Anzeige

Apple kopiert von Samsung. So ist das! ;)

Die technisch Interessierten von euch haben sicherlich den Patent-Kram rund um Samsung und Apple mitbekommen. Apple hat vor dem Landgericht Düsseldorf erwirkt, dass das Samsung Galaxy Tab 10.1 EU-weit nicht verkauft werden darf.  Die Gründe waren offensichtlich: Patente. Würde man nicht Apple als Bösewicht haben, sondern Kläger X gegen Firma Y, dann wäre der mediale Hype sicherlich ein anderer gewesen. Aber: es ist nun einmal Apple. Machtvoller Hersteller und Inhaber von Patenten. Gegen die wurde nun angeblich verstoßen und deshalb sehen wir das Samsung Galaxy Tab 10.1 nicht mehr auf dem Markt.

Was ihr im Bild seht, ist übrigens kein Samsung Galaxy Tab 10.1, sondern ein digitaler Bilderrahmen. Aktuelles Modell? Nein, von 2006 – also aus einem Jahr, welches vier vor dem iPad liegt. Und nun schauen wir uns an, aufgrund wessen Apple den Verkauf des Samsung Galaxy Tab 10.1 angefechtet hat:

  • “(i) ein rechteckiges Produkt mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken
  • (ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt
  • (iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche
  • (iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist
  • (v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays und
  • (vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.”

Ok, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich und man darf Arschbacken auch nicht mit Kuchen backen vergleichen – aber ich behaupte – da hat sich Apple dann vom Bilderrahmen inspirieren lassen – wenn ich meinen Buddy Sascha mal beim Wort nehmen darf.

Jetzt aber mal Spaß beiseite, meine Meinung dazu: es für mich nicht leicht, Partei zu beziehen, weil ich – wie die meisten von uns auch – nicht die genauen Hintergründe kennen. Man kann nur vermuten oder eben eigene Meinung ablassen. Würdet ihr etwas erfinden, worauf ihr ein Patent habt – und ein anderer macht etwas Ähnliches, was auf euren Patenten beruht, dann wette ich: ihr wäret hart angenervt. Mindestens. Andererseits könnte man sagen: würde jeder auf Patente beharren, dann würden wir immer noch in der digitalen Steinzeit rumackern.

Ich liebe mein iPad (auch wenn das iPad 2 mein Flop ist), ich liebe aber auch die Vielfalt an anderen Produkten, die so auf den Markt kommen. Everything is a remix. Apple oder jede andere Firma sollte in bestimmten Sachen über den Dingen stehen – denn vielleicht entwickelt sich aus dem Remix wiederum eine Idee für die eigenen Produkte. Ja, es handelt sich um Apple vs. Samsung. Und ja, bevor die Schlauscheisser kommen: Apple hatte bereits 2004 ein Patent auf ein ähnliches Design 😉

Letztendlich ist es nicht die böse Firma Apple (denn die setzt nur ihre Rechte durch), sondern unser System, welches solche Patente erlaubt. Microsoft verdient bekanntlich auch Unsummen an Android-Smartphones…..

So, das war mein Senf dazu, nun kommt eurer – sofern ihr eine Meinung zum Thema habt. An dieser Stelle wünsche ich euch schon einmal ein schönes Wochenende!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

79 Kommentare

  1. Also es ist ja schon fragwürdig wenn man sich „abgerundete Ecken“ oder eine „glatte Oberfläche“ patntieren lässt. Dahinter steckt doch ganz eindeutig das Ziel einer monopolisierung und/oder das Ziel einen etwaigen Konkurrenten auf jeden Fall verklagen zu können. Ich lass mir jetzt mal den Luftkonsum durch Lungenflügel patentieren und verklage dann die gesamte Menschheit.

  2. Ich lasse mir den Punkt (.) patentieren. kann ich auf jeden Fall von jedem Domain-inhaber kassieren. Oder lieber das @
    Gab es nicht mal Gerüchte, dass sich Unternhemen z.B. bestimmte Farbem (Magenta) und anderes als Gebrauchsmuster sichern lassen wollten?

  3. War das nicht so, das man Prior Art, also Dinge die in der Form schon jemand nachweislich vor dem Patentieren gemacht hat, nicht patentieren kann? Ich hab da eine Dokumentation über Erfindungen im Kopf, bei der auch beleuchtet wurde, dass das Patentverfahren langwierig und teuer seien, weil geprüft werden muss, ob das zu Patentierende nicht bereits patentiert ist oder in der Vergangenheit bereits öffentlich von jemand anderem vorgestellt wurde.
    Kann jemand was genaueres und belegbares dazu sagen?

  4. Wie war das nochmal?
    Steve Jobs, 1996: “Gute Künstler kopieren, großartige Künstler klauen”

  5. schon interessant. auf der einen seite bekämpft apple samsung mit hilfe der gerichte, auf der anderen seite ordert apple bei samsung displays. strange, little world…;)

    http://goo.gl/1CQPM

  6. schon interessant. apple bekämpft samsung mit hilfe der gerichte, ordert aber displays bei den bösen koreanern. strange world!

    http://goo.gl/1CQPM

  7. Also ich denke das ist weniger ein Fehler von Appel sondern es ist eher ein Fehler solche Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster zuzulassen. Wer kommt den auf sowas ?

    “(i) ein rechteckiges Produkt mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken“ Die hat nahezu jedes x Beliebige Handy oder Laptop

    „(ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt“ Ja nennt man auch Glas haben auch nahezu alle Handys und Laptops.Teilweise Abgedunkelt oder eingefärbt an den rändern.

    „(iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche“ Jo einen Rahmen auch bei 100 von Produkten anzutreffen aus der Spate anzutreffen

    „(iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist“
    Ja also meistens werden Produkte Symmetrisch aufgebaut daraus ergibt sich das das Display mittig sitzt

    „(v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays“
    Das ist ja Dermaßen schwammig das kann ja nahezu alles bedeuten „Neutrale Begrenzung“ Versuch mal einer neutrale Begrenzung zu Definieren bzw. was ist den eine Nicht Neutrale Begrenzung

    „(vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.” Das ist die Krönung Farbige Icons auf einem Display als einzigartige Eigenschaft anzugeben selbst in Kombination mit den Anderen Eigenschaften ist das wohl kaum einzigartig oder ein herausstchendes Merkmal.

    Wer solche Anträge als Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster zulässt hat sie net alle am Kopf. Da kann man sich wirklich direkt die Kugel oder den Würfel schützen lassen. Oder ein patent auf schränke.

    Das Appel seine rechte nutzt ist Verständlich und wens nur drum geht den Verkauf des Samsung Tab zu verzögern. Aber jeder der noch klar bei Verstand ist würde so ein Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster Schutz wie auch immer direkt zereissen und mal fragen ob Appel sich net direkt Elektroniche Geräte Patentieren lassen will. Was mich auf ne Idee bringt ich Patentire mir Geräte mit Zylindrischen Batterien und mit allem was Knöpfe hat ^^

  8. Mani Destre says:

    @Audi

    Ich glaube, du solltest dir etwas anderes patentieren lassen. SCNR! 😉

  9. Das Teil an der Seite das mit Runterscrollt ist ziemlich nervig.

  10. Ich bin auch der Ansicht, dass Banalitäten überhaupt nicht als Geschmacks-oder-sonstwas-Muster schützbar sein sollten.

    Das (für mich) Ägerliche an der Sache ist jedoch, dass ich durchaus mit der Anschaffung eines Samsung geliebäugelt habe, wogegen ein iPad sowieso nicht in Frage gekommen wäre. Ich habe mich beim Handy für Android entschieden und bin bei Notebook/Desktop auch eher applefern (Windows) unterwegs. Da will ich mir (ungeachtet aller nerdigen Neugier) kein drittes System (iOS) antun.

    Insofern hat Apple mir jetzt einen Knüppel zwischen die Beine geworfen, ohne sich selbst irgendwelche Vorteile verschafft zu haben (in Bezug auf die Chance, mit mir Umsatz zu machen, meine ich).

    Im Gegenteil: Es gab in der Vergangenheit durchaus gute Argumente, beim nächsten Notebook mal auf den Mac zu wechseln. Es gibt ja auch eine Menge unbestreitbar Gutes an den Dingern. Diese Überlegungen haben jetzt einen deutlichen Dämpfer bekommen. Es ist ja schließlich auch nicht alles schlecht bei Windows. Und mal sehen, ob es nicht doch einen brauchbaren Ersatz für meinen iPod gibt. Wenn man kein iPhone will, muss man sich da ja sowieso irgendwann was anderes suchen.

    Ich kaufe kein BenQ mehr (Siemens-Handysparten-Affäre), ich kaufe kein Nokia mehr (Bochum goes Romania), da werde ich Apple wohl kaum vermissen …

  11. Naja mag ja alles dchön und gut sein, aber ich stehe nicht wirklich auf solche kleiner Dinger, da habe ich lieber meinen Laptop plus einen mobilen USB-Sticker per HSPA, da weiß ich genau, was ich davon habe 😉

  12. Genau, und wenn Sklaverei gesetzlich wieder verankert wäre, dann würde ja jeder auch nur seine Rechte nutzen, wenn er darauf besteht, dass entflohene Sklaven gejagt, eingefangen und bestraft würden.

    Ist doch klar.

    Gut und schlecht gibt’s nicht, Gesetz ist Recht.

    Und wer Geistiges Eigentum auch nur irgendwie angreift, muss bestraft werden.

  13. Wird Zeit, dass HTC dieselben Ansprüche an Apple stellt! Was ich aus China, Taiwan, etc. schon für Telefone gesehen habe, hätte es mit Patenteinklagen kein iPhone oder ähnliches gegeben. Apple erlaubt sich als Modeerscheinung und demzufolge einer massiven Lobby mehr als ihnen zusteht. Aber so ist das nun einmal, wenn ein Trend sich festsetzt… Schade!

  14. Rechtsanwalt Thomas Stadler hat das in seinem Blog gut auf den Punkt gebracht.

    Was steckt hinter der Unterlassungsverfügung von Apple gegen Samsung? http://www.internet-law.de/2011/08/was-steckt-hinter-der-unterlassungsverfugung-von-apple-gegen-samsung.html

  15. Die spinnen, die Römer!

  16. Die frage wäre ob ich ein Patent für einen Fluxkompensator hätte oder nur ein Gemeinschaftsmuster für so ein Design das meiner Meinung nach nochmal eine besondere SchöpfungHöhe erreicht.

    Apple streitet sich hier nicht um ein Patent mit xxx Entwicklungsstunden in Laboren, sondern um 4 abgerundete Ecken.

  17. Mein PC Monitor würde auf diese Punkte ebenfalls recht gut passen, hoffentlich fällt nun nicht jemanden ein sich das schützen zu lassen 🙂
    Stellt euch mal vor jemand hätte sich das Rad schutzen lassen dann müssten wir heute alle auf eckigen Reifen durch die Gegend fahren weil ein rundes Rad unbezahlbar wäre.

  18. Geistiges Eigentum schützen says:

    Geistiges Eigentum muss geschützt werden.

    Das Design von Produkten ist Geistiges Eigentum. Patente sind Geistiges Eigentum. Wer Geistiges Eigentum stiehlt, ist ein Dieb!

    Und Diebe darf man nicht unterstützen!

  19. Der Samsung-Bilderrahmen hat auch einen Slot für SD-Cards und ist somit dem iPad sogar technisch überlegen.

    Und nein, wer geistiges Eigentum „stiehlt“, arbeitet bei der BILD, dort verblödet man bekanntlich. 😉

  20. Ich meine – das Gerät sieht wie ein iPad aus, und Apple steht hinter „Ihrem Aussehen“ nun mal. Wenn ich die gleiche Hose an habe wie mein Kollege Robert ist es den ganzen Tag das Thema Nr 1 im Büro : 0 )

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.