Apple intensiviert Bemühungen für eine Mobile Payment Lösung

Das Bezahlen physischer Güter mit dem Smartphone soll das nächste Thema schlechthin sein, wenn es um Services rund um unsere mobilen Begleiter geht. Klar, dass auch Apple zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Lösung vertreten sein will. Die Gerüchte um Apples Einstieg in das Mobile Payment wurden diese Woche mehrfach angeheizt. Unter anderem auch durch ein Patent, dass eine Bezahlung eines Artikels per Smartphone beschreibt. Den Grundstein für ein solches System hat Apple über die letzten Jahre gelegt.

5thAveHero_5x5_78_300dpi_111105-590x510

575 Millionen registrierte iTunes-Kunden konnte Apple letztes Jahr bereits vorweisen. Selbst wenn man „tote“ Accounts abzieht, bleibt immer noch eine enorm hohe Zahl an Nutzern, die direkt auf ein mobiles Bezahlsystem zugreifen könnten. Dass Apple früher oder später eine mobile Bezahlmethode steht wohl außer Frage, nur das wann und vor allem das wie ist unklar.

Eddy Cue soll laut „Menschen, die mit der Situation vertraut sind“, bereits mit Vertretern der Industrie gesprochen haben, um Apples Interesse an einem Bezahlverfahren zu bekräftigen. Auch interne Umstrukturierungen soll es bereits gegeben haben, damit das Thema konkret angegangen werden kann. Apple verweigert dazu natürlich jede Stellungnahme.

Einen entscheidenden Vorteil hat Apple jedoch gegenüber anderen Anbietern: einen kaufkräftigen Kundenstamm. Dies belegen immer wieder Zahlen, die zum Thema Shopping via Mobilgeräte erhoben werden. Und auch die hohen Umsätz in iTunes und dem AppStore sprechen dafür. Kommt Apple also mit einer einfachen Methode, iPhone oder iPad auch zum Bezahlen in der Offline-Welt einzusetzen, wären Händler wohl sicher alles andere als abgeneigt, um auf dieses System zu setzen.

Ob das System nun Apples mit dem iPhone 5S eingeführten Fingerabdruckscanner einsetzt, hinterlegte Kreditkartendaten automatisch in Formulare einsetzt oder ganz anders realisiert wird, spielt dann kaum noch eine Rolle. Denee Carrington von Forrester Research beschreibt es recht treffend: „Apple is absolutely the sleeping giant in the payments world. They have the capability; they just haven’t tied it all together.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Google hats ja nicht geklappt. Wurde mich freuen wenn Apple das Ding kickstarten würde….

  2. Hört sich an als wurde dieser Beitrag von einem Apple Fan geschrieben ;).

    Apple hat ja grundsätzlich zwei Probleme die ich persönlich sehe.

    1. In den letzen Jahren wurden bzw. werden noch auf NFC aufgerüstet. Auch weil immer mehr Kreditkarten diese Technologie in sich haben. Rund ums Thema „NFC“ kann Apple aber keineswegs mithalten.

    2. Bereits unter iOS hat Apple gezeigt das nur Ihr System gilt! Beispiel: Dropbox wurde aus dem AppStore entfernt da diese keine InApp Empfehlung abnietete sondern einen anderen Zahlungs-Dienstleister nutze.

    Beides zwei schlechte Negativ Punkte für Apple – Meiner Meinung nach.

  3. Niemand braucht proprietäre Systeme.

    Apple sollte endlich aufhören, seine User vom Rest der Welt abzuschotten und Hersteller-unabhängige Standards wie NFC unterstützen.

  4. Wieso unbedingt NFC? Apple setzt anscheinend auf Bluetooth (siehe iBeacon) – und NFC ist nicht der zwangsläufige kommende Standard, Bluetooth hat da auch was zu bieten

    http://android-revolution-hd.blogspot.de/2013/09/nfc-vs-bt.html

  5. @zhet: Mit NFC kann ich schon an vielen Orten in meiner Stadt (Ruhrgebiet) zahlen. Mit iBeacon an keinem. Die meisten neuen EC-Karten sind NFC fähig, man kann zB. das Geldkarten Guthaben mit einer App auslesen.

  6. NFC gibt’s bereits seit über 10 Jahren. Seit mehreren Jahren ist ein flächendeckendes Bezahlsystem angekündigt aber es bleibt ein Rohrkrepierer. Letztes Jahr wollte die Telekom gross abräumen mit myWallet und es wurde genau so ein Renner wie ePost.

    Mit seinem iTunes Konto zu bezahlen hat nichts mit proprietären Systemen zu tun. Das ist nichts weiter als der übliche Bullshit. Dann könnte man auch sagen Visa oder PayPal wäre proprietär.

    iBeacon Apple’s Variante von BlueTooth LE. Die iBeacon API wurde mittlerweile auf Android und Raspberry Pi zum laufen gebracht.

  7. Kann @Dominion nur zustimmen, ist hier auch so. Mit NFC kann man in der Stadt an vielen Stellen zahlen. Mit iBeacon nirgends.

    Übrigens unterstützen viele moderne Kameras NFC und sind dann direkt automatisch ans Smartphone gekoppelt, wenn man sie aneinander hält. Extrem praktisch.

    Apple versucht dagegen wieder krampfhaft, seine Gefangenen ins geschlossene Apple-Ökosystem einzusperren und kann immer noch kein NFC. iOS die DDR der mobilen Betriebssysteme. Damit ist Apple raus.

  8. Als jemand der in der DDR aufgewachsen ist und dessen Vater von der Stasi gegängelt wurde kann ich über deinen Kommentar nur lachen. Aber ich verstehe schon dass dir dein Hass gegen Apple die Sinne vernebelt. Ich wünsch dir weiterhin feuchte Träume. Nachdem es 2008, 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013 nichts wurde, wird 2014 bestimmt den Durchbruch für NFC bringen (und des Linux-Desktops).

  9. Wenn jemand ein neues Verfahren pushen kann dann sind es die Banken, und heute bekommt man kaum noch eine neue KreditKarte ohne NFC. Zudem sind die Kosten für die Geschäfte relativ überschaubar, die wenn ich mich richtig erinnere etwa 130-150€ über denen eines normalen Terminals liegen. Was hier in Deutschland noch recht schleppend voran geht ist die Aufrüstung der Geschäfte, da sind unsere Nachbarländer wie Polen, die Türkei und Österreich deutlich weiter. NFC hat hier ganz klare Vorteile, auch wenn es in Deutschland mal wieder etwas schleppend verläuft.

  10. Um mit der Karte bezahlen zu können muss jedes Geschäft mit jedem Provider einen Vertrag abschliessen. Es gibt Stories da wurde eine Ladenkette mit neuen Terminals ausgestattet, aber die Mitarbeiter wussten nicht das nur ein Vertrag mit Mastercard bestand, nicht mit Visa, etc.

    Und wo ist der Vorteil? Wenn ich die Karte raushole kann ich sie auch gleich durchs Terminal ziehen. Ausserdem sorgt ein NFC Chip nur für mehr Unsicherheit. Ein echter Vorteil wäre wenn ich meine Karten zuhause lassen könnte und nur das Smartphone nehmen müsste.

  11. @Andy: Das Problem an solchen Leuten wie dir ist ja: Leere Worte aber keine eigenen Argumente. 😉

  12. @Andy:
    Du gibst der Gegenseite gleich Argumente an die Handy: Kreditkarten! Da gibts mehrere Anbieter und jeder Laden akzeptiert die Kreditkarten, die für ihn am sinnvollsten sind. Und siehe da, das System funktioniert.

    Und NATÜRLICH ist das der Vorteil, dass du deine Kreditkarte nicht mehr mitnehmen musst. Ein NFC-fähiges Handy kann nämlich nicht nur die Fähigkeit haben, NFC-Tags zu lesen, sondern manche Handys können sich auch selbst als NFC-Tag ausgeben und so eine Kreditkarte imitieren. Dazu noch eine VISA-/Mastercard-App und passende Geräte in die Läden. Feddisch!

    Sicherlich hat Apple super Ideen und bringt solche Angelegenheiten super an die Masse. Doch ich finde, sie versteifen sich zu sehr darauf, alles anders machen zu müssen.

    NFC ist eine zukunftsweisende Technik und wird auch weiter Einzug in unser Alltagsleben haben. Ich nutze selbst Touch&travel und bin hellauf begeistert, dass ich keine dämlichen Nummern abtippen oder QR-Codes scannen muss.

  13. Was sich durchsetzt hat meist leider nicht mit der qualität, sondern mit der akzeptanz zu tun. Was mich beunruhigt das meine kreditkarten daten auf irgendeinem server rumliegen würden.

  14. Aber nfc und ibeacon sind doch vom prinzip her recht ähnlich, bis auf die reichweite? Wenns um bequemlichkeit ginge würde ich ibeacon vorziehen. Vielleicht läuft ja beides parallel.

  15. @Discodon: Die Reichweite ist in diesem Falle ja eher ein Nachteil. Bezahlen und Taggen auf kürzester nähe ist sicherlich mit mehr Sicherheit verbunden.

  16. Das stimmt auch wieder. Aber ich denke für ladenbesitzer ist es interessant auch wegen indoor navigation etc. Man könnt angestellte sparen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.