Apple muss sich neuen EU-Anschuldigungen stellen

Apple sieht sich laut Financial Times mit neuen Anschuldigungen aus Brüssel konfrontiert. Dieses Mal geht es zur Abwechslung nicht um den App Store und dessen Regeln, sondern um Apple Pay. Demnach verhindere Apple gezielt, dass bestimmte Unternehmen Apple Pay verwenden könnten. Etwa schließe Apple bewusst PayPal und auch einige führende Banken aus.

Laut den Kollegen wolle die EU daher nächste Woche reagieren, denn man wird Apple wohl vorwerfen, das EU-Wettbewerbsrecht zu verletzen. Sollten die Vorwürfe nachgewiesen werden können, drohen Apple Strafen von bis zu 10 % der internationalen Umsätze. Bei den Untersuchungen ist die EU-Kommissarin Margrethe Vestager federführend gewesen. Die ganze Chose ist aber nicht ganz neu, denn seit 2020 laufen die diesbezüglichen Prüfungen.

In Apple Pay können iOS-Nutzer Daten, etwa ihrer Kredit- oder Debitkarte, hinterlegen, um kontaktlos via NFC zu zahlen. Voraussetzung ist, dass die kartenausgebenden Banken und Unternehmen Apple Pay unterstützen. Doch einigen Firmen habe Apple dies eben angeblich gar nicht erlaubt. Da werden wir dann ja eventuell schon nächste Woche von offizieller Seite mehr hören.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Gott sei Dank schließt man Paypal aus, die haben noch von 2019 über 1000ende Nutzer als Geschädigte, wo aufgrund eines Fehlers Kreditkartendaten von Paypal gestohlen wurden und missbraucht. Bis heute verweigert Paypal die Nutzer zu entschädigen und für den Schaden aufzukommen.

    Umsonst blockiert Amazon Paypal nicht auch. Kann doch die EU mal dort anfagen6, anstatt auf Apple einzuschlagen.

    • Apple macht das nicht zum Schutz der Nutzer, sondern aus finanziellen Gründen. In der EU wird man sie schnell überzeugen, denke ich.

      Apple ist alles egal, sobald es ums Geld geht. Sieht man bei Apple in China ganz gut. Da brauchen wir Nutzer uns leider nichts vorzumachen.

  2. Ist doch immer wieder schön, wie die EU-Kommission US-Unternehmen hilft, gegen andere US-Unternehmen vorzugehen, um an einem privatwirtschaftlichen Markt teilzuhaben.

    In DE gibt es zumindest im Prinzip ja die Privatrechtsautonomie und Vertragsfreiheit – da kann ich entscheiden, mit wem ich einen Vertrag schließe oder eben mit wem nicht.

    Das wird immer wieder ausgehebelt, wobei man gerade Apple hier auch keine marktbeherrschende Stellung vorwerfen können dürfte, die für eine Zwangsöffnung nötig ist. Da wird PayPal und auch die Bankentruppe mächtig Druck machen wegen dieses Unsinns.

  3. Appinadle says:

    Begrüße ich. Ich mag Apple und deren Systeme, aber die Einschränkungen sind für niemanden gut und die Argumente dafür nur fadenscheinig. Apple Pay sollte eben so offen sein wie der App Store. Gerne mit Warnhinweis, wie unter MacOS wenn ich fremde Apps installiere, es sollte aber eben prinzipiell möglich sein. Gleiches gilt für Apple Pay.

    • So einfach ist es nicht. Apple Pay ist ein technisches Konstrukt, welches der Zahlungsanbieter implementieren muss. Man könnte Apple zwingen dies kostenlos zu tun. Und einfach nur die NFC Schnittstelle zu öffnen ohne die Apple Pay Features würden zu einer schlechten Benutzererfahrung führen. Plötzlich müssten die Nutzer nämlich ihre PIN am Terminal eingeben, was sonst nie bei Apple Pay notwendig ist, weil Apple mit der Bank die Authentifikation regelt.
      Es muss also der richtige Weg einer Öffnung der NFC Schnittstelle gefunden werden.

  4. Es wäre wichtiger, wenn sich die EU Amazon vornimmt, und Paypal endlich als gängiges Zahlungsmittel zulässt. Amazon blockiert Paypal absichtlich

  5. Angesichts dessen, dass Apple Pay mit so extrem vielen Banken usw. funktioniert, sollte man vielleicht erstmal nachfragen, WARUM Apple einige Banken und bspw. PayPal ausschließt (wenn es denn überhaupt so ist), statt direkt wieder sofort gegen Apple zu schießen, nur weil sie „Big Tech“ sind.

    Wenn einige Banken bspw. wollen, dass die Kundendaten von Apple Pay durchgereicht oder gespeichert haben wollen, wäre es nur korrekt, dass Apple da „Nein“ sagt. Aber das wird anscheinend einfach ignoriert.

    • Keine Ahnung, wo du das raus liest. Hier geht es ganz klar darum, dass Apple einige Banken und PayPal ausschließt. Und nicht darum, dass Apple hier Banken ausschließt, die nicht mit den Bedingungen einverstanden sind und eigene wollen. Das sind zwei ganz verschiedene Schuhe!

      Und wenn dem so ist, was hier ja untersucht wird, dann wäre es richtig. Auch wenn die Bedingungen so gefasst sind, dass sie bewusst einige Banken ausschließen. Wie z.B ihr Firmenlogo darf nicht Blau oder Rot sein.

      Ich bin selbst Apple-Nutzer und fasse mir oft an den Kopf. Z.B. IMAP-Idle. Wird von iOS nicht unterstützt, weil es wohl zu Strom fressen und unsicher ist. Das führt aber dazu, dass die Anbieter der Emailclients wie Spark, Mymail, Bluemail … eigene Server aufsetzen und die Zugangsdaten, inkl Passwort, der Emailkonten auf den eigenen Servern speichern, um eine Lösung für Pushmail anbieten zu können. Damit haben Sie vollen Zugriff auf die Emailkonten der User. Bei einigen laufen sogar die Mails unverschlüsselt über derren Server.

      Hier erreicht Apple also genau das Gegenteil von dem, für was sie eigentlich stehen. Sicherheit.
      Und all diese Apps passieren den App-Store ohne deutlichen Hinweis auf dieses Sicherheitsproblem.

      Apple ist also mehr als nur Heiligenschein. Ja, sie haben gute Seiten, aber eben auch sehr schlechte und gefährliche.

  6. Ist es Ihnen nicht selbst überlassen mit welchen Banken Sie zusammen arbeiten ? Ich kann ja auch bei Amazon nicht mit Bitcoin zahlen…….(hätte auch keine, ist nur ein Beispiel) 😉

    • Stimmt und zumal Amazon Paypal aktiv blockiert und nicht einen Fuss in die Tür lässt. Da kann sich die EU um marktbeherrschende Stellung kümmern.

      Sparkassen könnten doch sogar zuerst sogar die Girocard bei Apple pay hinterlegen ohne Kreditkarte wie bei anderen pay system Anbietern.

  7. maschineding says:

    Banken ok, aber was sollte Paypal in Apple Pay zu suchen haben?

    • Weil Paypal seit 2007 eine Bankenlizenz hat und offiziell eine ist?

    • Futurist says:

      Paypal geht der Arsch auf Grundeis. Ebay ist weg., bei Amazon kriegen sie kein Fuss in die Tür und durch Instant Überweisung ist es überflüssig. Dazu kommen Missbrauch von Kreditkarten seit 2019, die sie leugnen….

  8. stargate4ever says:

    Also meiner Meinung nach ist das Problem, dass Apple die APIs für die Banken nicht einfach frei gibt, sondern selbst an dem System mitverdienen mag.

    Wieso ist es zB nicht wie bei Android möglich, dass die Banken wie die Sparkasse eigene Apps für die Bezahlung programmieren?

    Ich finde schon, dass da eine Ausnutzung der marktbeherrschenden Position stattfindet, die nicht wirklich gerechtfertigt ist.

  9. Chris R. says:

    Ich begrüße es, dass manch einer hier immer noch eine normale Denkweise an den Tag legt und sowas wie „Vertragsfreiheit“ und das „niemand-ist-gezwungen“-Argument bringt. Aber wir wissen doch alle, dass sowas gerade auf Ebene der EU schon lange nicht mehr zählt – jedenfalls ist das der Eindruck, den man gewinnt, wenn man sich anschaut, wie kreativ die dortigen Verantwortlichen sind wenn es darum geht, immer wieder neue Ideen zu entwickeln, um erfolgreichen Unternehmen immer neue Stolpersteine in den Weg zu legen und ihnen das Leben jeden Tag ein wenig schwerer zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.