedrückt und es dauerte einige Monate bis er sich wieder erholt hat, sprich erst dann als die Schufa quasi die Daten hatte „da ist zwar ein 18 Jähriger auf den 4-5 Handyverträge laufen aber der bedient die brav jeden Monat“ und schon war aus einem so miesen Schufa Score, dass ich wahrscheinlich nicht einmal mehr einen Kaffee auf Kredit bekommen hätte, innerhalb von ein paar Monaten wieder ein sehr guter Schufa Score geworden.

              Die Schufa errechnet das halt anhand von statistischen Werten, und da gibt es wohl einen Algorithmus der sagt „junger Mensch mit vielen Handyverträgen = massives Ausfallrisiko“ was zu einer entsprechenden Abwertung geführt hat.

              • Ich habe in meinem Leben noch nie einen Handyvertrag besessen. Nutze lediglich Prepaid, weil ich Verträge zu 90 % überteuert finde 🙂

                • Wenn man davon absieht, nur Verträge direkt bei den Netzbetreibern abzuschließen, sind es m.E. eher die Prepaid-Angebote, die überteuert sind.

                  • Peter Brülls says:

                    Naja, hängt auch sicherlich damit zusammen, wie viel man eigentlich nutzt. Meine Frau telefoniert alle paar Wochen mal ein paar Minuten, mit einem normalen Handy. Vertrag wäre völliger Overkill, wenn sie nicht noch einen Uralt-Verträge hätte, der wirklich nur nach Minuten abrechnet – zu einem sehr günstigen Tarif.

                    Beim iPad hängt sie an meiner SIM, wird aber eh meistens nur in einem WLAN benutzt.

        • Du solltest Dir 10 Tage zwischen den Anträgen und den damit verbunden Anfragen Zeit lassen. So lange bekommt Bank B die Anfrage von Bank A angezeigt und wundert sich dann ggf. warum daraus kein Konto geworden ist.

      • Eigentlich ist es umgekehrt. Die ING ist deutlich weniger streng als die DKB. Kenn ein paar Leute die bei der DKB abgelehnt wurden, aber bei der ING genommen wurden. Umkehrt nicht.

    • Hm… Bin auch Neukunde bei denen und habe mühelos Girocard und VISA-Card bekommen. Plus einen kleinen Dispo, der aber ausbaufähig ist.

      Das einzige Problem mit der ING ist deren selbstgestrickte Sicherheitslösung. Überweisungen mit HBCI sind nicht mehr möglich, nur noch Kontoabfrage.

      • Ich kann mit hibiscus auch keine Kontostände abfragen…was mach ich falsch?

        • Keine Ahnung. Mit dem Lexware Finanzmanager (früher: Quicken) geht es. Nur die Überweisungen halt nicht mehr.

        • Wolfgang D. says:

          @Jsc „mit hibiscus auch keine Kontostände abfragen“
          Hier auch nicht, unter Mint. Da muss die Anwendung vermutlich angepasst werden. Zum Teil sind von den Banken auch nur noch offiziell registrierte Bankanwendungen zugelassen, unser Frickellinux bleibt da außen vor.

          Bei meiner Homebanking Löhnware unter Windows musste ich nur die Anwendung aktualisieren, und für das Konto den Zugang aktualisieren und neu registrieren. So lassen sich wenigstens die Bestandsdaten abholen, die paar Überweisungen „von Hand“ gehen dann auch im Browser + SMS.

          Was mich speziell bei der ING nervt, dass man zum Einloggen immer noch den DiBa Key einklicken und somit vier Merkmale für lächerliches und simples Anmelden angeben muss.

    • Ruf da Mal an und erkundige dich warum. Ich bin da schon >20 Jahre und hatte noch nie Probleme. Die konnten immer alles zu meiner Zufriedenheit erledigen. Ich bin mir sicher, dass ein Anruf das Problem aus der Welt schafft.

      • Leider nein. Schon versucht. Sie dürfen mir keine Gründe nennen….
        Passiert halt alles automatisiert. Bei der Sparkasse haben sie mein „Vermögen“ gesehen, Einkommensnachweise geprüft und schon habe ich einen ordentlichen Kreditrahmen bekommen und fertig war es….

    • Gib einfach Hausmann/Hausfrau an und lass den Dispo erstmal weg, dann geht es in der Regel bei allen Banken außer den Sparkassen.

      Eine Anfrage auf Eröffnung eines Kontos ändert deinen Score überhaupt nicht. Da muss woanders ein Problem bestehen.

      • Dispo will ich eh nicht und ich habe schon meinen wahren Beruf angegeben, trotzdem abgelehnt 😀
        Habe ja über meineschufa.de einen Einblick….

      • Paul Brusewitz says:

        Kommt darauf an…

        Es gibt Anfragen zur Eröffnung eines Girokontos und Kreditanfragen. Letztere beeinflussen den Schufa-Score negativ, wenn sie gehäuft auftreten. Leider machen sich einige Banken keinen Kopf und stellen an die Schufa eine Kreditanfrage, obwohl man nur ein Girokonto ohne Dispo und Kreditkarte eröffnen wollte. Das schlägt dann unberechtigt auf den Schufa-Score durch und man sollte es korrigieren lassen.

        Einfach der Schufa mitteilen, dass man keinerlei Kreditanfragen gestellt hat. Soll wohl genügen, habe ich mal irgendwo gelesen.

        Ansonsten siehe hier:

        https://www.youtube.com/watch?v=gAGwEONk81Q

        Mehr muss man nicht wissen. 🙂

        Freundliche Grüße
        P.B.

  2. Nice hat geklappt. Danke!

  3. Da würde ich mal in die eigene Schufa schauen. Nicht das dort ein problematischer Eintrag (vielleicht fehlerhaft) drin ist.

    • Meintest du mich? Habe ich schon reingeschaut. Bis auf mein DSL und Stromvertrag steht dort absolut nichts drin. Und jetzt durch die Abfrage ist der Score um 7 % gesunken…..
      Eventuell ist ja der Fehler, dass NICHTS sonst drinsteht …..

      • Richtig. Wenn dort nichts steht können die dich auch nicht bewerten. Wie lange sind die Strom und DSL Verträge bereits drin ?

      • Eine reine Abfrage lässt den Score nicht sinken. Sondern umso weniger Kredite, o. andere Verbindlichenkeiten eintragen sind, umso niedriger wird der Score bewertet. Negativ Einträge lassen den Score ebenfalls sinken.

        • Das würde ich nicht so sagen. Die Schufa muss sehen das die Banken dir hohe Limits geben. Wenn du einen oder 2 Dispos mit 5000 Euro eingetragen hast wird das im Laufe der zeit wirklich den Score pushen.

          Auch Immobilien Kredite die regelmäßig bezahlt werden über jahre werden score verbesseren.

        • Das kann man so pauschal nicht sagen. Ich hatte schon einen Score von 98,xx Prozent als ich noch keinerlei Verbindlichkeiten in irgendeiner Form hatte. Der Score ging zwischenzeitig dann mal auf 96,xx als Tiefsstand runter was wohl mit der Eröffnung von zwei neuen Bankkonten plus dazugehörige Kreditkarte zusammen hing, und ist nun wieder bei 98,xx Prozent und in der Zwischenzeit.

      • Wie lange wohnst Du schon dort wo Du jetzt lebst? Wie häufig bist Du vorher umgezogen?

  4. Endlich! Urlaub steht gerade an, super!

  5. Hat gerade funktioniert, auch wenn bei mir noch nicht der Eintrag für die Karte da war. Bin dann einfach ganz nach unten gegangen und habe „Andere Karte hinzufügen“ ausgewählt.

    Somit kann ich mein comdirect Konto auflösen, da ich es nur noch dafür gehabt habe. Da die Bank auf kurze Sicht eh komplett verschwindet und in der Commerzbank aufgeht ist das so und so fällig.

    • Wo wäre denn das Problem? Ich finde z.B. die App und allgemein die technische Umsetzung deutlich besser. Sie müssen sich zwar noch etwas mit PSD2 einfallen lassen aber ich denke das muss sich fast jeder.

      Ist zum kotzen dass der TAN nur per SMS kommt und man für diese gebühren Zahlen muss. Wenn man die PhotoTAN nutzen würde, dann will der das gescannt haben. Kacke wenn man nur seine Finanzen über Outbank abfragen will.

      Achja auch kacke, dass man mindestens 50€ abbuchen muss (wäre aber noch ok) und dass man nur bestimmten Automaten abheben kann. Volksbank und Sparkasse wären super.

      • TAN per SMS?? ist das noch zulässig? ich meine nicht.
        wenn ich eine Überweisung mache, mache ich das via App, das geht ohne TAN. Die Legitimation erfolgt durch eine durch mich festgelegte 5-stellige Zahl.

        das mit den 50 € ist doch kein Drama, das ist seitens der ING nur eine Kostenreduktion, die müssen ja Gebühren an Fremdbanken zahlen für jede Abbuchung.
        und nur an bestimmten Automaten?? du kannst, wenn du mind. 50 @ holst, kostenfrei an jeder Bank Geld ziehen, auch bei VoBa und SK.

        das hat aber alles mit dem Apple pay nun mal nix zu tun 😉

        okay, ich habs nun auch eingerichtet, aber einen großen Vorteil sehe ich nicht. bei vielen Geschäften kann man nur mit ec zahlen, ein paar ganz kleine nehmen weiterhin nur Cash. Und daher muss ich sowieso immer mein Wallet mitnehmen und habe daher sowieso immer meine Karten dabei. da kann ich genau so gut meine Visa dranhalten, fertig ist das Zahlen.

        • Eben. Und mal ganz abgesehen davon, dass TANs per SMS ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko sind. Alleine aus dem Grund würde ich das schon nicht nutzen.

          Was die 50 Euro angeht sagst Du es schon, und ich finde es sehr gut, dass die Direktbanken hier einen Riegel vorschieben. Sonst fallen die Konditionen für alle Kunden nämlich irgendwann schlechter aus, nur weil ein paar meinen dreimal am Tag wegen 5 Euro zum Automaten laufen zu müssen.

          • Wolfgang D. says:

            @elknipso „TANs per SMS ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko“

            Das übliche unreflektierte Nachplappern, mal wieder.
            Ich hoffe inständig, dass die Verfechter des Sicherheitswahnsinns sich mal in ihren selbserschafften Knast einschließen und endlich den Rest der Welt verschonen.

            • @Wolfgang
              SMS Tan verbieten sich alleine schon aus dem Grund weil es bereits etliche Fälle gab in denen Betrüger sich Zugriff auf eine zweite Sim verschafft haben und dann hängst Du zwischen zwei Stühlen (Provider und Deine Bank) und keiner will für den Schaden haften. Wir sind im Jahr 2019 da gibt es deutlich sichere Alternativen.

              Und zu deinen wilden Unterstellungen, einer Dir vollkommen fremden Person, nur soviel: Du liegst mit Deiner Einschätzung vollkommen daneben.

    • Warum so oder so fällig? Für Dich als Comdirect Kunden bleibt alles beim alten (außer der Name), insbesondere das konkurrenzlose Brokerage.
      Und zusätzlich bekommst Du für lau noch das Filialnetz der Commerzbank dazu. Und das alles umsonst. Ich würde eher sagen das ist ein guter Deal für uns comdirect Kunden.

  6. ENDLICH !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  7. Manuel Sch. says:

    Scheinbar geht es bei der diba.at noch nicht, Schade hoff das dauert auch hier nicht mehr lange

  8. Dann kann die bestellte Apple Watch ja kommen. 🙂

  9. Na toll, dafür sind Zeit und Ressourcen vorhanden, aber HBCI/FinTS kriegen die nach der PSD2-Umstellung nicht mehr gebacken.

    OT: bei der comdirect sind seit heute ausgehende kostenlose SEPA Instand Transfers (=Echtzeitüberweisungen) möglich

  10. Too little, too late.

    Die App der Ing ist echt gut. Aber fehlende kostenlose ETF-Sparpläne, Probleme bei der Darstellung und Anzahl von Konten bei Gemeinschaftskonten mit meiner Frau und nicht zuletzt dieser unsägliche Login-Prozess (Zugangsnummer, Internet-Banking-Pin, Diba-Key + Autorisierung in der App werden für den Login im Browser benötigt) haben mich letzten Monat zur DKB gebracht.

    Die App ist leider nicht so komfortabel wie bei der ING, aber die Mehrwerte überwiegen für leider deutlich. Nach 10 Jahren Kunde hat mich die ING erfolgreich verloren. Da reisst es das Apple Pay nun auch nicht mehr raus.

  11. Endlich! Das war ja nicht mehr auszuhalten. Gestern noch mit einem Freund drüber geredet und heute ist es schon da. Habe schon die ganze Zeit deren Facebook-Seite gestalkt, um zu erfahren, wann es endlich so weit ist. Die obligatorischen Kommentare nach Apple Pay waren ja fast schon ein Running Gag.

  12. es scheint ja so, das es große Vorbehalte gibt:
    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/mobile-payment-deutschland-1.4641125

    ob ich nun das Smartfon oder mein Wallet aus der Hosentasche ziehe, ist egal. Mir geht es auch nicht um einen theoretischen Zeit“gewinn“ von ein paar Sekunden. Es wird ja immer gesagt, das Zahlen mit apple pay sei so bequem. Aber auch das muss aus der Hosentasche, zweimal auf die Seitentaste gedrückt, entsperrt und ans Lesegerät gehalten werden. Die Visa der ING hat auch einen NFC, die muss auch nicht aus dem Portmonnee raus, ich muss das auch nur dranhalten und evtl. ne PIN eingeben.
    das alles ist kaum weniger umständlich oder länger dauernd.

    Also, kann mir mal jemand den konkreten Vorteil erläutern, den ich haben soll, falls ich mit iPhone zahle? (ich habe keine Apple watch)

    • Da muss man sich nicht die Mühe machen, Vorteile zu erläutern, in der Konstellation gibt es schlicht keine, die im Alltag relevant wären, abgesehen davon vielleicht, dass Du die Karte verloren gehen oder gestohlen werden könnte und dann Dritte damit Geld ausgeben. Bei mir ist das ähnlich, Minimal-Wallet aus der Tasche gezogen, ans Lesegerät gehalten und das war’s.

    • Da wären
      1) Sicherheit: es werden in dem Verfahren keine Kreditkarten oder Kundendaten übermittelt, das macht es sicherer als das direkte Kreditkarten-Verfahren (Stichwort manipulierter Terminals)
      2) Datenschutz: Der Händler erfährt weder wer du bist noch deine Kreditkartendaten, deine Bank nicht, was genau du dort gemacht hast – bleibt nur Apple in der Mitte, die jetzt entweder die Daten wie zugesichert nicht lesen können oder die hier gewaltig gelogen haben, falls es doch so ist.

      • Peter Brülls says:

        Apple sagt, dass es nur nach groben Standort geht. Das kann ich insofern bestätigen, da die Meldung bei Apple Pay hin und wieder auch falsch sind, weil sie einen Kaufort anzeigen, der nicht stimmt. Im Gegensatz zur Bank, die natürlich die echten Daten vom Terminal haben.

    • Peter Brülls says:

      Vorab: Ich benutze Apple Watch – mit einer Smartwatch ist man schon ziemlich nahe am aktuellen Bequemlichkeitsmaximum.

      Mit dem Telefon hängt es dann schlicht davon ab, was man schneller zur Hand ab. Ich habe eher ein Telefon mit als die Geldbörse (Obligatorisch: Aber die Ausweispflicht! Gibt es nicht! Und die Krankenkasse! brauche ich auch nicht spontan!) und auf jeden fall schneller zur Hand, zumal die einzige stelle in der Geldböse, die von außen für NFC zugänglich ist, vom Firmenausweis belegt ist, denn ich pro Tag mindestens drei mal brauche.

      Wobei die Sicherheit am Handy halt noch etwas höher ist als mit der Karte, da man auch unter 25 € einstellen kann, dass Autorisierung benötigt wird. Plus kein Kopieren der echten Kontonummer möglich.

      • Eben! Laufe auch so gut wie nur mit EiPhone rum, PA, FS, KKK, sind als Foto in einer verschlüsselten Notiz gespeichert, ApplePay ist jetzt da, passt! Who need a wallet?!.. 😉

      • klar gibt es die Ausweispflicht, es gibt nur keine konkrete Mitführpflicht. allerdings ist man verpflichtet, sich auf Verlagen ausweisen zu können, zB gegenüber der Polizei https://www.gesetze-im-internet.de/pauswg/__1.html

        das mit dem Einstellen einer Grenze kann ich noch nicht bestätigen, hab das noch nicht genauer angeschaut.

        das die Kontonummer kopiert wird oder es manipulierte Terminals gibt…Ersteres ist in EU schon recht unwahrscheinlich, Zweiteres zwar schon, aber doch nicht im Supermarkt bei Lidl und Co.

        es kommt halt immer darauf an, wo und was ich kaufe und bezahle. und allermeistens, locker 95%, ist das bei mir bekannten Geschäften.

        • Peter Brülls says:

          Ja, Ich hätte Mitführpflicht schreiben sollten, dann wäre es klarer gewesen. Aber i.A.wird genau diese (nicht existente) Mitführlicht als Ausweispflicht (für die die der Reisepass reicht) bezeichnet. Und die Polizei darf auch nicht einfach so eine Identitätsfeststellung startet, dazu braucht es schon einen guten Grund. Ausweisnummer habe ich im Kopf, sollen sie halt anrufen oder mich antanzen lassen.

          Das mit dem Einstellen der Grenze: Bei Apple Pay muss man halt immer scharfschalten und dabei FaceID/TouchID verwenden (oder eben die Handgelenkskontrolel der Watch) und damit autorisieren, bei Google Pay kann man es meines Wissens Einschaltren, dass man unter 25 € das Gerät nur aktivieren muss. Da das autorisieren mittels Fingerabdruck oder Gesicht bei guten Android-Geräten wohl ebenso gut funktionierten wird wie bei Apple. würde ich das immer anschalten.

          Kontonummer kann man bei Mobile Payment zwar kopieren, nützt nur nichts, weil sie eben nur genau für dieses Gerät gelten. Und man ein gültiges Token braucht, was man eben nur mit der Nummer nicht kriegt.

          Manipulierte Terminals wird es m. E. *gerade* bei großen Anbieten geben, wo viel Umsatz drüber geht. Das ist ein Massengeschäft, man will viele Daten in wenig Zeit abgreifen können, schnell zuschlagen und dann verschwinden.

    • Zweimal auf die Seitentaste? Zumindest bei Google Pay reicht es, dass das Display an ist, muss nichtmal entsperrt werden (außer bei höheren Beträgen). Geht dadurch schneller als Geldbörse raus, Karte raus, Karte rein, Geldbörse rein.

      • Also ein Fremder könnte dann mit dem Handy zahlen?

        • Peter Brülls says:

          Ja, wenn man es nicht anders einstellt, was meines Wissens bei Google Pay geht. Bei einer Uhr, die sich selbst sperrt, wenn man sie ablegt würde ich es vielleicht riskieren, aber der Griff ans Handgelenk ist so minimal, dass er mich nicht stört.

          IIRC braucht es aber bei Apple Pay deswegen immer eine Autorisierung, weil Apple das ganze als Dienst verkauft und diese Konzession für irgendwelche Kostenübernahmen machen musste. Google Pays Geschäftsmodell ist ein anderes, die wollen kein Geld von den Banken (Apple Pay hingegen kriegt einen Teil der Interchange -Gebühr, Google nutzt es als reines Kundenbindungs- und Datensammelinstrument), damit ist die Kalkulation auch in Bezug auf Missbrauchsrisiko ein anderes.

  13. Mir ist das zu umständlich mit dem Telefon rauskramen, da kann ich auch weiterhin meine Geldbörse rausholen und zack die Karte rausholen-geht schneller als das rumgeklicke am Handy.

    Wenn Xiaomi irgendwann mal NFC für Europa an seiner SmartWatch freigibt, kann man nochmal drüber nachdenken, dann würde man eventuell Zeit sparen und Komfort gewinnen.

  14. muss man eigentlich eine Rechnungsadresse hinterlegen? die ist doch bei der Visa hinterlegt bzw bei der Bank.

    • Peter Brülls says:

      Nein, wieso? Letztlich funktioniert es so, dass das Gerät sich zu einer nutzbaren Kreditkarte bei der jeweiligen Bank eine Gerätenummer (Device Account Number, DAN) holt, die die Form einer Kreditkartennummer hat. Daher auch gerne der Begriff virtuelle Kreditkarte. Zu jeder DAN, die nur für genau dieses Gerät gilt und nur mit diesem funktioniert, holt sich das Gerät immer wieder neue Token von der Bank, mit der einzelne Transaktionen abgezeichnet werden.

      Das Terminal sieht nur DAN und Token, sonst nichts.

  15. Das ist aber ein sehr holpriger Start bei der ING (mal abgesehen von der Verschiebung). Meine VISA Karte habe ich zwar hinzufügen können, kann die Karte aber nicht verifizieren lassen. Es wird bloß angeboten, eine Nummer anzurufen. Nummer nicht vergeben. Selber Nummer rausgesucht angerufen: Sind sie sicher, dass sie bei uns anrufen sollen? Ja. Ich kann ihnen nicht helfen. Hier die Standard-0800-Nummer von Apple. Apple: Rufen sie die Bank an. Ich glaube ich warte noch ein paar Tage. Vielleicht liegt’s daran das es ein gemeinsames Konto ist – 2 Wochen vorher gab’s mit Google Pay allerdings keine Probleme.

    • Hallo Jens, ich kann meine Karte auch nicht hinzufügen. Es funktioniert weder in Wallet, noch in der Banking App. Ich bin beim einrichten soweit gekommen , dass ich die Karte hinzufügen kann, AGBs akzeptieren und dann kamen durchweg andere Meldungen. Von Überprüfung notwendig mit angezeigter Nummer der ING, bis Karte konnte nicht hinzugefügt werden, später noch mal probieren oder Kartenanbieter kontaktieren. Die ING ist ratlos und um 9.30 habe ich ein Date mit der Apple Hotline. Hat jemand ne Idee an was das liegen könnte? Apple Pay funktioniert bei mir. Ich hatte mal Boon und keine Probleme und Klarna funktioniert auch in Wallet und Apple Pay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.