Apple iPad Pro mit 10,5 Zoll vorgestellt

Apple hat ein neues iPad vorgestellt. Das neue iPad Pro ist 10,5 Zoll groß und wendet sich an Menschen, die ernsthaft mit einem iPad arbeiten wollen. Es verfügt über eine A10X-Sechskern-CPU und eine 12-Kern-GPU. Das neue iPad Pro unterstützt HDR-Videos bis zu 120 Hertz. Die Bildwiederholfrequenz soll  dabei via einer Technik namens ProMotion dynamisch arbeiten, damit der Akku geschont wird. Auch der Apple Pencil soll davon profitieren. Rein optisch steckt das iPad Pro 10.5 in einem Gehäuse des iPad mit 9,7 Zoll. Dies bedeutet, dass man ein wenig am Rahmen einsparen konnte.

Apple setzt auf ein True Tone-Display, welches besonders wenig reflektieren soll und bis zu 600 nits Helligkeit. Ebenso wurde das 12,9 Zoll große iPad Pro aktualisiert, dieses bekommt auch das neue Display spendiert. Das neue iPad Pro hat eine stark verbesserte Kamera, sodass man sich hinter einem iPhone-7-Photo nicht verstecken muss. Das neue iPad Pro mit 10,5 Zoll ist ab heute bestellbar, es gibt Speicherkonfigurationen bis zu 512 GB!

Interessant wird das Ganze sicher mit den neuen Funktionen von iOS 11 – da gibt es Drag & Drop, die neue File-App, eine anpassbare Dock, ein neues Kontrollcenter und vieles mehr. Die WWDC 2017-Keynote versprach Spannendes. Mit den neuen Möglichkeiten ist man produktiven Menschen sicher entgegen gekommen. Statt MacBook mit Touchscreen gibt es bald eben das iPad Pro mit den neuen Möglichkeiten. Ist zwar immer noch eingeschränkter als macOS, aber dennoch eine Ecke besser.

Was iOS unter anderem bietet:

  • ein neues individuell anpassbares Dock, das schnellen Zugriff auf häufig verwendete Apps und Dokumente von jedem Bildschirm aus bietet;
  • verbessertes Multitasking, einschließlich eines neu gestalteten App-Umschalters, der Spaces auf iOS bringt, so dass es einfacher ist zwischen Apps oder Paaren aktiver Apps zu wechseln, die in Split View und jetzt Slide Over verwendet werden.
  • die neue Dateien App, die alles an einem Ort hält, egal ob Dateien lokal, in iCloud Drive oder über andere Anbieter wie Box, Dropbox und weitere gespeichert sind;
  • Multi-Touch Drag & Drop, das über das gesamte System hinweg verfügbar ist, um irgendwo auf dem Bildschirm Text, Fotos und Dateien von einer App in eine andere zu verschieben;
  • ein neuer Dokumentenscanner in Notizen, mit dem Benutzer einfach einzelne oder mehrseitige Dokumente scannen können, der Schatten entfernt und leistungsstarke Bildfilter zur Verbesserung der Lesbarkeit verwendet, und
  • tiefergehende Integration von Apple Pencil mit Unterstützung für direkte Skizzen, um Text in Notizen und Mail zu schreiben, Direkte Kommentare um Dokumente einfach zu signieren, PDFs zu kommentieren oder auf Screenshots zu zeichnen, und eine neue Direkte Notizen-Funktion, die Notizen aus dem Sperrbildschirm durch einfaches Tippen mit Apple Pencil auf das Display öffnet. Das neue Nach Handschrift suchen erleichtert es geschriebene Texte oder Zeichen zu finden.

Das 10,5“ iPad Pro ist in Silber, Space Grau, Gold und Roségold erhältlich und beginnt bei 729 Euro für das 64GB-Modell mit Wi-Fi und 889 Euro für das 64GB Wi-Fi + Cellular-Modell. Das 12,9“ iPad Pro ist in Silber, Space Grau und Gold verfügbar und beginnt bei 899 Euro  für das 64GB Wi-Fi-Modell und 1.059 Euro für das 64GB Wi-Fi + Cellular-Modell.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Finde das pro schon nice. Befürchte nur, die Akku Laufzeit wird schlechter sein als beim aktuellen iPad 2017 oder was denkt ihr!

  2. Zwar ein tolles Teil, aber alles was da nun großartig besser ist benötige ich eh nicht. Abgesehen davon ist es mir viel zu teuer. Werde also weiterhin bei meinem Air 2 bleiben 🙂

  3. Endlich noch mal ein neues iPad mit wirklichen Neuerungen.
    Ich glaube mein iPad3 hat sich seinen Ruhestand verdient.

  4. „Rein optisch steckt es in einem Gehäuse des iPad 9,7″“
    Das ist so nicht ganz korrekt. Das iPad Pro 10,5″ ist breiter und höher, damit ist auch das alte Keyboard-Cover vom iPad Pro 9,7″ nicht mehr nutzbar.

  5. Also laut Apple Page ist es ne Ecke länger, minimal breiter aber exakt gleich schwer wie das Air 2017!

  6. iPad und produktiv arbeiten, da muss ich auch im Jahre 2017 noch Herzhaft lachen. Das neue Pro mit 10,5 Zoll Ladenhüter wie die änder anderen Pros. Ein Tablet und da schließe ich jetzt alle ein, taugt eben nur was für das Sofa, der Rest ist pures Marketing Gesülze.

  7. Ist mir persönlich für das gebotene auch zu teuer. Bleibe ich weiterhin bei meinem Air 2, das funktioniert soweit auch noch wunderbar.

  8. Produktiv ist das Pad noch lange nicht. Auch mit den neuen „Pro“ Funktionen. Drag and Drop sollte schon von Anfang an da sein. Das Dock ist ganz nett, aber auf dem Homescreen kann man zwischen den App Icons immer noch mit einem Laster durchfahren. Verschenkter Platz!! Es bewegt sich was, reicht aber eben nicht.

  9. @ShyAngel
    Eher ist dein Kommentar das übliche Gesülze. Hier kannst du dich mal 12 Seiten lang detailliert informieren: https://www.macstories.net/stories/one-year-of-ipad-pro/

  10. @Kalle
    Betroffene Hunde bellen. Das Müllseiten Geülze kannste dir sparen, davon sind keine zwei Sätze lesenswert. Aber immer wieder interessant wie bei einigen das Großhirn aussetzt, Glaube versetzt bei einigen doch Berge. Erspar mir in Zukunf bitte solch nicht lesenswerte Grütze und unterhalte dich selbst damit.

  11. Christoph B says:

    @ShyAngel
    Immer wieder interessant zu lesen, wie sich Leute außerhalb der Zielgruppe über Produkte beschweren. Ein iPad Pro ist schlichtweg nicht für jedermann. Dadurch ist es auch so etwas wie ein Nischenprodukt, also dein Einwand „Ladenhüter“ vielleicht gar nicht SO verkehrt.

    Ich nutze mein iPad Pro 9.7 sowohl privat als auch Produktiv. Hat bei mir unter anderem alle handschriftlichen Notizen ersetzt. Der Preis ist ziemlich hoch, das stimmt schon. Der Wiederverkaufswert dementsprechend aber auch.

    Trotzdem möchte ich an der Stelle auch anfügen:
    Ja, iOS 11 bringt ENDLICH die Features die es von Anfang an hätte geben sollen bei einem „PRO“-Modell, und ich freue mich drauf.

  12. @ShyAngel
    Du kannst den Artikel als „nicht lesenswert“ abstempeln und das Gerät scheisse finden wie du willst. Er beweist trotzdem dass dein Kommentar Bullshit ist. Das hat mit Glauben oder „Betroffenen Hunden“ nichts zu tun (kleiner Tipp: die Redensart heist „getroffene Hunde“). Aber sorry, ich wusste nicht dass du erst 12 bist und Probleme mit dem argumentieren hast.

  13. @Kalle
    Mir kommen gleich die Tränen, aber nur vor Lachen, von deinem Gesülze.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.