Apple Magic Trackpad kaufen – warum?

Ein Ding welches ich zumindest in meiner Welt nicht benötige: das Apple Trackpad. Gestensteuerung am iMac. Quasi wie die Magic Mouse, die ich auch schon verkauft habe, weil ich mit Gesten nicht klarkomme (Logitech MX518 rulez!). Ich brauche eine Maus mit dem Klick. Ich wollte euch das Ding nur einmal zeigen und fragen, ob ihr euch vorstellen könntet, an diesem Hobel für 69 Euro zu arbeiten:

Ja, das Ding sieht toll aus. Die Apple Magic Mouse auch. Ich bin Gesten- und Finger-Legastheniker. Ich bin doof – bitte liebe Apple-Evangelisten klärt mich auf: wozu das Ganze? Werdet ihr euch ein Apple Magic Trackpad kaufen? Flasht mich in keiner Weise, was Apple da auf den Markt wirft. Da finde ich die 27er Cinema-Displays schon sexier.

Auszüge aus den Features: Es arbeitet mit der gleichen Multi-Touch Technologie, mit der schon das MacBook Pro begeistert. Und es unterstützt verschiedene Gesten, mit denen du die Inhalte auf dem Display völlig neuartig steuern und mit ihnen arbeiten kannst. Beim Streichen durch Webseiten hast du das Gefühl, als ob du durch Buchseiten oder eine Zeitschrift blätterst.

Das Magic Trackpad ist genau wie das Trackpad am MacBook Pro – nur größer. Es besteht ebenso aus berührungsempfindlichem, verschleißfestem Glas. Aber es hat 80 Prozent mehr Platz und ist damit das größte Multi-Touch Trackpad, das Apple je hergestellt hat.

Viel Blabla – und ich weiss nicht wofür – vielleicht kleine Schreibtische, auf denen ich keine Maus bewegen kann? 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

93 Kommentare

  1. Wenn schon son Quark, dann höchstens sowas hier.
    http://www.youtube.com/user/kwoxer1#p/f/5/yHGODp0b8Ks

    Ansonsten wirklich unnütz son Teil, wie du schon richtig gesagt hast, diese Pad Zeiten von damals sind einfach vorbei.

  2. Ganz einfach. Multitouch ist genial, wenn man sich mal dran gewöhnt hat. Dafür lasse ich jede Maus liegen.

  3. Da drauf kann man bestimmt super Äpfel schneiden 🙂

    Wann kommt das Apple Messer^^

  4. Denke mal für intuitivere Steuerung und ein angenehmeres Gefühl. Wer das Trackpad gewohnt ist, der wird damit schnell klarkommen und es fühlt sich an als hätte man beim Surfen etc ein iPad auf dem Tisch 😉

  5. Tja, keine Ahnung. Das Trackpad ist, aus meiner Sicht, so überflüssig wie das iPad.

    Wer die Magicmouse besitzt, braucht das graue Ding ganz sicher nicht.

  6. @kwoxer: „…diese Pad Zeiten von damals sind einfach vorbei.“

    Wer sowas behauptet, pflastert seine Sidebar auch mit total hippen Badges zu!^^

    Sorry. Aber: du hast jemals Multi-Touch getestet? Nein? Dachte ich mir.

  7. Mit einem selbst gebastelten Stylus oder womöglich auch einem gekauften (Pogo Stylus für iPhone oder wie das Ding hieß) hat man da ein stylisches Tablet. Könnte jedoch etwas größer sein…

  8. Ich nutze ja nur mein MacBook Pro (und seit Veröffentlichung das iPad) und muss sagen: Maus kommt mir nicht mehr auf den Tisch 😉 Auf der anderen Seite nutze ich das drehen und zoomen eher selten – was evt. an meiner Arbeit denn der Unnatur der Dinge liegt. Aber ohne wischen und rollen (zwei Finger zum Scrollen oder blättern bspw.) komme ich nicht mehr aus, und bekomme zustände wenn ich an Windows-Notbooks sitze, die das nicht können. Auf der anderen Seite: Gewöhnungssache eben …

    Das Trackpad würde ich mir statt einer Maus sicherlich dazu kaufen, der Preis geht als Maus-Ersatz imho durchaus in Ordnung. Aber ich hab ja schon so ein Ding – im MBP 😉

  9. das trackpad an den alumacbooks ist meines erachtens der größte schritt in sachen usability seit dem apple touch display beim iphone. es macht einfach unglaublich spaß rumzuwischen und zu gestikulieren, erleichtert die bedienung um ein vielfaches. ich persönlich finde das klicken lästig und benutze antippen zum klicken und zwei finger für den rechtsklick. scrollen, expose, dashboard, ein traum!
    mit der magic mouse hingegen komme ich überhaupt nicht klar. hier fehlt einfach der platz.
    inwieweit sich das trackpad jetzt in diese umgebung einfügt wird sich zeigen, ich kann mir jedoch durchaus vorstellen, dass das konzept funktioniert. die entwicklung geht dann wahrscheinlich in die richtung die funktionen des trackpads mit denen eines klassischen grafik tablets zu kombinieren. wäre meiner meinung nach ein sinnvoller schritt.

  10. Ich hab’s eben auch bei TechCrunch gefunden… Vom Design her schick, aber man muss sich wirklich dran gewöhnen und dann, wird die Maus doch öfter mal arbeitslos…

  11. Abgrenzung heißt das Fachwort 😉

    In der ApfelWelt wird halt gerne Sching-Schang-Schong gespielt.
    Hoffe es versteht auch bald die mühsam erlernten Blindenzeichen.

    Spaß beiseite! Das Multitouch geht so halt leichter für Leute die schon jetzt mit Wacom arbeiten.

  12. Also ein Kaufkriterium wäre bei mir definitiv nicht das Design. Ich fand immer schon dass die Magic Mouse gut aussieht, aber ich habe sie mir nicht gekauft weil ich damit schlichtweg nicht arbeiten kann. Sie ist mir viel zu flach (erst recht wenn man das mit meiner Logitech MX 1100 vergleicht.) Allerdings macht es nicht alleine die Tatsache, dass sie flach ist für mich nicht benutzbar (sonst wäre das Trackpad ja auch nichts für mich – aber dazu gleich mehr) sondern die Tatsache, dass es eine Maus ist. Und diese „umklammert“ man ja mit der Hand wodurch es für mich schwer ist Gesten vernünftig auszuführen.
    Das Magic Trackpad hingegen muss ich nicht so halten, ich lege einfach die Finger drauf. Seit ich mein Unibody Macbook Pro (mit das erste mit Glas-Trackpad) letztes Jahr bekommen habe, hat sich meine Meinung gegenüber Trackpads radikal geändert. Schon auf dem vorherigen Trackpad ohne Glas, war Scrollen mit zwei Fingern möglich, was ich – als damals vom PC kommender User – sehr angenehm fand.
    Die neue „Auflage“ aus Glas, kombiniert mit der Größe des Eingabegerätes macht es für mich aber inzwischen möglich einen ganzen Arbeitstag nur damit zu arbeiten und die Maus nicht einmal zu vermissen. Kein Vergleich mehr zu den Billig-Trackpads die in 300-400€ Notebooks verbaut sind. Die Gesten ermöglichen es mir – im Zusammenspiel mit BetterTouchTool – beliebige Aktionen ausführen zu lassen und auch das horizontale scrollen und das zoomen gehen auf so einem Gerät wesentlich besser von der Hand.

    Ich weiß noch nicht ob ich es mir kaufen werde – 69€ sind halt nicht ganz so wenig – aber vorstellen damit zu arbeiten kann ich mir schon.

    Aber das ist – wie auch mit der Magic Mouse schon – sicherlich Geschmackssache und bei jedem anders

  13. Ich kann ad nur zustimmen, ich ziehe das Trackpad meist der Maus vor. Jedoch bin ich auch zu doof, diese Gesten zum Vergrößern, Verkleinern und Drehen von Bildern mit einer Hand hinzubekommen, da muss ich immer zwei nutzem 😉

  14. Es ist eher etwas zum durch’s Web, eBooks oder Galerien zu schlendern, zum Arbeiten oder Spielen brauchst einfach eine Maus, allein wegen der Geschwindigkeit und Präzision.
    Wobei du sicherlich auch mit einem Wacomtablet mit Stift hast.

    Es ist quasi ein Luxuseingabegerät für den Desktop.

    Das glaube ich darüber, ohne das Magic-Trackpad ausprobiert zu haben.

    Meine erster Gedanke war „Minority Report aus Metall“ was die Anwenung betrifft.

  15. Sebastian Wendler says:

    Es ist wie alles was Apple neu (!) auf den Markt wirft: In dem Moment braucht es kein Mensch. Aber ca. ein Jahr später hat es doch jeder Apple Jünger und die Konkurrenz ist dabei die sogenannten iWasauchimmer-Killer auf den Markt zu bringen. Apple macht neue Technologien Marktfähig. Das rechne ich diesem Konzern hoch an. Da können Scheisse vergolden, weil es genug Leute gibt, die Wasauchimmer kaufen, sobald ein Apfel drauf klebt. Wie genau das Ding dann auch eingesetzt wird/werden kann, wird die Zeit zeigen. Ich werds mir erstmal nicht kaufen, ich brauch auch ne gescheite Maus (Logitech Performance MX) mit mehreren zusätzlichen Tasten für alle möglichen Funktionen. Aber vielleicht gibt es Anwendungsgebiete dafür?!

  16. Juhu… 🙂 Ich weiß endlich was ich mir zum Geburtstag wünschen werde!

    Also ich mag das Touchpad am MacBook (Pro) und bin von der Bedienung einfach nur begeistert – deswegen mag ich das dann auch haben.

    69Euro dafür ausgeben… na ja, aber perfektes Geschenk!! 🙂

    Noch ein Edit hierzu: Die Magic Maus habe ich auch zuhause und bin davon schwer enttäuscht – warum? Die Magic Maus ist einfach für Gesten zu klein und für Grobmotoriker nicht zu bedienen, weil sie ja als normale Maus auch beweglich sein muss und man sie beisspielsweise beim „Wischen“ mit verzieht… dadurch war ansich nur die Geste für das Mausrad sinnvoll.
    Warum ist das Magic Pad Dingens jetzt besser? Weil es wie ein Touchpad am Laptop fest auf dem Schreibtisch aufliegt und nicht wie eine Maus benutzt wird… damit kann man entsprechend die Gesten gut nutzen… 🙂 Ich freu mich drauf…

  17. Hmm, ich fasse alles aus dem Hause Apple höchstens mit der Kneifzange an, meine Antwort auf die oben gestellte Frage dürfte klar sein. Wer zu blöd ist, ne Maus zu bedienen, sollte nicht mit|am Computer(n) arbeiten dürfen.

  18. S3bast1an says:

    Die eene Froch is do: Gibts nen Windows7-Treiber dafür?

  19. Die MX518 ist wirklich die beste Maus der Welt. Allerdings ist die Magic Mouse auch nicht zu verachten.
    An meinem Macbook Pro gefällt mir mir das Multi-Touch-Pad auch sehr gut, aber für den Schreibtisch oder langes Arbeiten würde ich mir das niemals anschaffen.

  20. Ich finds ganz nett, aber da ich nur ein MacBookPro besitze, wäre ein Kauf für mich unnütz 😉

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.