Apple holt Mac-Produktion in die USA zurück

Apples CEO Tim Cook hat in einem Interview bekannt gegeben, dass er Teile der Mac-Produktion wieder in die Vereinigten Staaten holen wird. Bislang werden die Gerätschaften im günstigen Ausland gefertigt. Tim Cook teilt mit, dass man lange darauf hingearbeitet hat und man satte 100 Millionen Dollar dafür in die Hand genommen wird. Schon 2013 soll es soweit sein.

Dies heiße aber nicht, dass Apple nun selber die komplette Produktion in die Hand nimmt, vielmehr will man in den USA mit Partnern zusammenarbeiten. Wenn Arbeitsplätze im eigenen Land geschaffen werden, Hut ab. Dennoch sind die Gütesiegel „Made in“ ja eigentlich auch nichts mehr wert, oder? Made in Germany hat dabei die mit kurioseste Geschichte, war dies doch einmal eine Warnung. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Wird wahrscheinlich wie bei deutschen Autos laufen: Die reine Endmontage wird in den USA sein.

  2. Naja, „americanmade“ ist für die US-Amerikaner schon ein wichtiges Kriterium … ab und an … 😉
    Aber ich denke auch, es wird letztlich um die Endmontage gehen. Die einzelnen Komponenten werden ja auch nur von anderen Anbietern gefertigt. z.B: das Display von LG 😉

  3. Die produzieren wieder in den USA, weil die USA inzwischen zum Billiglohnland geworden ist. Kapitalismus im Endstadium.

  4. Jede Maßnahme, die Jobs in den Industriestaaten sichert und diese nicht in Billig-Lohn-Länder abwandern lässt ist gut. Insofern: Daumen hoch! Könnte sich die ein oder andere deutsche Firma eine Scheibe von abschneiden!

    Liebe Grüße
    mkrueger

  5. @SNA: reisserische Politfloskel…

  6. Ich könnte mir vorstellen das Apple das Gehäuse in den USA produzieren und die Geräte dort Endmontiert. Hätte den Vorteil das keine „Trollfirma“ aus China schon sehr früh vom Design erfährt und es dann in China patentiert, wie z.B. beim iPhone 5.

  7. Ich wette 1 EUR, dass Apple bald einen Kühlschrank rausbringt! Diese sind so schwer und groß, dass es kaum lohnt diese in China herzustellen (und in Mexiko produzieren ist gefährlich, weil man nie weiß, ob da nicht irgendwo Drogen drin versteckt sind, wenn die dann über die Grenze geliefert werden).

    Geil … iFridge. I like!

    Oder gar iCar?

  8. Aber den Punkt von termi finde ich recht logisch. Also zwecks Geheimhaltung … könnte das Ganze zumindest ein wenig interessanter machen. Auf MacRumors gab es ja gestern schon die ersten Bilder von iPhone 5S (klar, kann Fake gewesen sein).
    Da wird man ganz neidisch auf die Android-Nutzer, die manchmal noch wirklich überrascht werden. 🙁

  9. Respekt! Ja ich achte noch auf ‚Made in …‘ und versuche, eher wegen quasi ‚FairTrade‘, Billig-Lohn Produkte zu vermeiden!

  10. Das ganze hat nur einen einzigen Grund: die USA unterbieten inzwischen selbst Chine in Produktionskosten. Das kommt auf der einen Seite durch dramatisch sinkende Löhne und auf der anderen Seite dadurch, dass sich die USA in den nächsten Jahre vom Energie-Import unabhängig machen. Die Ausbeutung durch hydraulic fracturing und waschen von Ölsanden führt dazu, dass die USA netto keine Öl-Importe mehr brauchen werden und damit den Preis bestimmen können.

  11. Chine = China.. typo

  12. DerHansemann says:

    und keiner spricht über die randnotiz „made in germany“ für mich völlig neu und daher ein danke an caschy.
    da fällt mir wieder ein: läuft die sendung mit der maus noch?