Apple iPhone 14: Nur Pro-Modelle mit den hochwertigsten Displays

Samsung Display wird an Apple für alle vier kommenden Modelle der Reihe iPhone 14 OLED-Panels liefern. Wie südkoreanische Medien berichten, werden die hochwertigsten Panels der aktuellen Generation aber den iPhone 14 Pro und Pro Max vorbehalten bleiben. Nur jene sollen LTPO-Panels der Generation M12 verwenden.

Die iPhone 14 Plus und iPhone 14 hingegen sollen jeweils ein LTPS-Panel der vorherigen Generation (M11) verwenden. Diese OLED-Panels basieren auf günstigeren Materialien. Wie hoch da die Abstriche in der Bildqualität sein werden, können wohl nur direkte Vergleiche zeigen. Warum gehen Samsung Display und Apple so vor? Man möchte natürlich Kosten sparen und in Zeiten der hohen Inflation keine zu enormen Preissteigerungen zulassen.

Samsung will seine neuesten M12-Panels im Übrigen auch für die Galaxy Z Fold 4 und Galaxy Z Flip 4 verwenden. Die Samsung Galaxy S22 Plus und Ultra setzten noch auf die M11-Panels und das reguläre S22 musste gar mit einem M10-Panel auskommen. Man sieht an diesen Beispielen, dass diese Vorgehensweise, innerhalb einer Modellreihe unterschiedliche Displays zu verbauen, durchaus gängig ist.

LG Display, die ebenfalls als Bildschirm-Zulieferer für die Apple iPhone 14 fungieren, sollen beispielsweise ebenfalls unterschiedliche Panels liefern. So stellt LG Display einerseits OLED-Displays für das iPhone 14 und andererseits auch für das iPhone 14 Pro Max zur Verfügung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Bin gespannt, wieviel Unterschiede dann überhaupt noch zwischen dem „normalen“ iPhone 14 und dem iPhone 13 bestehen

  2. NanoPolymer says:

    Nein?! Wirklich?!

    Eine News wäre es wenn es andersherum gewesen wäre oder alle Modelle es bekommen.
    Ich bin instinktiv davon ausgegangen das es ist wie es wohl kommen wird.

  3. Die sollten M2 da einbauen und Desktop-Modus machen.

    • Der M2 wird höchstwahrscheinlich langsamer als der A16 sein. Zumindest im Singlecore. Also gibt es keinen Grund einen M2 zu verbauen.

      Ein MacOs Desktopmodus ließe sich auch super mit einem A16 realisieren allerdings wird das nie passieren, da ja nicht mal das iPad sowas erhält.

      • Na, hoffen darf ma ja noch. Sie können auch ein M2 Pro M machen.

        Wenn sie Pro-Modelle von nicht-Pro stark trennen wollen, sollten sie auch was besseres anbieten, als „10% helleres Display mit 7% mehr Farben“.

        Mein Handy hat nun mehr CPU-Power als mein Laptop, zumindest wenn man Geekbench glaubt.
        Ich würde auch das teuerste Pro Max iPhone kaufen, wenn es mit einer Dockingstation verbunden als Desktop verwendbar wäre.

        Prozessor-Power ist genug da. Es mangelt nur am Wille seitens Apple.

    • Und was soll man mit einem Desktop Modus? 2012 ist lange vorbei

      • Ich zumindest möchte meine Arbeit in der Firma nicht auf einem Winzdisplay ohne richtige Tastatur & Maus erledigen müssen. Auch 2022 nicht.

        • Und zu Hause arbeite, vertreibe ich mir meine Zeit, zocke, whatever auch drölfzich mal lieber an einem richtigen Computer mit nem Display / Monitor auf dem man auch was erkennt und eine richtige Tastatur und Maus ist mir auch privat zu Hause immer noch 100x lieber als dieses Touchgedöhns.

      • Ca. 20% meiner Arbeit – Mails, Termine, Videokonferenzen, Chats – erledige ich auf dem Handy, das laut Geekbench mehr Power hat als mein Laptop.

        Meinen Laptop schleppe ich von zu Hause ins Büro und zurück, wo ich ihn an zwei externe Bildschirme, eine Maus und eine Tastatur anschliesse.

        Unterwegs am Laptop arbeite ich so gut wie nie.

        Das Handy würde mir ausreichen, wenn es einen Desktop-Modus hätte mit alles macOS-Anwendungen. Mein Laptop läuft zwar mit Linux, das macOS ist aber erwa gleich gut geeignet, und durch native Microsoft-Apps ist es teilweise besser für die Arbeit.

        Also, Apple, bitte her mit einem wirklichen iPhone Pro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.