Apple iPhone 8 könnte auf den Fingerabdruckscanner verzichten

Laut dem KGI-Analysten Ming-Chi Kuo, spezialisiert auf Prognosen zu den Produkten von Apple, soll das kommende Apple iPhone 8 den Fingerabdruckscanner für die Touch ID ersatzlos streichen. Zugunsten eines nahezu rahmenlosen OLED-Bildschirms, der fast die gesamte Front bedecken solle, wolle Apple den Scanner weglassen. Bei den Nachfolgern der iPhone 7 und 7 Plus soll der Fingerabdrucksensor aber natürlich erhalten bleiben.

Kuo glaubt, dass der OLED-Bildschirm des iPhone 8 an der Vorderseite noch mehr Fläche abdecken werde, als etwa bei den Xiaomi Mi Mix, Samsung Galaxy S8 / S8+ oder LG G6. Apple werde also das rahmenlose Display perfektionieren und mit dem Design für Aufsehen sorgen. Doch dafür opfere man eben den Homebutton bzw. den Fingerabdruckscanner gänzlich. Eine Verlagerung auf die Rückseite solle ausbleiben. Kürzlich sickerten ja Bilder eines Dummys durch, die ebenfalls keinen Aufschluss über den Verbleib des Fingerabdruckscanners geben.

Das Apple iPhone 8 mit OLED-Display soll eine Diagonale von 5,8 Zoll einspannen – abzüglich der „Function Area“ sollen 5,2 Zoll frei benutzbarer Screen verbleiben. Weil der Rahmen nun so dünn ausfalle, sei das iPhone 8 in etwa genau so groß wie das aktuelle iPhone 7 mit 4,7 Zoll. Jene Größe solle dann auch für den Nachfolger des iPhone 7 so bleiben. Der Nachfolger des Apple iPhone 7 Plus werde mit 5,5 Zoll aufwarten. Beide Modelle werden LC-Displays verwenden.

Während das iPhone 8 ein Gehäuse aus rostfreiem Stahl und Glas verwenden werde, solle es für die iPhone 7 / 7 Plus bei Aluminium und Glas bleiben. Laut Kuo hätte Apple dabei zwar gerne beim iPhone 8 die Touch ID über Fingerabdruckerkennung direkt im Bildschirm eingebunden, die aktuellen Techniken seien dem Unternehmen aber noch zu unausgereift. Stattdessen wolle Apple die Gesichtserkennung in den Vordergrund rücken und über die Frontkamera z. B. auch räumliche Tiefe erkennen.

Kuo sagt für das iPhone 8 und das iPhone 7 Plus 3 GByte RAM voraus, während das reguläre iPhone bei 2 GByte verbleibe. Außerdem solle Apple am Lautsprecher gebastelt haben, hier fehlen aber Einzelheiten. Alle drei neuen Apple iPhone sollen mit 64 bis 256 GByte Speicherplatz zu haben sein. Es soll fürs Aufladen bei Lightning bleiben, aber intern stocke Apple auf, so dass schnelleres Aufladen die Folge sei. Nach aktuellem Stand der Dinge wird Apple die drei neuen iPhone wohl im September 2017 vorstellen. Die OLED-Variante könnte aber eventuell etwas später im Handel verfügbar sein und bis 2018 schwer lieferbar bleiben.

Wenn ihr mich fragt, dann klingt der Verzicht auf den Fingerabdruckscanner sowie die Touch ID für Apple eher untypisch. Damit würde man die Nutzerbasis spalten, was eigentlich nicht gerade Apples Stil ist. Zumal es vielen Nutzern sauer aufstoßen könnte, wenn ausgerechnet das Flaggschiff-Smartphone eine Funktion vermissen lässt, die seit Jahren alle Apple-Smartphones integrieren.

(via 9to5Mac)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Ich kann jedem nur empfehlen, einen Sensor auf der Rückseite mal bei einem Freund auszuprobieren. Glaubt mir, man hat absolut keine Chance, den Finger an die falsche Stelle zu legen. Ihr nehme das Gerät in die Hand und es ist entsperrt. Auch im Auto in der Navihalterung, auch am Fahrrad.

  2. @Heinz
    FaceID also eine 3D Gesichtserkennung wäre dann wohl der Ersatz.

  3. @Biff Tannen
    Ich denke du meinst mich.
    Wenn kein TouchID verbaut ist, dann ist das evtl ein No-Go für mein Vorhaben das iPhone 8 zu kaufen. Also eigentlich doch korrekt verwendet.
    „Im Projektkontext bedeutet es, dass eine Entscheidung getroffen wird, ein Projekt oder Teilprojekt nicht weiterzuführen.“

  4. NanoPolymer says:

    Naja nicht immer, aber oft.
    Hat eher was von Zufallstreffer, als wirklicher Fakten zu tun.

    Finde die ganze Berichterstattung im Vorfeld auch jedes Jahr aufs neue witzig. Die ersten Jahre hab ich auch noch jeden „Müll“ gelesen, mittlerweile…

    Ist hier auch eine extreme Ausnahme das ich was zu geschrieben habe.

  5. Biff Tannen says:

    @HO, eigentlich meinte ich Heinz, aber deine Argumentation ist (auch bei Heinz) schlüssig.

  6. Der Fingerabdruckscanner fällt nicht weg… dafür gibt es natürlich einen Adapter, den man per Lightning ans iPhone andocken kann… kostet auch nur 99 Dollar… also 129 Euro,

  7. Nie im Leben. Das ist ja einer ihrer Vwrkaufsargumente. Der kann erst denn weggelassen werden wenn man andere Technologie kopiert,und verfeinert hat.

  8. @Stefan Rudolf
    Genau das wäre FaceID. Gesichtserkennung hat zum Beispiel schon das Samsung Galaxy, S8 jedoch ziemlich schlecht gemacht, bzw man kann es leicht überlisten. Apple soll eine Weiterentwicklung bringen, mit 3D Technik, die viel sicherer sein soll. Ich hoffe halt, dass „FaceID“ nur eine Option ist und kein Ersatz für TouchID.

  9. @Biff Tannen

    siehe:

    http://www.duden.de/rechtschreibung/No_Go

    „dieses rosa Ledertäschchen wäre bei der Vernissage ein [absolutes] No-Go“

  10. Dass man sich über „No-Go“ streitet, hatte ich auch noch nicht 🙂
    Sonst wird das gerne bei „Quantensprung“ gemacht. Da kommt dann immer einer , der meint, dass das Wort falsch verwendet wird und man muss ihm dann immer klar machen, dass er tatsächlich derjenige ist, der es falsch versteht. Richtig ist: „Quantensprung – Fortschritt, der eine Entwicklung innerhalb kürzester Zeit ein sehr großes Stück voranbringt“

  11. Biff Tannen says:

    @HO und Heinz, wahrscheinlich ist mein generelles Problem mit Angliszismen auch eher ausschlaggebend gewesen 🙂
    Aber als Streit würde ich die Diskussion jetzt nicht unbedingt bezeichnen.
    Und wie bereits geschrieben, bei näherer Betrachtung passt es bei euch beiden ja auch, im Sinne der eigentlichen Bedeutung. Das Beispiel aus dem Duden finde ich da schon grenzwertiger. Wird ja aber auch als Umgangssprache definiert.

    Ich verstehe halt oft nicht, warum man manche Dinge zwingend auf Englisch ausdrücken muss, mir ist das Besondere daran irgendwie noch nicht ersichtlich geworden. Und dann kommt es eben recht häufig vor, dass solche Begriffe falsch verwendet werden (ja ja, bei euch in diesem Fall ja nicht). Hier ein paar Beispiele:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Scheinanglizismus

    Genauso kann ich diesen Mischmasch oft nicht nachvollziehen, wie beispielsweise „ich habe mir eine Datei ‚gedownloadet‘. Da werden gleich zwei Sprachen auf einmal beleidigt 🙂

  12. Biff Tannen says:

    Ich habe anscheinend so große Probleme mit Anglizismen, dass ich zwei Versuche brauche, um es richtig zu schreiben 🙂

  13. Wieso eigentlich iPhone 8 und nicht 7s und 7s Plus?

  14. NanoPolymer says:

    Weil diverse Portale behaupten das nächste iPhone wird kein 7s sondern ein 8 bzw X. Andere behaupten es gibt beide 8 und 7s.

    Keiner weis wirklich was, aber Hauptsache eine News raushauen.

  15. André Westphal says:

    @ Marc Aktuell ist der Wissensstand, dass wohl reguläre Nachfolger für die iPhone 7 / 7 Plus kommen: Das werden dann wohl die iPhone 7s / 7s Plus. Aber das iPhone 8 soll wegen des Jubiläums der Marke sozusagen als Sonderedition erscheinen.

  16. @andre

    Und meine Vermutung weicht ab, von der Presse-Meinung. Wir sehen neben dem OLED IPhone 8 auch fast täglich Fotos von einem neuen iPhone ohne Homebutton/TouchID vorne, dafür hinten unter dem Logo. Ein neues Design bekommt sicherlich nicht die Bezeichnung „s“, also kein 7s. Ich würde sagen dass alle Modelle iPhone 8 heißen. Das OLED Modell bekommt den Zusatz „Edition“ wie bei der Watch.

  17. Ahh okay, danke für die Erklärung

  18. Viele vergessen hier wohl, dass ein Fingerprint Scanner auf der Rückseite auch viele Nachteile mit sich bringt. Z.b. muss man das Gerät immer in die Hand nehmen zum entsperren, dumm wenn es z.b. in einer Autohalterung sitzt. Und was ist mit Hüllen? Müssen alle eine passenden Aussparung hinten haben, da sammelt sich dann wieder dreck und es sieht beschissen aus.

    Bin wirklich gespannt was Apple macht, es bleibt spannend 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.