Apple MacBook Air 13,3 Zoll

Ja, ich habe es getan. Harte Währung in ein flaches Book aus dem Hause Apple gesteckt. Jaja, richtig selber bezahlt. Schön ein MacBook Air gekauft. So bekannt & berühmt bin ich dann leider noch nicht, dass mir die Eier geleckt werden und ich mit MacBooks und anderen hochpreisigen Bespaßungen verwöhnt werde. Ein paar Neugierige baten  mich, doch mal ein paar Worte über das neue Apple MacBook Air zu verlieren. Kein Thema – wofür hat man denn nen Blog, woll?

Fangen wir mal mit den knallharten Fakten an. In meiner Ausstattung kostet das MacBook Air mal eben 1389 Euro. Hosenknöppe wollte Apple nicht haben. Doch was bekommt man für knapp 1400 Euro? Intel Core i7 und 8 GB RAM bei 256er SSD? Mitnichten.Wäre schön, ist aber nicht – geht aber nicht. Wir reden hier von einem MacBook Air, welches mal locker flacher ist als meine Witze. Stattdessen werkelt ein Intel Core2Duo mit 1,86 GHz im MacBook Air. Jaja, ich weiss: habt ihr schon alle vor Jahren in eurem Notebook gehabt, welches ihr für 500 Euro gekauft habt. Ist mir selber bekannt.

Wer sich ein Wenig über die Symbiose aus Bauhöhe, Akkulaufzeit, Kühlung & Co kundgetan hat, der wird sicherlich keine großartige Diskussion über den Prozessor starten. Des Weiteren befindet sich ein Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte im Apple MacBook Air. Auch nichts besonderes. Auch befindet sich in meinem Modell ein Flashspeicher von 128 Gigabyte. Hier einmal die technischen Details des Apple MacBook Air:

Höhe: 0,3 bis 1,7cm
Gewicht: 1,32 Kilo
Prozessor: Intel Core2Duo 1,86 GHz, 6 MB Cache
Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 RAM
Festplatte: 128 GB Flashspeicher
Display: 13,3 Zoll
Auflösung: 1440 x 900
Grafik: Nvidia GeForce 320M shared
USB: 2x USB 2.0
Kartenleser: jau
Bluetooth: 2.1
WLAN: 802.11 a/ b/g/n

Der typische Besitzer eines MacBook Air

Der typische Besitzer eines MacBook Air ist entweder Hipster, Sohn reicher Eltern oder irgendein Designtyp aus Berlin. Oder jemand mit kleinem Lörres. Oder ein hipper Designtyp mit reichen Eltern aus Berlin. Ist natürlich Bullshit. Auch ein übergewichtiger Blogger aus Bremerhaven hat sich ein MacBook Air gekauft. Doch wofür braucht man einen 1400 Euro-Schlitten mit Hardware aus dem Antiquariat?

Ganz einfach: ich bin jemand, der lange Akkulaufzeiten bei geringem Gewicht schätzt. Ich bin ab und an unterwegs – mit der Bahn, mit der es bekanntlich länger dauert (bzw. die Wartezeiten). Dann bin ich echt froh, ein iPad oder ein MacBook Air zu haben. Lange Akkulaufzeit und geringes Gewicht. Und fang jetzt keiner mit Netbook an. Ich besitze nebenher eins. Bildschirm ist gruselig, Tastatur eh zu klein und vom Gewicht her tun die sich auch nicht viel.

Die Sache ist: wie auch beim iPad gibt es nichts vergleichbares. Kein anderer Hersteller hat es bis jetzt geschafft, mir ein ähnliches Gerät zu bieten – denn sonst hätte ich es gekauft – auch ohne Apfel drauf. Fragt mal meinen Buddy und Blognachbarn Sascha Pallenberg von netbooknews.de, was der so zum easy surfen und konsumieren nutzt. Ein Netbook? Von wegen – der olle Schalker nutzt heimlich n iPad!

Spaß beiseite: natürlich ist das viel Geld gemessen an der blanken Hardware – doch je dünner und kleiner die Dinge werden, umso teurer sind sie. Schaut euch Handys an. Vom Mullu Mullu Ding für 50 Euro bis hin zu 600, 700 Euro findet ihr alles. Ist bei fast allen Dingern so, die einen Stecker haben. Ich hab halt lieber etwas, was mir Spaß macht, gut aussieht und meine Anforderungen erfüllt. Ausserdem: hey, ich gönne mir mal einfach was 🙂 Ich lebe nur einmal. Ausserdem habe ich gekauft, damit ich mal wieder was zu bloggen habe…

Fette Wurst dieses MacBook Air von Apple!

Lasst euch keinen erzählen. Das Ding ist super wertig, wird aber viele Menschen nicht erreichen. Man muss halt vorher abwägen, was man machen will. Du bist Zocker? Dich interessiert kein Design und gute Verarbeitung? Du bist Extrem-Videoschneider? Vergiss es. Die Ausstattung ist zwar ok, kommt aber nicht an die normalen Hochleistungs-Boliden ran. Das Gerät ist etwas für Business, Studium und Co. Bloggen, schreiben, lesen – mal hier n bisschen Grafik und Filme gucken. Ihr könnt mit einem optischen Ferrari keine Formel 1 fahren, wenn nur 100 PS unter der Haube sind. Da muss man ehrlich sein. Aber wenn ich bei mir durch das Dorf knattere, dann reichen mir auch die 100 PS unter der Haube. Vorher also überdenken: was will ich, isses mir das wert.

Ich habe bislang folgendes gemacht (und wahrscheinlich wird es nicht mehr): Bildbearbeitung, Bloggen, Lesen, Videotelefonie, Virtual Machine für Windows. Der ganze Online-Kram eben. Schön auf der Couch, federleicht und mit ner echt bombigen Akkulaufzeit und einer herrlichen Ruhe. Und wenn ich nächste Woche mal wieder Stunden in der Bahn sitze, dann erfreue ich mich an der Leichtigkeit des Seins -ääähh, des MacBook Airs. Ich mag diese Größe. Netbooks finde ich zu klein, 15″-Notebooks zu groß.

Steve Jobs hat die CD getötet!

Hach, wie herrlich aufgeregt die Blogs berichtet haben, dass Apple ja einen USB-Stick beilegt um das System neu zu installieren. Diese Schreiber sollten sich mal Gedanken machen, ob bloggen noch das Richtige ist. Schon vor Jahren waren CDs aus den Netbooks oder mobilen Notebooks (gab damals richtig geile 12-Zöller von Samsung) raus, allerdings haben nur wenige Hersteller mal ne SD-Karte oder einen USB-Stick zur Neuinstallation beigelegt. Steve Jobs hat nichts neues erfunden. Da sind schon vor 100 Jahren andere drauf gekommen, dass man ein optisches Laufwerk nicht mehr zwingend benötigt. Hand aufs Herz: wer braucht so etwas noch?

Die Verarbeitung:

Unibody, Aluminium, Glas-Trackpad. Für mich ist das Gesamtpaket spannend. Die Verarbeitung ist bei Apple wirklich 1a. Die Geräte fühlen sich gut an und machen mir einfach Spaß. Gibt Leute, die mögen feine Autos, ich bin ja eher der Fiat Punto-Fahrer, mags technisch dafür etwas schicker.

Mein erstes Fazit

Das Apple MacBook Air hat nichts, aber auch gar nichts, was ein Notebook für 500 Euro nicht hat (ausser den höheren Preis). Ich würde es niemals jemanden empfehlen, der nicht Wert auf lange Akkulaufzeit, Design und Gewicht legt. Apple macht in Sachen Hardware nichts besser als andere, verpackt das es allerdings besser. Mir persönlich ist kein Gerät bekannt, welches bei ähnlicher Ausstattung / Gewicht diese Leistung hat. Ich kann wunderbar damit arbeiten, die Akkulaufzeit und die Leistung kommen meinen Ansprüchen entgegen. Wer Benchmarks will, der kann sich den Test des NotebookJournals durchlesen, die testen allerdings das 11-Zoll MacBook Air.

Ich persönlich bereue bisher keinen Cent der knapp 1400 Euro. Ich habe ein Gerät, welches Dinge erledigt die ich auch von vornherein erwartet habe. Ich bezahle gerne mehr Geld für ein gutes Design und Verarbeitung. Das hört nicht bei Computern auf, sondern zieht sich durch meine persönlichen Vorlieben.

Caschy, du bist ein Apple Fanboy!

Da muss ich euch Recht geben. Ich leide unter dem Stockholm-Syndrom und verteidige dementsprechend meine Liebe zu Apple. Ich habe einen iMac, ein iPad und nun das MacBook Air. Jau. Was ist dabei? Nutze auch noch PCs. XBOXER könnten mir auch vorwerfen, dass ich PS3-Fan sei – who cares? 😉

Sobald Hersteller XYZ Produkte auf den Markt bringt, die ich besser finde und die meine Bedürfnisse und Wünsche besser befriedigen, kaufe ich diese eben. Scheiss egal ob ein Apple drauf ist oder nicht. Deswegen habe ich auch kein iPhone – ganz einfach: kickt mich nicht.

Der eine nutzt Linux. Der andere Windows. Wieder einer Mac OS X. Der eine fährt n Golf. Der andere n Skoda. Wieder einer nen Porsche.  Na und? Wichtig im Leben ist: immer nur Dinge tun, nach denen man sich morgens auch noch im Spiegel anschauen kann. Wer Apple scheisse findet, der darf das gerne tun. Wer Windows scheisse findet, der kann das auch gerne tun. Konstruktive Kritik nehme ich gerne an, ernst gemeinte technische Fragen und Wünsche zum Apple MacBook Air versuche ich euch auch zu beantworten oder zu erfüllen.

Wer nächsten Freitag in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs am frühen Nachmittag ist, der kann sich auch gerne auf nen Schwatz mit mir treffen.

Wünsche euch n schönes Wochenende und erholt euch gut!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

100 Kommentare

  1. Danke, caschy, für die wahren Worte am Ende deines Beitrages.

    Hätte das Teil auch gerne, 1400€ sind für einen Azubi aber nicht mal eben zu bewerkstelligen. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

    Danke, danke, nochmal für die Worte am Ende des Beitrages – ich wiederhole mich, aber das ist egal. Endlich jemand, der die Wahrheit ausspricht. 🙂

  2. Gutes Schlussplädoyer.
    Ich denke auch im Endeffekt geht es doch nur darum, wem was gefällt, aber irgendwie scheinen Menschen die Begabung zu haben, ihr „Gerät“ als bestes darzustellen.
    Primitiv gesagt „Schwanzvergleich“.
    Ich find es sieht schick aus und ich bin neidisch, aber na ja 😀

  3. Glückwunsch 🙂

    Meine Frage: Lüfter?!
    Hat das Teil einen, wenn ja, wie laut, wie oft springt der an usw.

    Grüße

  4. Den Lüfter hab ich noch nicht hören können, aber ja, es gibt einen.

  5. @René: hab nie volle Beleuchtung an, weil das zu hell für mich ist. Aber ich war locker 7 Stunden online. Wenn nicht noch mehr. WLAN an, Helligkeit etwas unter Hälfte (was definitiv zum Couchen reicht) und Bluetooth aus.

    Die Überschriften kommen nur bei längeren Texten, damit auch Brillenträger wie du wissen, dass eine Unterteilung stattfindest (und du mir nicht einschläfst) 😉

  6. FANBOY, FANBOY, HAHAHAHAHAHA!

    Nein, im Ernst: Muss das BVB-Trikot im Hintergrund immer sein? 😉

  7. Toller Bericht. Danke und viel Spass mit dem MacBook Air.

  8. @Andi: Gerade das gelbe Trikot rundet doch das ganze ab und beweisst Qualitätsbewusstesein durch und durch. 😉

    Back to Topic: Das ist nu wirklich erstklassig verarbeitet. Wenn ich das Geld aufbringen könnte würde ich mir definitiv auch mal ein Mac-Gerät zulegen. Die ganze Mac-Welt interessiert mich brennend.

  9. Klaus die Maus says:

    Rechtfertigst dich ja gerade zu warum du das Dingen da hast.
    Also ich finde es auch schön und wegen der Mobilität (Gewicht und Akkulaufzeit) und der mit 13,3 noch angenehmen Bildschirmgröße war für mich vor 1 1/2 Jahren auch das X360 von Samsung genau das richtige. Klar wenn man zocken will dann ist es natürlich nicht das richtige… aber ich bin am arbeiten, schreiben, surfen usw.

  10. Nettes Gerät 🙂

    Hätte ich mir wohl auch gekauft, wenn ich das Geld hätte.

    Habe seit nen paar Monaten einen Dell Inspiron 13z. Leistung ist natürlich niedriger aber reicht für Internet/Office/Programmieren/Uni/usw. Gewicht/Design ist auch ganz ok (auch wenn dein Gerät hübscher ist :P)
    Etwas schade ist, das der große Akku aus dem Gehäuse rausragt und der Lüfter ständig an ist. Zwar ist er dabei nicht laut, aber ein ständiges Rauschen nebenbei kann auch unangenehm auffallen (wobei man das wirklich nur in ruhigen umgebungen hört)

    Wünsche auch ein schönes Wochenende

  11. Zitat von Caschy: „Naja, ich muss gestehen: ich habe mit einem MacBook Air mal geliebäugelt. Aber die Prozessorleistung? Nö. Eher nicht. Eher sogar gar nicht. “

    Hast es wohl doch nur gekauft wegen dem Design. (chaschy der Apple FANBOY 😀 ).

  12. Irgendwie wird der Blog immer Apple-lastiger. nicht, dass ich was gegen Apple habe, aber Cashy, du haust dir immer mehr überzeuerte Hardware von denen rein. Und wirklich gut ist das obige Teil auch nicht in Sachen Akkulaufzeit und Design. Es gibt weitaus schönere Geräte und mit längerer Akkulauszeit als 7h.

  13. Zitat Apple: „Alles, was wir gelernt haben, steckt hier drin.“

    LOOOOOOOOOOOOOOOOOL

  14. wie er seinen Kauf durch den gesamten Beitrag verteidigt. 😉
    als würde ihn gleich jemand erschlagen wollen!?

    Hätte auch gern eins 😀

  15. Eigentlich traurig, dass du dich an so vielen Stellen im Text regelrecht rechtfertigen musst, aber man weiß halt inzwischen, was sonst hier wahrscheinlich in den Kommentaren los wäre.

    Für mich wäre so ein MacBook Air wohl nichts, da ich dann doch eher der Mensch bin, der auf den Preis-Leisungs-Faktor achtet & mir persönlich die gebotene Leistung -für meine Zwecke- in dem Fall im Verhältnis zum Preis nicht ausreichen würde. Bei dir sieht es halt anders aus, da du andere Bereiche als wichtig empfindest. Wer damit Probleme hat, unterschiedliche Schwerpunkte bei unterschiedlichen Menschen zu erkennen bzw. zu akzeptieren, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Da besteht eigentlich kein Grund, sich für zu rechtfertigen zu müssen.

  16. Mich würde interessieren, weshalb du im store bestellt hast? Habt ihr keinen compustore u.ä. in der Nähe? Die preise sind ja gleich.

  17. Krass: Intel Core2Duo 1,86 GHz
    echt cooles Teil,
    ich hoffe das Eis schmeckt 😉

  18. Zum Thema Rechtfertigung die keine ist: das ist der Versuch Leuten zu erklären, wozu man den Hobel brauchen könnte. Hilfestellung. Ich rechtfertige mich generell nicht 🙂

    Bitte also nicht Erklärung mit Rechtfertigung verwechseln 🙂

    @robert_m: immer mehr? LOL 😉

    @carsten: hier haben die nen pc-spezialisten, saturn und nen media markt. In den beiden ersten kaufe ich aus Prinzip nicht. Des Weiteren gabs zu meinem Bestellzeitpunkt nur die Dinger mit 2GB in den Stores.

  19. Schickes Ding. Und endlich mal eine taugliche Auflösung (wxga+) bei 13″ – wxga war mir immer zu wenig bei notebooks dieser größe.

    Aber : Wieso nur glänzendes Display? Ist für mich immer ein KO-Kriterium, weil ich nicht in der Dunkelkammer arbeite, sondern mich im Sommer gerne mal raussetze.

    Und : Wieso kein UMTS? Ein superleichtes Teil zum mobil arbeiten. Jetzt soll ich an das totschicke Ding einen UMTS-Stick dranmachen? (Der dann auch noch tierisch nervt)

  20. Wäre ich geneigt, 1.400 Öcken für ein Notebook auszugeben, dann würde ich da wohl eher das Maximum reinpacken, was man für Geld kriegt.
    Für schnödes Rumsurfen und bisschen bloggen würde mir auch ein billiges Netbook reichen. Ich bewege mich selten abseits der Zivilisation (sprich: der nächsten Steckdose)…

    Trotzdem: freut mich, dass Du ein schönes neues Spielzeug hast!
    Ich frag mich echt, wie ihr Jungs euch das immer leisten könnt.. irgendwas mach ich falsch! 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.