Apple iMac Pro vorgestellt

Für professionelle Anwender könnte der iMac Pro sein, welcher im Rahmen der Apple WWDC 2017 vorgestellt wurde. Es gab nur einen Teaser, das Gerät soll ab Dezember zu Preisen ab 4.999 Dollar im Handel sein. Das Gerät hat einen 27 Zoll großen 5K-Bildschirm und soll durch eine spezielle Kühlleistung besonders leise sein. Apple spricht von Konfigurationen bis zu 18-Kern-Xeon-Prozessoren, AMD Radeon Vega mit HBM-Speicher bis zu 16 GB VRAM, bis zu 4 Terabyte 3GBS SSDs und bis zu 128 GB ECC-Speicher.

Apple sprach von 22 TFLOPS Half-Precision-Leistung, dies sei für Machine Learning wichtig. Ansonsten sind vier Ports für Thunderbolt 3 an Bord sowie 10 GB-Ethernet. Nutzer können zusätzlich zwei 5K-Displays und zwei Raid Arrays anschließen. Der normale Anwender ist nicht Ziel dieser Maschine, Real Time 3D Rendering und VR-Entwicklung wären denkbare Einsatzbereiche.

Neben dem neuen iMac Pro arbeitet Apple an einem komplett neu gestalteten Mac Pro der nächsten Generation, für professionelle Kunden entwickelt, die das modernste High-End-System in einem modularen Design benötigen sowie an einem neuen High-End Pro Display.

Zitat Apple

„Wir freuen uns, den Entwicklern und Kunden einen Ausblick auf den iMac Pro zu bieten. Das ist der schnellste und leistungsstärkste Mac aller Zeiten, der zum ersten Mal Leistung der Workstation-Klasse auf den iMac bringt“, sagt John Ternus, Vice President Hardware Engineering von Apple. „Wir haben das ganze System neu konstruiert und eine völlig neue Thermalarchitektur entworfen, um außergewöhnliche Leistung in das elegante, leise iMac-Gehäuse zu bringen, das unsere Kunden lieben — iMac Pro ist ein großer Schritt vorwärts und so etwas hat es bisher noch nicht gegeben.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. Martin M. says:

    Hässlich bleibt hässlich. Bestes Display in einem Desktop? Surface Studio oder Dell Canvas schon mal im Vergleich gesehen? Vesa? Geil, kann ich mir den Klotz jetzt an die Wand tackern aber steht 20 cm ab und hat immer noch riesige Ränder.
    Aber das amazingste ist der erste, jemals im MAC verbaute 10gib verbaute LAN Anschluss. Hab vor ca. 1,5 Jahren einen billigst Surf-PC mit Celeron zusammen gestellt und das AIO Board kann auch 10 gig LAN und dazu noch Dolby HD. Aber gut das man das jetzt im MAC, was etwas ganz anderes als ein PC ist, für schon ab 5999$ bekommen kann.

  2. PeterParker says:

    Ich will gar nicht wissen wie viel der imac pro mit maximalen specs kosten wird – die 4999 sind ja das günstigste base model – ich tippe mal spontan auf ~10000+ dollar

  3. ist das der nachfolger von diesem bad-mülleimer?

  4. Martin M. says:

    Ach, ganz vergessen. Siri bekommt eine neue Stimme und dafür braucht es natürlich ein komplettes Systemupdate. Aber am Meisten beeindruckt hat mich natürlich das Navigation jetzt einen Spurassistenten hat und das selbstredend nur mit einem kompletten Systemupdate machbar ist. Biggest awesome since any time!!

  5. Gibt es nicht wieder so einen schönen livestream mit Chat-Funktion? :'(

  6. Ist ja toll, wie es das „beste Mac Display ever“ ist, aber habe ich das richtig gesehen, dass sie in ihrem Pro-Modell keine einzige Erwähnung bzgl. Farbräumen etc gemacht haben?

  7. Auf sowas habe ich gewartet. Genau das wollte ich schon immer haben.

  8. @Martin M
    Leider hat Apple keinen neuen Messegner vorgestellt. Das enttäuscht natürlich 😉

  9. Martin M. says:

    @Hans
    hehe, dafür kann der Messenger jetzt zwischen Geräten synchronisieren. 😉

  10. „Neben dem neuen iMac Pro arbeitet Apple an einem komplett neu gestalteten Mac Pro der nächsten Generation, für professionelle Kunden entwickelt, die das modernste High-End-System in einem modularen Design benötigen sowie an einem neuen High-End Pro Display“

    Dafür hätte ich jetzt gerne mal eine Quelle. Ich denke nämlich, das war’s erst einmal mit „pro“.

    Ansonsten versammelt sich hier in den Kommentaren mal wieder die komplette Tech-Elite.

  11. Markus23 says:

    Am besten fand ich, dass Sie nen Preis von $7000 für nen vergleichbaren PC angeben, aber der iMac Pro Ende(!) des Jahres dann ab $5000 kosten soll.
    Fragt sich was Ende des Jahres der oben genannte vergleichbare PC kostet 😉

  12. Alleine ein 18 Core Xeon kostet schon über 6000€ 😀

  13. Markus23 says:

    @Michael: im Moment, wird wohl bis Ende des Jahres billiger werden. Nichtsdestotrotz vergleichen sie allgemein einen aktuellen Preis eines PCs mit dem Preis des Einstiegs iMac Pro von Dezember 2017 (!)

  14. und ich möchte doch nur die schwarze Tastatur 🙂

  15. nun der alte Pro im Büro late 2013, hat einen 12 Kern, 64GB RAM, 1TB SSD und 6GB Grafik und kam auf 14000 Euro okok es war ein Sharp Display noch auf der Rechnung mit dabei…

  16. @oschmie
    https://techcrunch.com/2017/04/06/transcript-phil-schiller-craig-federighi-and-john-ternus-on-the-state-of-apples-pro-macs/

    Das stimmt schon. Neuer modularer Mac Pro inkl Apple-Display kommt nächstes Jahr. Sie haben eingesehen das sie sich mit dem Mülleimer in eine Ecke manövriert haben.

    > Ansonsten versammelt sich hier in den Kommentaren mal wieder die komplette Tech-Elite.

    Hier geht’s um Apple. Da kann man nicht viel erwarten.

  17. Das ist kein „Pro“. Das ist nur ein weiteres zusammengeklebtes All-in-One-Gerät, das nicht vernünftig ausbaufähig oder reparierbar ist. Also überteuerter Wegwerf-Müll.

  18. @Tobi
    Xeons + Radeon Vega ist Pro, auch wenn das nicht in deine eingeschränkte Weltanschauung passt. Pros speccen ihre Maschinen meist für die entsprechende Verwendung aus und mustern die Geräte nach ein paar Jahren aus. Dann gehen sie zurück an den Leaser oder werden woanders verkauft. Da hat keiner Zeit oder Knowhow um sich um die Innereien zu kümmern. Wenn was kaputt ist wird ein Garantiefall daraus. Um diese Dinge kümmert sich in keinem Betrieb, Studio, etc ein IT-Hausmeister.

  19. @Kalle

    Und woher nimmst du diese Aussage? Ich arbeite in der IT bei einer Filmproduktionsfirma in der Schweiz. Deine Aussage stimmen überhaupt nicht. Weder in unserer Firma noch in ALLEN anderen Firmen die ich kenne (dazu zählen auch grosse wie SRF, ..) arbeiten nach deinen Wunschvorstellungen. Der Trend geht immer mehr weg vom Mac. Sehr oft werden alte MacPros verwendet, natürlich intern von uns (!) upgegradet.

  20. Die $5000 sind ja „ab“ … also sicher kein 18-core sondern vielleicht 4- oder 6- core? Und sicher keine 2, 3 oder 4 TB SSD sondern vielleicht eher eine 256GB? usw.

  21. https://www.apple.com/imac-pro/specs/

    Steht alles da. 8-Kerne und 1 TB PCIe SSD. Dazu 5K P3 Display, Pro Vega 56, 32 GB DDR4 ECC, etc.

  22. In Anbetracht aktuellen iMac Preise scheint der Pro zumindest fair. Rüstet man das derzeitige Modell maximal aus mit ungefähr den Specs wie beim Pro, landet man deutlich über 4000€. Da der Pro sicher eine andere Plattform nebst aufwendigerer Technik und auch 4 Kerne mehr hat, sind 1000-1500€ Aufpreis okay. Und nicht vergessen, das sind Rechner für berufliche Anwender und Enthusiasten, nicht für den klassischen Endkunden. Die Stückzahl ist niedriger, das erhöht den Preis.

    Ob der Pro aber ein Erfolg wird weiß ich nicht. Vielleicht wartet die Mac Elite ja doch lieber auf den Mac Pro.

  23. @ Kalle
    Mag ja für drei Personen Hippster Werbeagenturen so sein. In professionellen Tonstudios als auch im Filmbereich kann ich das so nicht unterschreiben. Da wird seit Jahren über die Mülltonne gekotzt bis hin zu Notlösungen dern Innereien in ein Rack einzubauen.

  24. @Martin
    Verwechselst du was? Hier ist die Rede vom iMac Pro. Den Mülleimer habe ich weiter oben erwähnt.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.