Apple Homepage erinnert an Robin Williams

Bildschirmfoto 2014-08-13 um 07.23.38
Wir alle haben es mitbekommen. Robin Williams, ein begnadeter Comedian und Schauspieler, weilt nicht mehr unter den Lebenden. Interessanterweise drückt die Firma ihre Trauer mit einer Sonderseite aus, auf der man Robin Williams, der 1951 geboren wurde, gedenkt. Man sei traurig über den Verlust. Robin Williams hat laut Aussagen auf der Seite die Menschen inspiriert und zum Lachen gebracht. Neben Robin Williams wurde auch schon Steve Jobs, aber auch Nelson Mandela mit einer Sonderseite bedacht. Nette Geste (viele denken bestimmt, man schlachtet die emotionale Seite ordentlich aus) – mir persönlich wird immer ein Zitat von Robin Williams im Kopf bleiben: „You’re only given one little spark of madness. You mustn’t lose it.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Robin Williams war wie ein Onkel den man nur selten gesehen hat, aber wenn er da war, dann hat er es geschafft direkt einem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

  2. Ich fand ihn als Schauspieler toll. Die meisten kennen seinen Film „The Final Cut“ nicht. Ein Film über den Tod. Vielleicht findet sich ja jemand, der einen ähnlichen Film über/für Ihn dreht 🙂

  3. RIP!
    konnte noch nie viel mit ihm anfangen… weshalb apple nun formell so reagiert, verstehe ich nicht… wer entscheided etwas derartiges? finde ich komisch im sinne von seltsam – passt irgendwie nicht – würde ich bei MS oder samsung oder oder oder ebenfalls seltsam finden… wie hat sich robin williams für eine todesanzeige bei apple denn qualifiziert, was sind die kriterien? ist es tim cooks lieblingsschauspieler? einfach nur seltsam. man stelle sich mal vor, der deutsche pharma-riese BAYER würde ebenfalls eine todesanzeige für herrn williams einrichten – oder VW… das wirkt doch irgendwie seltsam…

  4. @Nix

    Schau dir die letzte iPad Air Werbung (auf englisch) an. Und das war soweit ich mich erinnere nicht die einzige Zusammenarbeit. OK, es ist „nur“ Werbung, aber ich finde das mehr als eine nette Geste.

  5. Ich würde sogar sagen, das der Mann noch deutlich talentierter war, als wir hier in Deutschland allgemein annehmen. Er war ein großartiger Imitator und höchst sprachgewandt. Das sind alles Dinge, die in den synchronisierten Fassungen komplett verloren gehen. Mir tut seine Frau leid, die völlig damit überrascht wurde. Sie hat sich sicher schon oft um ihren Mann sorgen müssen und sicher auf viele Weitere Jahre mit ihm gehofft.

    Was Apple betrifft muss man sich immer im klaren sein, das Unternehmen dieser Größenordnung _nichts_ tun, was nicht gleichzeitig auch der Firmenstrategie dient. Natürlich ist das nicht nur eine nette Geste. Es sterben dauernd Leute, auch wichtige, an die man in gleicher Weise erinnern könnte. Mr Williams ist aber halt ein Publikumsliebling der hochgradig positiv besetzt ist (und das vermutlich quer durch alle Schichten). Das lohnt sich.

  6. mir laufen kleine Äpfelchen die Wangen herunter…

  7. Ich liebe Hook und auch Der Club der Toten Dichter war genial.

    Wieder ein guter, charmanter Schauspieler weniger.

    RIP

  8. Schade, einer meiner Lieblingsschauspieler. Traurig das so ein nach außen lustiger Mensch innerlich so verzweifelt sein kann !

    Zu der Apple- Sonderseite. Ich finde die Aufmachung sehr gut und würdigend. Auch das Apple generell eine Sonderseite schaltet finde ich angebracht. Man darf ja nicht vergessen das Apple einer der größten Medien Verkäufer Weltweit ist. 2012 waren es in den USA immerhin ein Marktanteil von 65 Prozent beim Kauf von Spielfilmen und 67 Prozent beim Kauf von TV-Serien im Internet.

  9. @Nix

    Er war eben ein „anders“ denkender Mensch. So wie auch Nelson Mandela. Das Selbstverständnis der Fa. Apple ergibt sich immer noch aus dem Think Different Werbespot.

    Er war eben ein „real crazy one“

    Das ist weniger Werbung als Bekenntnis.

  10. Wolfgang D. says:

    Die Filme mit Robin W. haben mich eher kalt gelassen. Trotzdem: Wieder ist ein Opfer einer schrecklichen Krankheit zu beklagen, hoffentlich hat er jetzt seine Ruhe gefunden.

    Bekommt demnächst mal einer der Toten bei Foxconn eine Gedenkseite?

  11. @Wolfgang: Selbstmörder und Mitarbeiter von Foxconn in Relation setzen. Und dann mit dem allgemeinen Schnitt vergleichen. Google mal – du wirst überrascht sein 😉

  12. Oh Captain mein Captain,
    Carpe diem.

  13. @wolfgang
    das mit den selbstmördern wird doch immer gerne von der presse und apple-hatern aufgegriffen. in wirklichkeit sind die arbeitsbedinungen für asiatische verhältnisse ok und die fabriken top modern. und die selbstmordrate wurde mal vergliechen mit der französischen telekom… ich glaube in relation gesetzt war sie bei der telekom 5x höher. bei foxconn sind die aber halt gerne vom firmendach bzw dem dach der wohnunterkünfte gesprungen, das macht in frankreich keiner.

  14. hier der werbespot von apple mit robin williams…. http://youtu.be/jiyIcz7wUH0

  15. @HO: „in wirklichkeit sind die arbeitsbedinungen für asiatische verhältnisse ok“ Über diesen Satz würde ich jetzt aber mal ganz lange nachdenken mit der Frage kombinieren, ob es nicht doch vielleicht sowas wie absolute Standards gibt. Da läuft’s mir wirklich kalt den Rücken runter.

  16. Mehr als Apple hat bei Foxconn meines Wissens zumindest noch keine andere Firma getan, für weitere Verbesserungen bei den dort Beschäftigten.

    Zudem scheint Foxconn aber auch generell einer der besseren Arbeitgeber dieser Branche dort zu sein!

    Das das nach unseren westlichen Maßstäben halt dennoch nicht zusammenpasst, ist eine andere Geschichte! Wir leben hier quasi auch wie im reinsten Paradies… Alles im Überfluss vorhanden und selbst die Ärmsten sind noch verhältnismäßig Reich…

  17. Auf der Frontpage waren auch Tributes an George Harrison (2001), Gregory Hines (?), Rosa Parks (2005), und irgendein Vorstandsmitglied.

  18. @troy
    ich habe mich intensiv damit auseinander gesetzt und ich finde die arbeitsbedinungen bei faxconn wirklich ok. es gibt im internet zahlreiche fotos und heimlich gedrehte videos. die haben zwar ziemlich monotone aufgaben und die gruppenleiter wirken auch nicht besonders sympathisch und die gruppen-unterkünfte sind auch kein traum, aber schaue dir mal im vergleich die arbeitsbedingungen in der textilindustrie in asien an… 10x schlimmer!! und hast du die doku auf rtl über zalando oder amazon gesehen? …ich finde dass es in einigen deutschen betrieben ähnlich zugeht wie bei foxconn.
    in asien ist monotone arbeit und 12std arbeit am stück halt nichts besonders und der umgang mit den arbeitern ist halt nicht so freundlich wie in europa.

  19. @HO: und nochmal was zum nachdenken: das Argument, dass es woanders noch schlimmer ist, zählt nicht. Deine Argumentation ist darüber hinaus latent rassistisch. Ich gehe mal davon aus, dass du es nicht so meinst, aber hinterfrage deine Logik bitte mal. Auch Asiaten sind Menschen wie du und ich und haben ihre Wünsche, Träume und Nöte. Jeder würde vermutlich gerne mit uns tauschen. Dass wir her völlig maßlos über unsere Verhältnisse und die der Welt leben, ist natürlich genauso war und ebenfalls ein Missstand.

  20. @Troy: latent rassistisch finde ich eher, anderen Kulturkreisen unsere Werte zu diktieren.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.