Apple macht sich wieder ein wenig unbeliebter bei mir: NAS und Time Machine

Apple hat bei mir wieder Sympathiepunkte gesammelt. Ganz viele sogar. Ich besitze unter anderem eine Apple-Kiste. Viele meiner Leser auch. Des Weiteren besitze ich ein NAS (Network Attached Storage). Auf diesem habe ich einen iTunes-Server laufen, der meine Musik im ganzen Haushalt streamen kann. Ausserdem an Bord: die Möglichkeit, per Apples Time Machine meine Daten regelmäßig zu sichern. Ein zentraler Ort im Netzwerk für alles. Zwei fette Platten im RAID.

 

Nun aber kommt bald Mac OS X Lion. Apples neues Betriebssystem. Und was macht man im Hause Apple? Richtig, man kickt erst einmal die Unterstützung für sämtliche Umsetzungen der externen TimeMachine-Lösungen, die eben nicht Apples Time Capsule sind. Zur Info: auf den Network Attached Storages wird, weil von Apple eben nicht anders erlaubt, immer eine Open Source-Lösung des iTunes-Servers (FireFly) und der Time Machine eingesetzt.

Die MacWelt sagte dazu: „Seit 2009 gibt es von Apple die Time Machine Network Interface Specification (TMNIS). Darin ist festgelegt, welche Funktionen der AFP-Server (Apple Filing Protocol) auf einem Netzlaufwerk (NAS) umfassen muss, um zu Time Machine kompatibel zu sein (Time Machine Server Requirements).“ Bislang ist kein einziges NAS kompatibel zur neuen Funktion in Mac OS X Lion.

Klar, jetzt könnte man sagen: „mir egal – müssen sich die Hersteller darum kümmern, dass sie eine neue Firmware für ihr NAS bereit stellen.“ Bleibt folgende Sache: vielleicht werden einige Hersteller das gar nicht machen, weil die eingesetzte NAS-Serie in ihren Augen zu alt ist – oder vielleicht handelt es sich um ein Mullu Mullu-NAS von irgendeinem Billigheimer, der sich einen Shice um den Support kümmert. Der Kunde ist auf jeden Fall der Benachteiligte.

Tja, was kann man Menschen raten, die ein NAS haben, auf dieses per Time Machine sichern bald auf Mac OS X Lion aktualisieren? Wohl oder übel: abwarten und Tee trinken – und aus Sicherheitsgründen vielleicht eine externe Festplatte zu Rate ziehen. Ja, Apple will sein eigenes Ökosystem schützen, es allen so einfach wie möglich machen und Inkompatibilitäten ausschließen. Ich persönlich schüttle jetzt erst einmal den Kopf. Ja, jetzt dürfen natürlich alle auf mich einschlagen, weil ich die Gedankengänge einer Firma nicht verstehe. Vielleicht will Apple Hersteller auch nur zwingen, die 2009 veröffentlichten Spezifikationen einzuhalten. Ich kann momentan auch leider nicht jedes NAS, bzw. jeden hersteller überprüfen. Ich bin auch mal auf Windows 8 gespannt, dieses bringt gerade im Systemsicherungs- und Backup-Bereich viel Spannendes mit. Mal sehen, wohin mich mein Betriebssystem-Leben noch so führt 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

85 Kommentare

  1. Klappt das auch nicht mehr mit dem Umweg über ein Sparseimage auf dem NAS-Zieldatenträger?

  2. Das ganze hat eben seine Vor- und Nachteile. Es hat eben viel mit Apples Zielgruppe zu tun uns das sind ÜBERWIEGEDN (nicht dass sich jetzt jemand gebashed versteht) Menschen, die sich in der komplizierten Computerwelt nur als Anwender verstehen wollen. Jedes Problem kostet Kunden, und das möchte man vermeiden weil man als Problemlos gelten möchte.

    Des einen Freud, des anderen Leid

  3. Tja, wenn ich gehässig wäre, würde ich wohl sagen: Selbst schuld, man weiß doch, dass Apple eine goldene Käfig-Lösung ist! Da ich das nicht bin, spare ich mir das und freue mich, dass ich mittlerweile nicht eine Komponente mit einem angebissenen Apfel mein Eigen nenne 😉

  4. Dann hat sich ein Upgrade auf Lion erst einmal erledigt…

  5. na toll, und ich habe Time Machine im Zusammenspiel mit einem Nas immer gelobt: einfach, kabellos, läuft im Hintergrund….
    Und nun? Time capsule kaufen? Ja, bestimmt toll, aber einfach zu teuer, und keine Lust noch ein Gerät hier aufzustellen… -.-

  6. Ich bin nicht sicher, aber woher hast du die Info, dass Apple mit diesem Schritt andere Lösungen aussperren will?

    Betrachtet man das etwas weniger Emotional könnte man das auch Fortschritt nennen und ich fress nen Besen wenn die gängigen NAS-Hersteller da nicht zügig nachziehen. Wenn sie’s nicht tun wärs eher sinnvoll die zu bashen. Ich bin mit Synology hier immer gut gefahren und hab auch noch nicht erlebt, dass NAS-Systeme die 2 oder 3 Jahre alt sind von Softwareupdates ausgeschlossen zu werden. Man nennt das ja auch Fortschritt und Hersteller die den nicht mitgehen finden bei mir eher wenig Beachtung.

    Im übrigen ist laut kurzer 2-Minuten-Recherche die aktuelle Software der Synology-Diskstations mit den letzten Lion-Releases (DP4, GM) kompatibel und Time Machine funktioniert. Kann das selbst mangels Lion aber nicht testen. So viel zu „kein einziges NAS kompatibel“.

    Aber so ein Rant ist natürlich immer mal was schönes und bei Deiner Zielgruppe erntest du mit Apple-Bashing sicher immer viel Beifall 😉

  7. Das kommt unerwartet und habe ich so nicht mitbekommen!
    Unglaublich, das gurkt mich jetzt extrem an, habe ich doch nun zu Hause komplett auf eine Synology DS211+ und meinen Eigenbau Server gesetzt!
    Ich hoffe das gibts schnell einen Workaround – zumindest für den Server…

  8. @Helmi

    „Betrachtet man das etwas weniger Emotional könnte man das auch Fortschritt nennen“

    auf jeden Fall eine interessante Betrachtungsweise
    bin zwar kein Apple-Freund aber in der Regel machen die sich schon reichlich Gedenken – welche das sind, werden sie uns sicherlich bald mitteilen 😉

  9. @Frank: ich habe die Synology auch hier und kann erst testen, wenn ich Lion habe. Werde dann auch – weil ich beruflich damit zu tun habe – darüber berichten.

  10. Das_Schaf says:

    Das Problem liegt daran dass Apple nun bestimmte Eigenschaften im AFP Protokoll zwingend voraussetzt. In allen mir bekannten Fremdlösungen kommt dafür Netatalk zum Einsatz. Die Jungs welche Netatalk pflegen haben die geforderten Eigenschaften in der aktuellen Version (2.2) eingebaut. Allerdings wollen Sie wohl etwas mehr Geld damit verdienen und haben die Version noch nicht auf Sourceforge freigegeben (siehe auch http://tinyurl.com/6hlr3of). Die OEM Hersteller müssten für die aktuelle Version zahlen um wieder Time-Machine kompatibel zu bleiben.

  11. Der Richtige Weg wäre, die NAS-Hersteller dazu zu drängen, die Time Machine Network Interface Specification von 2009 endlich vollständig umzusetzen. In der steht drin, was ein Netzwerkspeicher unterstützen muss, damit Time Machine damit funktioniert. Bisher hat TM darüber hinweggesehen, und die ganzen „Buh, Daten verloren, Time Machine #fail“ gingen alle an Apple.

  12. Damit tut sich Apple nun wahrlich keinen Gefallen. Ich werde mit dem Update auf Lion nun auch warten (müssen). Andernfalls hätte ich mir das sicher geholt.

  13. Als Alternative, für Leute die eine NAS haben, die noch nicht einmal das AFP beherscht:
    http://preview.tinyurl.com/5vow2vc

    Ich sichere so meine Macs seit ca 1 1/2 Jahren. Also seitdem ich bei OS X gelandet bin.

    Nicht die Königsklasse der Lösungen aber ein hübscher Workaround.

    Edit: laut einem bekannten funktioniert das auch unter Lion. Er konnte das aber nur auf einem der ersten Builds testen

  14. Sag auf dem letzten Bild steht deine NAS da in der Luft?

  15. Die NAS Hersteller setzen fast alle Netatalk ein, Samba hat die Unterstützung großer Firmen, Netatalk hat fast nichts. Daraus ergibt sich auch, dass nur wenige an Netatalk arbeiten.
    Die nächste Version 2.2 wird zu Lion kompatibel sein, aber im Moment fehlen einfach die Leute und das Geld um die Spezifikationen einzuarbeiten.

  16. Hab den Artikel komplett nicht verstanden!? A) Was hat der iTunes-Server (FireFly) mit Time Machine zu tun? B) Time Machine und NAS ging schon immer nur über einen Umweg. Daher auch keine wirkliche Änderung mit Lion.

    Ich hab keine Time Capsule von Apple. Stink normale Festplatte mit NAS. Time Machine nutze ich je her damit. In der letzten Dev-Version von Lion konnte ich keine Einschränkung feststellen. Warum auch?

  17. @Jason: du hast ein NAS oder eine Festplatte? Geht irgendwie nicht so hervor 😉

  18. @caschy: Synology DS411Slim NAS

    Hab wie gesagt nicht verstanden, was sich nun ändern soll. Um mein NAS mit Time Machine zu nutzen, musste ich halt einen Umweg gehen (Stichwort „Image erstellen“). Das geht unter Lion genauso wie unter Snow (Leopard).

  19. Naja: externe 2,5″ dran, TimeMachine dadrauf. Das jeder sein eigenes Süppchen kocht/kochen will – DAS hat nich der Steve erfunden. Da waren andere VIEL früher da…

    Warum sind damals wohl die Torx-Schrauben erfunden worden? Wieso bin ich mit 21, als ich noch als Werkzeugmacher gearbeitet habe, mit metrischen UND Zoll Schrauben/Inbusschlüsseln rumgelaufen?

    Weil mir das Spaß gemacht hat? Ne, ich hätt in der Montage die erste Vorrichtung/Maschine justieren können und die zweite nicht – weil die vielleicht aus „Ami-Land“ war. :mrgreen:

  20. @Ben

    sorry mein lieber ab der 2. absatz macht ja nun gar kein sinn. wenn es änderungen gibt die einem nicht gefallen dann bloggt man negativ darüber. das hat dann auch nichts mit „Mimimi“ zu tun. durch diese änderung, wenn sie sich bestätigt, für leute die ein NAS nutzen, extrazeit oder extrageld anfällt, dann ist das ein kritikpunkt. ganz einfach.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.