Apple: Patentstreitigkeiten wegen der Dual-Kamera stehen bevor

Eben konnte Apple noch einen Erfolg im Bezug auf Patentstreitigkeiten mit Samsung einheimsen, da steht auch schon die nächste Streitigkeit ins Haus. Diesmal weder von Samsung oder Apple ausgehend, sondern vom Start-up Corephotonics. Das Unternehmen ist der Meinung, dass die eigene, patentierte Dual-Kamera-Lösung für Smartphones von Apple im iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus eingesetzt wurde – ohne dafür Lizenzzahlungen zu leisten. Laut Corephotonics soll es sogar so sein, dass der CEO an Apple mit der Technik herangetreten ist, Apple diese nicht lizenzierte und ihm den Hinweis gab, dass Apple die Patente ohne große Konsequenzen auch ohne Lizenzierung nutzen könnte.

Es würde Jahre dauern und viele Millionen Dollar kosten, wenn das Unternehmen eine Patentklage anstrebt, so soll die Aussage in den Verhandlungen mit Apple getätigt worden sein. Interessant sind in diesem Fall vielleicht auch noch die Investoren von Corephotonics, die unter anderem Foxconn, MediaTek und Samsung Ventures beinhalten, wie Reuters berichtet.

Sicher ein Fall, von dem man noch einmal etwas hören wird, auch wenn die Details noch recht spärlich sind. Aber wohl auch wieder so ein Fall, wo es nach langwierigen Streitigkeiten keine wirklichen Gewinner geben wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Wäre ich Apple würde ich den Laden einfach kaufen…

  2. Tja, so geht der Scheißladen mit anderen um. Dazu bäuten sie die Herstellerleutchen aus Billiglohnländer aus, verlangen Unsummen von deren Käufer…

    Ist ja der Apfel, die dürfen das

  3. Bevor hier wieder wütende Kommentare über Apple (hier könnte auch ein anderes Unternehmen stehen) losgetreten werden, sollte vielleicht näher erklärt werden, was hinter der Aussage Apple könne die Patente ohne Lizenzen nutzen stecken könnte. Ein erteiltes Patent kann auch angefochten werden. Das geschieht in den USA regelmäßig über sogenannte IPRs (Inter Partes Reviews), wo jeder Stand der Technik vorbringen kann, um zu beweisen, dass das Patent nicht gültig ist. Es kann durchaus sein, dass Apple Stand der Technik in der Hand hat, was das Patent des Startups zunichte machen könnte. Aus der Apples Sicht ist es dann nur folgerichtig zu sagen, dass man keine Lizenzgebühren zahlen werde.

    Sicherlich kann es auch nur ein Bluff sein und es kann auch sein, dass Apple seine Marktmacht ausspielt. Nur so unverantwortlich schätze ich die Anwälte bei Apple nicht ein, dass Sie ohne Grund so vorgehen.

    Daher erst mal abwarten und Tee trinken bis mehr Fakten auf den Tisch liegen und man sich eine fundierte Meinung bilden kann.

    @Sascha: Ist kein einfaches Thema, aber ich glaube solche Aussagen (erster Absatz, letzter Satz) haben ein bitter süßes Geschmäckle… Süß, weil solche Aussagen Emotionen hervorrufen und wahrscheinlich den Reiz dieses Blogs ausmacht. Andererseits bitter, weil das meiner Meinung nach auch die journalisitische Qualität des Artikels mindert. Nicht einfach als Blogger, aber wäre schön, wenn letzteres auch in den Artikeln mit zur Geltung käme.

  4. @Daniel: Wenn Apple ein Trivialpatent wie „Slide-To-Unlock“ benutzen kann um die Konkurrenz zu verklagen und eine aufwendige Kamera-Technik einer ausländischen Firma nicht patentwürdig ist, dann hört es sich für mich sehr falsch an. In Bezug auf Nokia ist Apple auch schon negativ aufgefallen, dass sie sehr lange warten bis sie sich zum zahlen überreden lassen. Bei anderen Streitigkeiten zahlen sie zunächst auch nicht und versuchen es dann fast immer auf die FRAND-Ebene runter zu argumentieren.

  5. @ Ramona

    Apple soll aufwendige Kameratechnik kopiert haben? Das lese ich zum ersten Mal. Ich glaube nicht das Apple sowas nötig hat. Wenn das stimmt wäre das natürlich nicht schön.

    Ich will jetzt nicht schon wieder schreiben was ich von Samsung halte allerdings war das Galaxy S2 doch arg an das iPhone angelehnt. Man musste schon genau hinschauen um es von einem iPhone zu unterscheiden. Otto normal hätte das bestimmt nicht gesehen. Darum ging es wohl eher. Slide-to-Unlock konnte man Samsung wohl zur Last legen. Unbestritten ist der darauf folgende Erfolg den Samsung feiern konnte weil keiner mehr ein teueres iPhone kaufen wollte wenn es das selbe günstiger von Samsung gab. Slide-to-unlock hatte zu dem Zeitpunkt eine deutlich schwerere Gewichtung wie es heute der Fall wäre.

    @Dot2010

    Welcher Hersteller tut das nicht? Dir ist aber schon bekannt das Apple auch mit Deutschen Firmen arbeitet? Dass gesamte Glas vom neuen Apple Kampus kam von einer Deutschen Firma. Dir ist auch bekannt das Apple in China im Schnitt am meisten bezahlt? Kein anderer zahlt so viel an seine Mitarbeiter wie Foxconn. Apple kann für die Arbeitsbedingungen in China nichts. Weißt du was ein Amerikanisches iPhone kosten würde? Würdest du so viel bezahlen wollen? Ich glaube viele dort sind froh bei Foxconn arbeiten zu dürfen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.