Apple Mac mini mit M2 und M2 Pro könnten noch 2022 erscheinen

Apples Mac mini mit dem M1-Prozessor ist 2020 erschienen und auch heute noch ein lohnenswertes Gerät. Zu einem attraktiven Preis erhält man hier die komplette Mac-Erfahrung. Schon Ende 2021 rechnete man ursprünglich mit der Vorstellung eines Nachfolgers. Der blieb aber aus. Dann hieß es bis Anfang der Woche, dass der Hersteller aus Cupertino am 8. März 2022 etwas auspacken würde. Stattdessen zückte Apple jedoch den Mac Studio, welcher dem Mac mini ähnelt, aber doch eher eine neue Produktreihe einläutet. Jetzt gibt es schon wieder Gerüchte um potenzielle Mac mini mit den SoCs M2 und M2 Pro.

Gerüchten zufolge plante Apple auch einen High-End-Mac-mini mit den M1 Pro und M1 Max, zugunsten des Mac Studio legte der Hersteller jene Pläne aber angeblich zu den Akten. Intern laufe der kommende Mac mini mit dem M2 unter dem Codenamen „J473“. Der M2 wiederum laufe als „Staten“ und basiere grundsätzlich auf dem A15 Bionic, so wie eben auch der M1 auf dem A14 Bionic basierte. Der M2 solle eine CPU mit acht Kernen, je vier für Effizienz und Leistung, und eine GPU mit 10 Kernen verwenden. Die Performance-Kerne sollen unter der Bezeichnung „Avalanche“ und die Effiizenz-Kerne als „Blizzard laufen.

Der Mac mini mit dem M2 Pro laufe intern als „J474“. Das SoC komme hier auf 12 Kerne für die CPU – acht Performance- und vier Effizienz-Kerne. Wie es um die GPU steht, ist noch offen. Erscheinen könnten diese beiden Versionen der Apple Mac mini noch im Verlauf des Jahres 2022, heißt es.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Wenn das der Ersatz für den jetzigen Mac Mini ist und die Preise gleich bleiben (ok das 8Gb Modell kann gestrichen werden), die richtige Strategie. Wird aber preislich kein Ersatz für den 27″ iMac….. leider…. wenn man alles zusammenrechnet (Tastatur und Trackpad müssen ja auch separat gekauft werden, wird gerne vergessen).

    • Was soll mit dem 8GB Mac mini sein?
      Ich habe einen mit zwei 4k Monitoren dran und der rennt wie die Wutz, kann mich nicht beklagen 😉

  2. Ja natürlich werden die Ende 2022 erscheinen! Ende 2020 erschienen die M1 Prozessoren, Ende 2021 die Pro und Max Varianten. Mit diesem Rhythmus wird es auch die nächsten Jahre weitergehen. Jährlicher Release, aber alle 2 Jahre eine neue Prozessorgeneration. Ende 2022 M2, Ende 2023 M2 Pro und M2 Max. Ob der M2 Ultra Prozessor aber Ende 2023 mit den Pros und Max erscheinen oder Anfang 2024 dezidiert wie dieses Mal, ist natürlich nicht bekannt. Vielleicht wird es aber auch Ende 2022 den M2 und M2 Pro geben und Ende 2023 M2 Max und M2 Ultra? Wer weiß. Mac mini und iMac 24“ und MBA haben zumindest immer noch keinen M1 Pro als Option

  3. „Apple Mac mini mit M2 und M2 Pro könnten noch 2022 erscheinen“

    Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter – oder es bleibt wie es ist.

  4. Einen Mini mit M2 oder auch M2 Pro sehe ich in diesem Jahr nicht. Evtl., wenn überhaupt, erst 2023/24. Apple hätte ein schlechtes Marketing, käme es doch anders, denn erst soll wohl doch der Mac Studio ordentliche Stückzahlen im Verkauf bringen.

  5. Könnte Sinn machen, wenn der kommende und angekündigte MacPro quasi der erste M2 wird. Soll ja dann die meiste Power haben als Pro-Modell und könnte so den M2 einläuten.

    • Denke auch, dass es in dieser Reihenfolge kommen wird:
      – Mac Pro mit M2 Ultra(s), damit ist der Sprung zur neuen Generation am größten
      – Macbook Air / Mini mit M2
      – Macbook Pro mit M2 Pro/Max
      – Mac Studio mit M2 Ultra

  6. Preislich liegen der Mac mini und der Mac Studio weit auseinander. Konnte jetzt noch nicht vergleichen, was macht denn den Preisunterschied aus? Ist der Sprung von M1 zu M2 verantwortlich?

    • RegularReader says:

      Den M2 gibt es noch nicht, im Mac Studio ist ein deutlich stärkerer Prozessor als im Mac Mini.
      Mac Mini: M1 Prozessor
      Mac Studio: M1 Ultra Prozessor

      Grob:
      M1 = 1x M1
      M1 Pro ~ 2x M1
      M1 Max ~ 4x M1
      M1 Ultra ~ 8x M1

      Deswegen der deutliche Preisunterschied.

  7. Aha, Danke für die Übersicht, sehr aufschlussreich!
    Für welche Zielgruppe ist denn der Mac Studio gedacht? Aufwendige Videobearbeitung 4K/8K?
    Für Office-Anwender und Videogucker in 4K scheint mir der Mac Studio dann etwas übertrieben, da sollte dann doch der Mac mini reichen?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.