Apple soll mit dem iPhone 6 eine Lösung für mobiles Bezahlen vorstellen

Bringt Apple mit dem iPhone 6 ein Mobile Wallet und steigt in das Geschäft mit mobiler Bezahlung ein? The Information berichtet, dass sich die Hinweise verdichten, Apple könnte bereits mit dem iPhone 6 in das Gebiet einsteigen. Als Partner ist unter anderem Visa im Gespräch, das Kreditunternehmen soll eine Zusammenarbeit bereits zugesichert haben. Die Gerüchte um eine Mobile Payment Lösung von Apple sind schon länger im Umlauf, konkrete Anhaltspunkte gab es bisher jedoch nicht.

iPhone 5s

Zahlungsinformationen sollen in einem manipulationsgeschützten Bereich des iPhone gespeichert werden. Sicherheit ist bei einem solchen Mobile Wallet natürlich die wichtigste Funktion. Zur Funktionsweise des Mobile Wallet gibt es keine konkreten Informationen. So ist von NFC die Rede, es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Apple auf Bluetooth und WLAN setzen könnte.

Mobile Payment gibt es schon eine gefühlte Ewigkeit. Ich selbst habe bereits im letzten Jahrtausend mit Paybox in einem Laden eingekauft, damals lief das Ganze noch irgendwie über Anruf oder SMS und einen Code, dem man dann dem Kassierer mitteilen musste. Völlig umständlich, keinerlei Zeitersparnis und alles andere als ein befriedigendes Erlebnis. Seitdem sind 15 Jahre vergangen und das Mobile Payment Erlebnis hat sich immer noch nicht wirklich verbessert.

Ob Apple es schaffen wird, Mobile Payment zu einem Erfolg zu machen, bleibt abzuwarten. Die Bezahlung mit EC- und Kreditkarten oder auch Bargeld ist in Sachen Nutzungskomfort bisher ungeschlagen. Bisher sind auch moderne Lösungen leider noch nicht so, dass sie konventionelle Bezahlmethoden ablösen könnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Bis sich das dann in Deutschland durchsetzt vergehen bestimmt wieder Jahre.
    Man kann ja froh sein, wenn in Deutschland ne Kreditkarte angenommen wird…

  2. Ich mag falsch liegen, aber „manipulationsgeschützten Bereich“ klingt für mich sehr nach einer Art Secure Element.
    Etwas über das sich die Industrie gerade freut dass es seit der Einführung von NFC Host Card Emulation (Android 4.3+, Blackberry 10, Windows Phone(?) ) endlich nicht mehr benötigt wird und sie somit nicht mehr von den Providern abhängig sind.

  3. Die Idee stirbt mit der Plattformabhängigkeit. Egal ob iMessage, iBecon oder iTunes die krtische Masse erreicht man nun mal nicht mit 30% Marktanteil.
    Außerdem ist neben der Technik auch die Preisgestaltung extrem wichtig. Kein Händler will 30% Transaktionskosten zahlen. Selbst die 2 % von Paypal ist vielen schon zu viel!

  4. Das erinnert mich etwas an den Film irobot. Wo er einfach an die theke Gehalten hat und es automatisch bezahlt wurde.

  5. Selbst schuld wenn Google Wallet nicht in Deutschland funktioniert aber vieilleicht kommen die durch den Druck mal endlich in Bewegung.

    Paybox hab ich früher auch genutzt.

  6. Verständnisfrage. Wofür ist dieses „mobile Payment“, ich verstehe das mal ausschließlich als bezahlen mit dem Telefon(oder gibt’s andere Varianten?) eigentlich gedacht?

    Es besteht hierzulande zwar keine direkte gesetzliche Verpflichtung, den Perso/Reisepass am Laib mitzuführen, dennoch gibt das immer schiefe Blicke von und nervige Diskussionen mit der Polente, so dass man besser fährt, das Ding dabei zu haben. Selbiges gilt für den Führerschein und die entsprechenden Fahrzeugpapiere.

    Die Sachen sind mittlerweile in Scheckkartenform vorhanden und wenn ich die nun ebenfalls irgendwo am Körper trage, was spricht dagegen, da einfach die EC- oder KK-Karte ebenfalls hinzustecken?

    Beim normalen Kiosk, nicht die riesen Dinger an Bahnhöfen, kann man in den seltensten Fällen den Kleinkram mit EC oder gar KK bezahlen, weil die sich meistens die Infrastrukturkosten nicht leisten können oder wollen.

    Alles was teurer ist, angefangen beim Lebensmitteleinkauf oder dem Tanken, wird so bewußt gemacht, dass man dran denkt, das passende Zahlungsmittel dabei zu haben.

    Was passiert, wenn’s in der Pilotphase technische Probleme gibt, die Kunden aber mit Funktion rechnen und entsprechend nur ihr Telefon dabei haben. Wer haftet für die Kosten(angetaute TK-Ware, Taxi, etc)?

    Wo ist der Geschwindigkeitsvorteil? Telefon rausziehen, App starten bzw. an einer kleinen Fläche vorbeiwischen, PIN oder sonstiges Authing, warten auf die Bestätigung der Bank via Netzwerk. Wo ist das schneller als Bargeld oder die EC/KK durchzuziehen und PIN einzugeben oder zu unterschreiben?

    In den USA kann ich mir das ja noch vorstellen, da geht ja annähernd alles nur via Karte, aber hier? Ein großteil der Bevölkerung hat keine KK und will auch keine, EC funktioniert auch längst nicht überall, man sollte also ein Backup haben, deswegen sind ja alle paar Meter auch Bankautomaten.

    Ich lehne die Technik übrigens gar nicht pauschal ab, ich sehe nur nicht, warum ich (höchstwahrscheinlich) für etwas Gebühren zahlen soll, was mir keinen wirklichen Vorteil bringt oder im Zweifel nicht funktioniert/akzeptiert wird. Darüberhinaus bin ich ein Fan von Bargeld, da seh ich immer, wieviel ich zur Verfügung hab und muß mich im Zweifel bewußt entscheiden, mehr auszugeben als ich (dabei) habe. Sind ja heute schon viele wegen ihrem Telefon überschuldet, weil sie keinen Überblick mehr haben.

    Bin ich da zu skeptisch, kann mir einer eindeutig positive Szenarien für so ein System angeben?

  7. Na das wird in Deutschland gut funktionieren bei 8% Marktanteil , in Japan dagegen schon eher, denn da ist ja LG und Samsung verhasst.

  8. @Alexander
    2% vom Umsatz für die Zahlungsabwicklung? Das ist lächerlich wenig. Frag mal den Händler Deines Vertrauens was er für eine Kreditkartenzahlung vom Umsatz (!) abgeben muss. Ich kann Dir sagen, da wirst Du nicht schlecht staunen, und danach ist Dir auch klar wieso viele Händler/Lokale/Bars schlicht keine Zahlung per Kreditkarte akzeptieren.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.