Apple MacBook Air 2020 ist im Windows-Betrieb bis zu 30 % heller

Apple hat ja ein neues MacBook Air veröffentlicht. Nun haben die Kollegen von Notebookcheck eine interessante Entdeckung gemacht: Während der Laptop bei der regulären Verwendung des Betriebssystems macOS eine Bildschirmhelligkeit von ca. 400 nits erreicht, so wie man es auch laut Apples Angaben erwarten kann, wird das Display unter Windows bis zu 30 % heller. Doch woran kann das denn nun liegen?

So erreicht das neue MacBook Air, zumindest das getestete Exemplar, laut der CalMAN-Software unter macOS ca. 400 nits als maximale Helligkeit, während es unter Windows 10 fast 550 nits sind. Allerdings leidet unter Windows 10 die Farbgenauigkeit minimal und die Schwarzwerte sind etwas schlechter. Deswegen wird auch unter beiden Systemen in etwa der gleiche Kontrastumfang erreicht.

Trotzdem eröffnet das die Frage, warum Apple die Helligkeit des Bildschirms offenbar gezielt unter macOS ausbremst. Da gibt es dann mehrere Möglichkeiten: Eventuell will Apple der Serienstreuung vorbeugen und geht deswegen auf Nummer sicher. Eventuell ist man bei der Farbgenauigkeit aber auch besonders strikt. Ebenfalls denkbar ist, dass Apple wegen des Marketings die Distanz zum MacBook Pro wahren möchte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Jan-Philipp says:

    Wird mit Sicherheit softwaregesteuert sein. War doch vorher auch schon so:
    https://stadt-bremerhaven.de/macbook-air-2018-macos-10-14-4-erhoeht-die-displayhelligkeit/

  2. Thomas Neidlinger says:

    „Eventuell ist man bei der Farbgenauigkeit aber auch besonders strikt. Ebenfalls denkbar ist, dass Apple wegen des Marketings die Distanz zum MacBook Pro wahren möchte.“
    Könnte ich mir vorstellen, aber dann doch eher umgekehrt?
    Wahrscheinlich keiner kauft sich ein MBP, nur weil er es dann in der Sonne verwenden kann. Es gibt aber durchaus Leute, die wegen höherer Farbgenauigkeit mehr zahlen würden.

    • Also als das neue Macbook Air damals vorgestellt wurde und von weniger Nits gegenüber des Macbook Pro die Rede war, war das Macbook Air sofort weniger interessant für mich. Ich hätte mich dann nur wegen der Helligkeit für das Pro entschieden.

      • Thomas Neidlinger says:

        Ich behaupte trotzdem, dass du damit eher eine Ausnahme darstellst. Einige Hundert Euro Aufpreis sind das den meisten nicht wert, denn das Display des MBA ist ja dennoch sehr gut benutzbar.

  3. „Allerdings leidet unter Windows 10 die Farbgenauigkeit minimal und die Schwarzwerte sind etwas schlechter. Deswegen wird auch unter beiden Systemen in etwa der gleiche Kontrastumfang erreicht.“

    First of all, the two measurements show that the screen is very accurate, independent of the operating system. There is no color cast and the deviations compared to the sRGB reference color space are very small. […] In addition to the maximum brightness, the black value (Windows) is a bit worse as well, so both operating systems get pretty much the same contrast ratio of 1200:1. The color accuracy is a bit worse when you use Windows, but you cannot see the differences with the naked eye.

    Die Passage in der Quelle formuliert es etwas deutlicher. Die Übersetzung lässt auf mMn zu viel Spielraum. Nur mit Werkzeugen lassen sich die Farbunterschiede erkennen, mit normalem Auge nicht. Ist nur eine kleine Anmerkung.


    Aus meiner Sicht ist das erste und dritte Argument wichtiger, da Apple beim MBA keine Farbgenauigkeit verspricht wie beim MBP. Näheres wird sich aber erst mit der Zeit zeigen wenn andere User / Seiten sich mit ihren Tests zu Wort melden.

    • > da Apple beim MBA keine Farbgenauigkeit verspricht wie beim MBP

      Unterschied ist nicht die Genauigkeit, sondern der Farbraum, der abgedeckt wird (sRGB und P3).

      Der (gemessene) Unterschied im Artikel dürfte daran liegen, dass macOS und Windows die Farben anders ans Monitor-Gamma anpassen.

  4. Ein weiterer, offensichtlicher Grund wäre um Energie (Akkulaufzeit) zu sparen.

    Oder etwa nicht?

  5. tomasioBLITZ says:

    wie kann man denn windows 10 installieren? Läuft das dann über VM oder kann man das nativ installieren? kann man beide OSs parallel installieren?

    • Oliver Posselt says:

      Bootcamp ist dein Freund: https://support.apple.com/de-de/HT201468

    • Parallel. Habe seit Ewigkeiten auf dem Retina-Macbook 2012 Windows 8 und nun 10 parallel. Die Treiber seitens Apple besserten sich stetig in Kleinigkeiten (Trackpad besser, Displayhelligkeit besser regelbar). Der Energieverbrauch und die Temperatur sind nur enorm hoch, weil Apple irgendwelche Spannugsanpassungen nur unter macOS aktiviert.

      Ich finde Windows aber trotzdem Schick und kann macOS nicht so viel Positives abgewinnen, wie es manch anderer es kann.

      • TomasioBLITZ says:

        Warum holt man sich dann nicht direkt einen Windows Laptop?

        • Weil der kein MacOS kann. Und das wird vielleicht nicht immer aber manchmal gebraucht. Zum Beispiel bestimmte Aufgaben der Mobiltelefon Verwaltung für Unternehmen innerhalb der Apple Welt lassen sich nur mit Programmen und nur auf Hardware (Keine VM) erledigen. Für den Restlichen Arbeitsalltag des Supporters ist es dann aber doch besser das OS seiner „Kunden“ zu nutzen..

Schreibe einen Kommentar zu HO Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.