Apple iPad Keyboard Dock

Ich habe 69 Euro ausgegeben. Für eine Tastatur. Von Apple. Viel Geld – so scheint es. Für PC-Tastaturen habe ich in der Vergangenheit mehr ausgegeben. Ok, nun von Anfang an. Ich habe ein iPad und ein Camera Connection Kit. Nun habe ich mir direkt die Tastatur dazu gekauft: die Apple iPad Keyboard Dock.

Natürlich kommt jetzt wieder die Meldung: für ein iPad, das Camera Connection Kit und die Apple iPad Keyboard Dock hast du Summe X ausgegeben – dafür hättest du ein Notebook und ein Netbook kaufen können. Hätte ich. Wollte ich aber nicht. Weil Hardware auch mal Bock machen muss, wenn man sie sich unter anderem als Spaßobjekt kauft. Auch wenn es mal ein paar Euronen mehr sind. Andere hauen sich nen dicken Auspuff unter das Auto und ich gebe eben das Geld dafür aus.

Nein, Spaß beiseite – ich wollte mich vom iPad natürlich nicht nur entertainen lassen sondern auch mal damit arbeiten. Das tippen geht geht auch auf dem Touchscreen wunderbar von der Hand – aber ich wollte einfach mal die Tastatur ausprobieren. Kennt ihr ja sicherlich: haben ist besser als brauchen 😉

Die Tastatur ist nicht nur eine Tastatur sondern eine Dockingstation mit der ihr euer iPad direkt an den Computer anschließen könnt. Zum Tippen muss ich nicht viel sagen: tippt sich smooth wie auf jeder anderen Tastatur auch. Anschläge sind hart und präzise. Eine Stromversorgung wird nicht benötigt, die Tastatur wird über das iPad versorgt.

Die Tastatur spart auf jeden Fall eine Dockingstation, die man sonst separat kaufen müsste. Ich habe meine Dockingstation für das iPad in Hong Kong gekauft. Nicht weil es dort „billig“ ist – ich bestelle gerne dort, weil die Asiaten immer echt abgefahrene Hardware-Ideen haben. Zum Beispiel ne Fernbedienung für das iPad. Gibt es offiziell nicht – aber die Chinesen bieten es an (hab ich auch erst einmal bestellt).

Negativ an der Apple iPad Keyboard Dock: im Lieferumfang findet sich kein Kabel. Dazu muss man das beim iPad mitgelieferte nehmen. Find ich nicht so geil, diesen Pfennigartikel hätte man mit ins Paket wuppen können. Trotz allem ist die Apple iPad Keyboard Dock wirklich ihr Geld wert und eine echte Empfehlung.

Naja, mal sehen was die ganzen anderen Hersteller bis Weihnachten so raushauen. Das WeTab habe ich bereits als Anschauungsobjekt vorbestellt.

Ach ja: damit nicht nur die etwas vom Beitrag haben, die das ganze relativ nüchtern betrachten. Ich hab da mal etwas für die Apple Hater vorbereitet – man sollte dafür Terminator 1 gesehen haben 🙂

Schönes Wochenende euch allen!

Falls jemand noch Fragen zur Dock oder so hat: immer raus damit 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. @Guido: Ich sehe da kein echtes Problem: anschließen, syncen, danach geht das iPad in den Stand-By und der Akku wird geladen… Ich wüsste nun nicht, warum ich ein iPad großartig benutzen sollte, während es gerade am Rechner hängt?

  2. Wie sieht es denn mit der Standfestigkeit aus? Auch wenn das iPad „auf der Tastatur steht“, muss man ja trotzdem noch touchen, um die Software zu bedienen. Steht das iPad dabei fest oder eher wackelig bzw. besteht die Gefahr, dass es nach hinten umkippt?

  3. Nein, ist ok, funktioniert gut – ist wie in einer normalen Dock.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.