Apple Karten: Apple-eigene Bewertungen für Orte und Reisevorschläge in Planung

Apple steckt gerade kräftig Arbeit in seinen eigenen Kartendienst. Das neue Design ist in den USA ausgerollt und soll auch in Europa an den Start gehen. Erst kürzlich verteilte man auch die Unterstützung für den öffentlichen Nahverkehr, dessen Informationen nun auch verfügbar sind.

Nun möchte man anscheinend den nächsten Schritt gehen und plant kuratierte Inhalte in der App, denn darauf weist eine Stellenbeschreibung hin, für eine offene Position eines Product Managers für Maps in Kalifornien. Dieser soll dem Team helfen, eine komplett neue Kategorie zu erarbeiten. Man spricht von kuratierten Inhalten, Reiseplanung und Co.

Mapping products are evolving beyond being primarily point-to-point vehicle navigation to becoming location-based services platforms that help one make sense of the physical world. In addition to multiple forms of available and future mobility, these products also offer local and global exploration, travel planning, indoor venue navigation, editorial curation, and education, among others. Apple Maps is ready to meet these challenges and is looking for someone to help build exciting and engaging editorial content to help Maps users explore their world, whether that?s locally, or when they?re planning an amazing vacation.

Apple Maps ist meiner Meinung nach ziemlich brauchbar, wenn es um die reine Navigation zu Adressen, die man kennt, geht und hat auch sonst nützliche Dinge im Bauch. Was der Lösung aktuell jedoch noch fehlt, ist eine gescheite POI-Datenbank – denn da fehlen viele oder sind nicht aktuell – und eine Web-App. Von der Web-App kann man sich wahrscheinlich gedanklich vorerst verabschieden, obwohl man das auch schon bei Apple Music dachte. Die Stelle und das Vorhaben an sich könnte dabei helfen, das POI-Problem in den Griff zu bekommen und mehr. Mal schauen, was daraus wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Hektor Rottweiler says:

    Microsoft Store San Francisco:
    1 star, do not visit, virus infection and strained arms from touching laptop screen likely.
    Recommend Disneyland instead…

  2. Das Thema POI ist wirklich ausbaufähig bei Apple Maps.
    Alles andere ist aber wirklich brauchbar und gut nutzbar.

    • Ich persönlich finde allerdings, dass die Suche über CarPlay nach im Adressbuch gespeicherten Kontakten seit iOS 13 schlechter geworden ist. So muss ich den Kontakt jetzt tatsächlich ausschreiben, damit er gefunden wird, vorher werden mir immer irgendwelche Orte angezeigt, die so beginnen.
      Gilt natürlich nur für die Eingabe über Tastatur, über Siri funktioniert es weiterhin einwandfrei. Wäre nur schön, wenn andere Navi-Apps über CarPlay auch das Adressbuch durchsuchen könnten, aber das scheint Apple nicht zu wollen.

  3. Black Mac says:

    Mir gefällt Apples Karten-App eigentlich besser als Google Maps (Grafik, quasselt weniger). Die Navigation ist auch viel besser geworden und hat Google Maps bei mir abgelöst. Aber bei den POIs und den Geschäften läuft noch einiges krumm.

    Nachdem ich zweimal dank Apples Karten vor verschlossenen Türen stand, verwende ich bis auf weiteres nur Google Maps, wenn ich POIs und Geschäfte anfahre. Vielleicht liegt es daran, dass die Inhaber eher daran denken, die Daten bei Google zu aktualisieren, als bei Apple. Wie auch immer.

    Aber das ist ja das Schöne an iOS: Wir haben die Wahl.

    • „Aber das ist ja das Schöne an iOS: Wir haben die Wahl.“

      Und bei anderen OS hast du keine Wahl und sind geschlossener als iOS?

      • Black Mac says:

        Wir iOS-Anwender haben fast alle Google-Dienste, die oft besser umgesetzt sind, als unter Android.
        Die Android-Anwender können hingegen die meisten Apple-Anwendungen nicht nutzen.

        Darum haben iOS-Anwender eine bessere Auswahl – von der Qualität der Apps ganz zu schweigen. 🙂

        • Es ist aber ein ziemlicher Witz, wenn man Apple dafür lobt.. Qualitativ sind die Google Apps auf iOS definitiv nicht besser (Habe beides)

        • Matthias Börner says:

          Also ich hab die Wahl, jede beliebige APK zu installieren, die ich gerade brauche, auch wenn sie nicht im Store erhältlich ist.
          Das Apple seine Dienste nicht crossplatform anbietet schreckt viele nur ab.

Schreibe einen Kommentar zu Reen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.