Anzeige

Apple MacBook Air und MacBook Pro auf M1-Basis: iFixit zeigt seinen Teardown

Die neuen Apple MacBook Air und Pro auf ARM-Basis sind ja bereits bei einigen Kollegen zum Testen angekommen. Nun hat sich auch iFixit die Notebooks vorgenommen und einem Teardown unterzogen. Dabei zeigen sich durchaus ein paar Überraschungen.

So ist man angetan davon, dass das MacBook Air nun komplett ohne Lüfter auskommt. So gebe da bei der kompakten Kühllösung auch wenig Anlass anzunehmen, dass da einmal Reparaturen notwendig sein könnten. Im Bezug auf das MacBook Pro mit dem neuen M1-Chip sei man überrascht, wie ähnlich der Aufbau im Inneren zum Vorgängermodell geblieben sei.

Beispielsweise habe Apple exakt die gleiche aktive Kühlung, den gleichen Akku und auch weitere Bauteile weiter verwendet. Allerdings sei die Unified Memory Architecture des M1 mit LPDDR4X-Chips von SKhynix nun der des A12X aus dem iPad Pro 12 sehr ähnlich. Durch Abwesenheit glänzt in den neuen MacBooks allerdings nun der T2-Security-Chip. Jener ist wohl nicht mehr notwendig, da Apple jetzt auf eigene Chips setzt und sich damit quasi anderweitig absichert.

Laut iFixit habe Apple nun die MacBooks ausgeliefert, die sich das Unternehmen insgeheim schon seit Jahren gewünscht hatte. Auch wenn die Geräte leise und effizient seien, sei allerdings auch ein Stück der Reparierbarkeit verloren gegangen. Denn mehr und mehr lebe Apple im Bezug auf die Hardware nun in einem völlig eigenen Kosmos.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Bezgl. der geringer werdenden Reparierbarkeit: da ist die Automobilindustrie schon länger. Bspw. das Wechseln der Bremsbeläge geht bei Autos mit elektrischer Feststellbremse auch nicht mehr ohne die entsprechende Diagnosegeräte, usw…

  2. Etwas schade, dass der entsprechende Teardown nicht auch verlinkt wird

    • Ach, ganz unten rechts unter dem Artikel, ich war nur blind!

      • Dann sind wir mindestens schon zu zweit, hab auch gerade nach dem Artikel per Google gesucht.
        Der Link könnte gerne prominenter im Text platziert werden 🙂

      • Unaufälliger ging es wirklich nicht. Wobei…man hätte noch als Textfarbe weiß wählen können…

        • Quellen zu verstecken ist hier leider typisch.

          • Typisch ist hier leider nur, dass sich immer wieder Menschen finden, die solche Behauptungen aufstellen. Weder verstecken wir Quellen, noch meiden wir sie oder versuchen sie möglichst schlecht findbar zu platzieren. Der Link unten rechts unterm Beitrag ist schon sehr lange Usus bei uns, wenn nicht dort, werden Quellen ansonsten im Text verlinkt, was dann ebenfalls ersichtlich ist. Beste Grüße

          • Weisste Markus: Für Medien die auch ihre Quellen und extra immer im Text oder der immer gleichen Stelle nennen, sind Kommentare wie deine ein Schlag ins Gesicht.

            Hab ich echt Kotze im Mund.

            • Sorry, ich bin auch relativ häufig auf der Seite unterwegs und ich frage mich meistens auch wo ich jetzt klicken muss um zur Quelle zu kommen. Mir ist dieser mini Link unten rechts noch nie aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.