Apple iPhones ab 2023 angeblich mit Periskop-Kameras

Apple werde seine iPhones ab dem Jahr 2023 angeblich mit einer Telephoto-Kamera mit Periskop-Linse ausstatten. Zumindest nimmt das der Marktforscher Ming-Chio Kuo der Firma TF Securities an. Neu sind derlei Gerüchte jedoch nicht. Auch in der Vergangenheit wurde Apple schon des Öfteren die Verwendung einer solchen Linse nachgesagt.

Zuvor ging Kuo dann auch davon aus, dass die Periskop-Linse bei Apple schon ab 2022 Verwendung finden könnte. Mittlerweile wurde die Prognose aber dahingehend korrigiert, dass Apple da wohl erst ab 2023 loslegen dürfte. Wozu eine Periskop-Kamera? Nun, Hersteller wie Huawei haben sie schon für Modelle wie das P30 Pro eingespannt. Dadurch ist ein verbesserter optischer Zoom möglich. Aktuelle iPhone-Modelle erlauben einen bis zu 2,5-fachen optischen Zoom. Mit einer Periskop-Linse wäre z. B. ein fünffacher optischer Zoom denkbar.

Die kommenden iPhone-Modelle des Jahres 2021 wiederum sollen den Face-ID-Transmitter verbessern und einen Schutzfilm aus Plastik statt aus Glas nutzen. Da ist aber offen, ob das Endkunden etwas bringt oder nur für Apple die Produktionskosten senkt. Zudem sollen bereits die diesjährigen iPhones eine verbesserte Telephoto-Kamera mit einer Linse aus sechs einzelnen Elementen mitbringen. 2022 könnte man dann auf eine Linse mit sieben Elementen aufstocken.

Kuo nimmt auch an, dass Apple ab 2022 das Design der iPhones von dem mittlerweile im Vergleich recht großen Notch auf ein Punch-Hole umstellen dürfte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Bin beim iPhone 12 Pro wieder auf die Kamera reingefallen…Ja es gelingen sehr gute Ergebnisse damit, aber eine richtige DSLM/R wird dadurch niemals ersetzt werden. Am ende sind die iPhone Bilder doch nur Spielerei, zumindest wenn man Fotografie ein wenig ernst nimmt.

    • Das wundert mich jetzt aber ;-).
      Wie soll denn ein großer Sensor durch einen kleinen Sensor ersetzt werde können…

    • Wenn damit niemals eine DSLR ersetzt würde, dann müsste es diesem Markt ja blendend gehen. Doof nur, dass die Hersteller immer weniger und weniger verkaufen und enorme Probleme haben, eben WEIL Smartphones – vor allem auch iPhones – für immer Mehr Menschen klobige Kameras ersetzen.
      Und selbst geschulte Fotografen haben längst Probleme damit, iPhone-Fotos von denen von DSLRs zu unterscheiden, wenn sie nicht in die Metadaten schauen können.
      Und das wäre bei dir garantiert auch so.
      Wenn man WEISS, dass dieses oder jenes Foto von einer DSLR stammt, reset man sich gern Dinge ein. In einem Blindtest hingegen sind Smartphones längst in vielen Bereichen auf einer Stufe – vor allem dank computational Photography.

      • Nein, sind sie nicht. Nur hat der Großteil der Smartphone-Verwender auch gar nicht den Anspruch damit professionelle Fotografie zu betreiben, was auch vollkommen ok ist. Profifotografen, die damit Profifotos machen, kennen die genauen Schwächen derartiger Systeme und vermeiden entsprechend problematische Szenerien.
        Und sorry, aber computational Photography um die Schwächen der Hardware auszugleichen, ist in Bezug auf ein professionelles Umfeld nett gemeint, aber bisher auch nicht mehr. Optisch physikalische Unzulänglichkeiten können nachträglich nicht durch Zauberalgorithmen ausgeglichen werden. Das funktioniert nur im Marketing.

    • Habe aus lauter Spielerei mit einem Iphone 12 Pro Max am Sonntag Abend um 19:17 im Wald hinterm Haus Bilder gemacht (war mit den Hunden unterwegs). War schon astronomische Dämmerung, Orion fantastisch zu sehen. Die Bilder sind surreal. Ja, eine DSLR macht ganz andere Bilder, aber das so etwas mit einem Smarpthone gemacht werden kann ist unfassbar.

  2. Black Mac says:

    “… aber eine richtige DSLM/R wird dadurch niemals ersetzt werden.”

    Doch. Wird sie. Genau das ist ja das Problem der Kamera-Industrie, denn die Bilder sind unterdessen so gut, dass sie gerade in Grenzsituationen eine “richtige Kamera” problemlos übertrumpfen (Rauschen, ISO, Nachtaufnahmen, Serienbilder, Video …).

    Natürlich sieht du das in deinem Elfenbeinturm nicht, sondern möchtest auch weiterhin mit deinem Equipment herumposen und über andere Fotografen lästern, die nicht auf deine Weisheit und deine grenzenlose Erfahrung zurückgreifen können. Aber es werden dich nicht viele Leute ernst nehmen, fürchte ich.

    Bei mir hat das iPhone 12 Pro Max zwei Fujifilm-Kameras ersetzt, die ich nur noch zu ganz bestimmten Ereignissen hervorkrame – von denen bis jetzt noch keines eingetroffen ist. Und ich freue mich sehr auf das nächste iPhone!

    • Black Mac says:

      War als Antwort für Heinrich gedacht. Aber Editierfunktionen sind eh überbewertet.

    • Nein! Es ist genau umgekehrt. Rauschverhalten, ISO, Optik, Sensorgröße, Video – alles kann eine richtige Kamera viel besser.
      Das iPhone ist natürlich auch keine Referenz in Sachen Fotografie, weder die Aktuellen, noch die Alten. Bei Video sieht es etwas anders aus. Aber nur weil da iPhone es am besten von allen kann, ist es noch lange nicht besser als eine Kamera.
      Du magst vielleicht mit den berechneten Schnappschüssen auf dem winzigen Display zufrieden, gut ist es deswegen lange nicht.
      Aber was soll man auch als Apple Fan anders sagen. Wenn Apple morgen die Kompaktkamera erfindet, jubelt ihr alle und erzählt das nur Schrott aus der Handykamera kommt …

      • Witzig, dass du Smartphone-Fotos mit „berechneten Schnappschüssen“ runter machen willst, obwohl du deine ganzen DSLR-Bildchen ziemlich sicher auch erstmal alle noch mal durch Photoshop und Co. jagst und dort dann der exakt gleiche berechnete Quark herauskommt.

    • Alexander says:

      Nein! Es ist genau umgekehrt. Rauschverhalten, ISO, Optik, Sensorgröße, Video – alles kann eine richtige Kamera viel besser.
      Das iPhone ist natürlich auch keine Referenz in Sachen Fotografie, weder die Aktuellen, noch die Alten. Bei Video sieht es etwas anders aus. Aber nur weil da iPhone es am besten von allen kann, ist es noch lange nicht besser als eine Kamera.
      Du magst vielleicht mit den berechneten Schnappschüssen auf dem winzigen Display zufrieden, gut ist es deswegen lange nicht.
      Aber was soll man auch als Apple Fan anders sagen. Wenn Apple morgen die Kompaktkamera erfindet, jubelt ihr alle und erzählt das nur Schrott aus der Handykamera kommt …

      • Black Mac says:

        Wenn wir beide nebeneinander in der Dämmerung stehen – du mit einer beliebig teuren Kamera und ich mit dem 12 Pro Max – dann bist du der Zweitbeste. Es sei denn, du schleppst viel Equipment wie Stative oder Blitze mit dir, die mir so lästig sind.

        Da rettet dich auch keine Sensorgrösse, wenn du zwei Sekunden mit der Hand halten musst. HDR? Panoramen? „Weiches Wasser“ bei Langzeitbelichtungen ohne Stativ? Feuerwerk ohne Stativ? Geht nicht? Was taugt denn deine Kamera, ausser für Pixelpeeping?

        • Du unterschlägst eine wichtige Sache. Man hat eine DSLR nicht für Schnappschüsse. Genauso wenig wie du ein iPhone hast um professionell belichtete Bilder zu machen. Damit ist der Vergleich hinfällig.

    • Na deine Fotos möchte ich doch mal sehr sehr gern sehen 😀 vermutlich hast du 2x die X100 gehabt.

  3. Alexander says:

    Ich kann es nicht fassen, das ich den mal empfehle. Hat er diesmal ganz gut gemacht.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZC5VuPw92Po

    • > Dieses Video beinhaltet keine bezahlte Produktplatzierung. Die Kamera wurde für Testzwecke von Blackmagic zur Verfügung gestellt.

      Haha, is klar. Das ist passend zum Release ein überlanger Spot für die 6k Pro bei dem man die komplett erste Hälfte wegen des typisch unerträglichen dummen YouTube-Gelabers skippen muss.

  4. Apple wird DEFINITIV nicht auf ein Punch Hole wechseln. Apple weiß wie Designs funktionieren und dass sie einen enormen Wiedererkennungswert haben (können). Deshalb wird die Notch auch solang bleiben, bis man sie komplett entfernen kann. Kein Punch Hole, keine kleinere Notch – nichts.
    Aus dem gleichen Grund hat Apple von 2014 bis Ende 2017 auch nicht die Rahmen um das Display langsam verkleinert, wie alle anderen. Man behält Designs solange bei und nutzt es als Erkennungsfaktor, bis man es drastisch ändern kann.

    Aber Kuo wird ja trotzdem weiterhin zitiert, als hat er immer recht – obwohl er gerade was die Notch angeht eine quasi 0% Trefferquote hat.

    • Ich kenne zwar Kuo nicht, aber ich kann mir das auch beim besten Willen nicht vorstellen. Damit würde Apple machen, was Samsung schon ewig hat und sein einzigartiges Design damit aufgeben. Entweder bringen die eine Lösung, an die bisher noch niemand gedacht hat, oder sie warten, bis die Kamera hinter dem Display verschwindet. Kann sein, dass diese Möglichkeit technisch niemals funktionieren wird, aber dann wird man trotzdem nicht Samsung kopieren. Ganz langfristig wird man sicher irgendwann das Design verändern. Und wenn es nicht anders machbar ist, dann würde ich eine kleinere Notch nicht ausschließen wollen.

    • Der Großteil seiner Leaks sind korrekt. Guck dir mal ein paar vom letzten Jahr an. iPhone 12 ohne Kopfhörer/Netzteilausgeliert. Neues Einsteiger-iPad im Herbst 2020 (mit Touch ID im Lock Button!). Neue MB Pro und Air mit Apple Silicon. Neues iPhone SE in 2020 (Preis, SoC und Farben auch korrekt). Neue iPhones 2020 mit 5G. Korrekte Größe für alle 5 Modelle. iPad Pro 2020 mit ToF-Kamera. Und einiges mehr.

      Allerdings muss man sagen dass man diese Infos auch mit guten Kontakten in der Supply Chain besorgen kann. Aussagen darüber, was in den R&D-Labs passiert (MR-Headsets inkl. Pläne bis 2040) kommen eher selten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.