Apple iTunes Match: iQuit

Ein Jahr gibt es nun iTunes Match. Ein an sich nettes Feature, welches Apple zur Verfügung stellt. Songs, die sich in Apples Katalog befinden, werden euch automatisch in guter Qualität zur Verfügung gestellt, unabhängig davon, ob ihr die Songs legal erworben habt oder nicht. Die Thematik beschrieb ich mal als weiße Musikweste, wodurch jedem klar sein sollte, dass die Musik dadurch keineswegs legaler wird. Eure Musik könnt ihr dann jederzeit aus der Cloud auf euer iPhone streamen, persönliches Spotify quasi.

Apples iTunes Match ist mittlerweile fast ein Jahr alt und aus Berichterstattungsgründen hatte ich mir eine Jahresmitgliedschaft, die mit 25 Euro zu Buche schlägt, damals geleistet. Es kann durchaus praktisch sein, sich seine Musik an jedem Ort anzuhören – dennoch hat mich iTunes Match nicht überzeugt.

Was mich persönlich störte? Lokale iTunes-Playlisten konnten nicht genutzt werden, wenn man iTunes Match am iPhone, iPad oder iPod touch nutzt. Ich bin ein Freund von Mixen. Diese sind gemessen in MB groß und gemessen in Zeit lang.Hier ist kein Upload in die Apple Cloud via iTunes Match möglich. Ich nutze außerdem Spotify. Musik via Spotify kann ich ebenfalls streamen oder offline verfügbar machen.

Selbst Songs von nicht bei Spotify vertretenen Künstlern wie Rammstein kann ich mittels Spotify-Software synchronisieren und auf mein Smartphone bringen. Ebenfalls entscheide ich mich gegen iTunes Match, weil ich neben einem iOS-Gerät auch noch ein Android-Smartphone habe, doch hier ist kein iTunes Match möglich.

iTunes Match habe ich im ganzen Jahr vielleicht ein oder zwei Mal benutzt. iQuit, zum jetzigen Zeitpunkt bringt mir persönlich der Dienst keinen Mehrwert. Apple verschickt bereits jetzt Informationsmails an Benutzer, dass das Abo bald ausläuft. Solltet ihr iTunes Match nicht mehr nutzen wollen, dann solltet ihr unter iTunes mal eure Account-Einstellungen besuchten und unter dem Punkt „iTunes in der Cloud“ den Punkt Automatische Verlängerung deaktivieren.

Habt ihr iTunes Match genutzt? Falls ja: was macht ihr – ein weiteres Jahr oder steht auch die Kündigung ins Haus?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Habt ihr dann auch alle Spotify Premiun? Ich werde wohl iTunes Match verlängern mangels guter Alternative um meine Musik inkl. Playlisten zwischen meinen Rechnern und meinen iDevices zu synchronisieren und die Musik auch offline immer dabei zuhaben.
    Das gleiche könnte ich soweit ich gesehen habe mit Spotify Premium machen was mich dann 95 Euro mehr im Jahr kosten würde.

    Gruß
    wmann

  2. Klaro Premium.

    Hier wird von einigen Leuten so getan als wäre iTunes Match = Spotify. Das ist schlichterdings falsch! Bei iTunes Match muss die Musik zusätzlich zu den 25€ noch irgendwie gekauft werden. Sei es CD, Vinyl, MP3, whatsoever. Ein Vergleich 25€ vs. 120€ hinkt einfach!

  3. @Chschy
    Ich glaube du nutzt iMatch nur nicht ganz so, wie es vorgesehen ist. Der Grundgedanke ist ja eben der, dass man seine Musik nicht mehr mit iTunes synchronisieren muss. Man hat ja immer und überall sein komplette Musik auf dem Handy verfügbar. Somit auch seine Playlisten. Möchte man eine bestimme Playlist auf dem Gerät speichern, also Lokal verfügbar haben, klickt man eben auf die Wolke. Dann wird es per WLAN auf das Gerät geladen.

    Also ich nutzte iMatch täglich. Somit habe ich all meine Musik, auf allen Geräten verfügbar…Arbeitsrechner, Laptop oder zu hause.

    Für mich sind Cloudplayer keine Alternative.

  4. Ich würde es sofort einsetzen wenn es nicht die bescheuerte Beschränkung auf 25000 Songs geben würde. Ich wäre sogar mit einer höheren Gebühr für mehr Songs einverstanden.

  5. @Ralph: Da kann ich nur zustimmen, wäre schön, wenn es da Staffeln geben würde , bis 25000 , bis 50000 usw. Wäre dann auch bereit bisschen mehr als 25Euro zu bezahlen.
    Aber da machen die Labels und Musikmultis wohl nicht mit.

  6. Leute, kommt mal klar!
    Mehr als 25000 Songs die ihr legal (!!!) erworben habt?
    Mal angenommen ein Album hat 15 Tracks (was viel ist!). Und ihr habt das Album für 5€ das Stück gekauft (was wenig ist!), dann sind das immer noch Platten im Wert von über 8000€! Das habt ihr nicht ernsthaft alles legal (!!!) erworben.

  7. @Frank: Manch einer hier ist älter als 12.

  8. Also ich nutze es auch täglich und werde somit den Dienst verlängern.
    Die Sache mit den Playlists kann ich auch nicht nachvollziehen. Bei mir werden diese ganz normal mit synchronisiert, natürlich über iTunes Match und nicht mehr lokal. Damit hatte ich noch nie Schwierigkeiten und da ich in letzter Zeit mehrere Geräte gewechselt bzw. hinzubekommen habe, ist es schon sehr angenehm, einfach nur den Hacken zu setzen und sofort ist alles auf dem aktuellen Stand. Das ist mir allemal die 25€ wert.

  9. @Bernicz:
    Angenommen du bist 52 und hast mit 12 angefangen jedes Jahr den gleichen Betrag auszugeben für Musik. Dann wären das pro Jahr 208€!!!

  10. SethosInOffice says:

    Nachdem ich iTunes zu beginn erworben hatte stellte sich die Thematik schnell als Reinfall heraus. Die Synchronisation dauerte lange (rund 7000 Lieder), viele Tracks wurde n nicht hochgeladen (Längenbegrenzung, Qualitätsprobleme, einfach so) und unterwegs ohne Internetanbindung hat man plötzlich eine synchronisirte Playliste, bei der 80% nicht vorhanden sind. Man könne sie ja mit dem Abspielen herunterladen. Das funktioniert im W-Lan, aber nicht unterwegs, wenn man keine Internetverbindung hat.
    Als dann immer häufiger Tracks nicht heruntergeladen wurden, die Cover falsch waren und einige „Features“ einfach nicht richtig ausgeführt wurden, habe ich mir die 25€ zurückerstatten lassen.

  11. @Frank:
    Es gibt ja auch noch die Möglichkeit CDs von Freunden, die einem gefallen, zu rippen, bzw erlaubte Privatkopien im Freundeskreis zu verteilen^^

  12. Das wäre auch mein Horror. Ich habe es nicht getestet, da bei meiner Bibliothek, die schon lange vor iTunes angelegt wurde (viele Oldies und Einzeltitel), alleine die Cover- Downloads über Jahre hinweg bis heute, extrem fehlerhaft sind. Alle Klassiker sind irgend wann mal Pop-Cover-Songs geworden, das spuckt dann auch die Cover-Suche aus. Auf der Basis kann ich mir das automatische „austauschen“ meiner Songs absolut nicht vorstellen und mag es auch heute nicht ausprobieren.

  13. Hab jetzt iTunes Match gerade erst verlängert. Bei mir im Haushalt sind 2 iPhones,ein iPad und zwei Rechner zu bedienen. Allein da lohnt sich schon der weniger Aufwand, um die MP3s zu verwalten. Hätte ich ein Mischmasch aus Android und iOS daheim, würde ich es mir aber auch überlegen.

  14. iTunes Macht ist völlig nutzlos, aber in den neuen iTunes kann ich ihn nicht finden?

  15. @Princelear:
    Alles klar 😛 Aber dir ist schon bewusst keine Privatkopie von der Privatkopie zu erstellen oder 😉

  16. Eventuell ist Spotify das bessere Musikangebot. Auf meinem iPad nutze ich allerdings auch unterschiedliche Musik-Apps, welche alle zugriff auf die iTunes-Bibliothek haben. Diese können sicher nicht auf Spotify zugreifen, oder? Ich denke da z.B. an die App Djay.

  17. Ich habe gekündigt, da ich es kaum genutzt habe. Werde mir als nächstes mal spotify ansehen.

  18. @Frank: Grob überschlagen komme ich nach deiner Rechnung auf 750€ pro Jahr, bei 5€ pro CD und das ist auf die letzten 20 Jahre gerechnet natürlich unrealistisch, also eher an die 1500€ pro Jahr.

  19. @Frank: Kein Witz. Ich glaub dir das. Hätte aber mal verdammt gerne ein Bild von deinem Plattenschrank 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.