Apple Event: Kleine Zusammenfassung

Das Apple Event liegt hinter uns. Zeit für ein paar Eindrücke und Gedanken. Vieles war vorher schon vermutet worden, einige Sachen auch durch Firmware-Leaks bekannt. Da saßen wir da nun also im Steve Jobs Theater mit Blick auf die neue Firmenzentrale von Apple. Schon ein sehr beeindruckendes Gelände. Nicht nur das Gebäude an sich, sondern auch das Drumherum. Viel Grünzeug. Machte einen guten und modernen Eindruck. Das Dach des Steve Jobs Theaters gab Rätsel auf. Wie kann so ein Glaskonstrukt das Dach wohl halten? Des Rätsels Lösung erfuhr ich eher zufällig.

https://www.facebook.com/caschy/videos/10155876264329015/

Es scheinen Deutsche am Werk gewesen zu sein, mit diesen unterhielt ich mich dann. Das Dach ist wohl recht leicht und aus Kohlenstofffaser. Wie das da so aussieht, kann sich jeder anschauen, ich hatte einen kleinen Rundgang via Facebook Live gemacht, alternativ könnt ihr das auch auf meinem Instagram-Kanal finden. Im Theater unten findet man bequeme Sitze, rund 1000 Leute passen rein.

Die Neuvorstellung ging los, allerdings sprach Tim Cook noch ein wenig über Steve Jobs und dessen Visionen. War für mich sehr interessant, denn als Techie sind Menschen wie damals Bill Gates oder eben auch Steve Jobs große Macher und Denker, ähnlich wie es ein Elon Musk heute ist – oder es ein Nikola Tesla „ganz“ früher war.

Kam leider zu kurz in der Keynote, ARKit und Co:

Mehrere Produkte standen auf der Agenda, manche Aktualisierungen kleiner, andere größer. Während ich mich um die Bespaßung im Ticker kümmerte, sorgte das großartige Team daheim für die Aufbereitung der Themen im technischen Sinne. Aus diesem Grunde werde ich nicht noch einmal alles komplett wiedergeben, stattdessen auf die Beiträge meiner Kollegen verweisen.

Los ging es mit dem Apple TV, der gefühlt bisher noch nicht so richtig aus dem Knick kam. Liegt sicherlich auch daran, dass Amazon Prime Video noch fehlt, aber das soll ja noch folgen. Nun also auch bei Apple 4K und HDR. Muss man schauen, wie man das bewertet. Aus meiner persönlichen Warte ist Apple hier spät dran, was aber auch daran liegt, dass ich den entsprechenden TV habe.

Für Bestandskunden vielleicht ganz gut: 4K-Inhalte sollen nicht teurer sein, Bestandsinhalte sogar kostenfrei hochgelevelt werden. Wer Serien- oder filmtechnisch im Apple-Universum unterwegs ist, wird das vielleicht schätzen. Des Weiteren kann man vielleicht bedenken, dass der Apple TV gleich als HomeKit-Zentrale dienen kann, Spiele und Apps gibt es ja auch. Aber ganz ehrlich: Wer nicht auf die Apple-TV-Inhalte festgenagelt ist, stattdessen eher mit Amazon Prime und Netflix unterwegs ist, die Mehrwerte des Apple TV eh nicht nutzt, der holt sich weiter einen Fire TV Stick. Weiterhin meine Empfehlung.

Danach ging es noch rüber zur Apple Watch Series 3. Die gibt es mit leistungsstärkerem Prozessor, eine Ausgabe kommt sogar mit eSim. Gleiche Telefonnummer wie euer Smartphone und ihr könnt so ohne iPhone joggen gehen und telefonieren. Auch Apple Music lässt sich streamen, zudem spricht Siri nun auch. Toll.

Aber: In Deutschland ist die Deutsche Telekom der bisher einzige Carrier, der das unterstützt. Heißt: Wer bei Vodafone ist, der könnte das momentan noch nicht nutzen. Mal schauen, wann da die Hersteller aus dem Knick kommen. Ansonsten: Bessere Trainings und besser visualisiertes Monitoring.

Nettes Upgrade und viele der Neuerungen landen ja auch auf den älteren Generationen durch watchOS 4. Wird sicherlich die freuen, die mehr mit ihrer Apple Watch machen – außer sich Benachrichtigungen anzeigen lassen. Und ja, die kann schon eine Ecke mehr, wenn man sich darauf einlässt.

Dann kamen die neuen iPhones. Nicht iPhone 7s und iPhone 7 Plus, die neuen Namen sind iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Das Design ist fast identisch, allerdings hat man auch unter der Haube gewerkelt und die iPhones leistungsstärker gemacht. Dazu Neue Finishes in Space Grau, Silber und Gold und eine Vorder- sowie Rückseite aus Glas.

Wireless Charging nach QI-Standard. „Wird Zeit“ werden da einige sicherlich sagen, für mich war es bisher immer ein Feature, welches ich nicht genutzt habe in unterstützten Geräte. Ab 2018 will man bei Apple eine Station namens AirPower anbieten, die lädt dann iPhone, Apple Watch und auch das neue Case der AirPods. Mal schauen, inwiefern man sich im Konsortium da einbringen kann.

In Sachen Lautsprecher konnte ich jetzt keine direkte Hörprobe beim Ausprobieren machen, die Umgebung war zu laut. Ich mag die Lautsprecher im 7 Plus und Apple sagt, dass man noch nachjustiert habe – so sollen die dynamischen Stereo-Lautsprecher nicht nur besser klingen, sie sollen „bis“ 25% lauter sein. In Sachen Speicher gibt es nun beim 8 Plus andere Optionen, entweder 64 GB oder 256 GB. Beim Display hat man auch nachgearbeitet, die technischen Eckdaten sind gleich, allerdings nun True Tone an Bord, zudem wird Dolby Vision und HDR 10 unterstützt.

Das 8 Plus ist übrigens 14 Gramm schwerer, es kommt 202 Gramm wiegend auf den Markt. Auch an der Kamera hat man justiert und gerade das 8 Plus dürfte für viele interessant sein – zumindest, wenn man von einem iPhone älter als iPhone 7 Plus kommt. Das neue Feature heißt Porträtlicht und ist erst einmal auf dem iPhone 8 Plus als Beta zu haben.

Die Kamera nimmt dabei ein Porträt auf, verschiedene – ich mag es echt nicht Filter nennen, aber letzten Endes sind es doch welche, allerdings mit viel Prozessor-Arbeit errechnete – und am Ende kommt das perfekte Porträt dabei heraus. Sah nicht nur in der Demo toll aus, sondern auch in der Hands-on-Area. Die Generation Selfie wird es freuen, mich allerdings auch, ich nenne das aber lieber immer „Statt Postkarte“.

In Sachen Videos kann man mit dem iPhone 8 Plus nun 4K Videoaufnahmen mit 24 fps, 30 fps oder 60 fps aufnehmen, dazu können Zeitlupenfreunde 240 fps bei 1080p nutzen. Gelungenes Upgrade für all jene, die von einem älteren Gerät aktualisieren wollen. Pflicht, wenn man den direkten Vorgänger hat? Ach was, wer euch so etwas erzählt, der spinnt. Die Geräte in der Leistungsklasse haben so viel Dampf, dass man da locker zwei, eher drei Jahre seinen Spaß mit haben kann. Ansonsten: Weniger Rahmen ist heute Standard und das iPhone 8 hat weiterhin viel davon. Vielleicht ein Grund, warum es keine Demo-Time für das Gerät gab. Macht es als Gerät aber sicher nicht schlechter. Ich verstehe die Rahmen-Diskussion zwar, höre die aber eigentlich nie von normalen Menschen, eher von Hardcore-Techies.

One more thing. Das iPhone X. Smartphones mit viel Display sind mittlerweile vermehrt auf dem Markt und das neue iPhone X reiht sich ein. Kein Homebutton mehr. Entsperren per Face ID. Über 40.000 Punkte im Gesicht werden gescannt, das soll in jeder Lebenslage funktionieren, auch wenn wir uns verändern.

Klappte in der Vorstellung bei Apple dann direkt nicht (war angeblich kein Fehler, das Gerät war vorher einfach nicht entsperrt worden – und das muss es bekanntlich nach Neustart), im Demo-Bereich konnte ich mir dass dann aber anschauen und das funktionierte recht ordentlich. Muss es auch. Unbedingt.

Durch das Fehlen von Touch ID habe ich keinen Bock, da irgendwelche Pins einzugeben. Klassisches Einloggen per Muster oder Pin ist zeitaufwendig und das will keiner mehr machen. Ich hoffe mal, dass das Entfernen des Fingerabdrucklesers kein Fehler war.

Ich kann mir vorstellen, dass dann die Besitzer mit Mistgabeln auflaufen werden. Und gefühlt habe ich mit dem auch schneller entsperrt. Instant quasi. Das ist bei Face ID nicht der Fall.

Die Kamera beim iPhone X fand ich interessant, denn die Frontkamera hat nun auch einen Porträtmodus und hat auch das eben erwähnte Porträtlicht an Bord.

Das Gerät lag gut in der Hand, ließ sich toll bedienen. Bin nur mal gespannt, wie die Leute hassen werden, weil sie umdenken müssen. Die Bedienung ist anders, man hat halt keinen Homebutton mehr, den man drücken kann, um zum Hauptbildschirm zu kommen – oder in den App Switcher – man wischt nun. Muss man sich sicher mal eingroven. Beispiel: Kontrollcenter von rechts oben nach unten ziehen, Benachrichtigungen eben über den Sperrbildschirm oder über die linke obere Ecke.

Ansonsten musste ich natürlich bei dem 5,8 Zoll großen Display (unterstützt auch HDR) daran denken, wie das wohl in Apps und Spielen aussieht, wenn man es quer hält, ob die Sensor Bar nicht stört. Ansonsten im direkten Vergleich: Die Kiste hat 5,8 Zoll, das 8Plus 5,5 Zoll. Das iPhone X hat mehr Pixel (2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi) und ist dabei schmaler, kleiner und leichter. Auch hier kann man dann wohl sagen: Es wurde Zeit.

Geldfaktor: Kostet natürlich eine ordentliche Stange Geld. Ab 1.149 Euro ist man dabei. Und wenn man die Kamera ausreizen möchte, dann geht man sicherlich auf 256 GB – das sind mal eben 1.319 Euro. Und das in einer Zeit, in der man bereits im 400-Euro-Bereich gute Geräte bekommt. Doch ganz ehrlich – und das ist einfach meine persönliche Meinung: Ich würde als Early Adopter (also der, der nicht auf einen Preisverfall wartet, sondern direkt kauft) auch für ein LG V30 keine 900 Euro ausgeben, sondern gleich in der Preisklasse zu einem iPhone greifen. Letzten Endes muss und darf jeder Mensch ja selber entscheiden, was er kauft, wie viel er in ein Gerät investieren möchte, welches er wohl am häufigsten nutzt.

Bin gespannt, wie das neue Gerät ab November einschlägt. Die anderen Dinge waren quasi Pflicht-Aktualisierungen, das neue iPhone X war trotz der angesprochenen Dinge mein Highlight, randvoll mit Highend-Hardware, die anderen Geräte das Rücklicht zeigt. Da freue ich mich auf meinen Test, der mir dann auch zeigt, ob Face ID und Gesten wirklich so praktisch sind, wie es jetzt Touch ID ist.

Auch zum Thema:

Das sind iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus

macOS High Sierra wird am 25. September veröffentlicht

iOS 11 Public und Dev-Beta: Gold Master ist da

Apple Event Line-up 2017: Das sind die deutschen Preise

iOS 11 mit ARKit kommt am 19. September für diese Geräte

Apple TV 4K mit HDR-Unterstützung vorgestellt, gesellt sich zu bestehendem Modell

Apple Watch Series 3 vorgestellt, kommt mit LTE-Unterstützung

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. „Das Südtiroler Unternehmen Frener und Reifer aus Brixen hat die Glasfassade und das Dach davon geplant, gefertigt und montiert.“ Quelle: https://www.stol.it/Artikel/Wirtschaft/Lokal/Apple-baut-mit-Suedtiroler-Unternehmen

  2. Hi Caschy, kann man denn jetzt schon mit einem der neuen iPhones Fotos im 16:9-Format mit der Original Kamera App machen?

  3. Ich musste bei dem X ganze Zeit auf die Sensorbar gucken, ich finde die stört extrem. Schade.

  4. Ähm, gab es noch eine andere Keynote, als die gestreamte? Da ging es nämlich mit der AppleWatch Series 3 los und danach kam erst AppleTV 4K. Zugegeben, die neue AppleWatch ist ziemlich unspektakulär, aber naja.

    Das neue AppleTV ist auch eher Für mich war aber ein kleines Highlight, dass die TV-App nach kommt.

  5. @NickS
    Meine Güte, was frustet dich denn so?!

    – fehlender Homebutton – wird mit der Zeit keiner vermissen.
    – FaceID – Windows Hello funktioniert schon gut, wenn FaceID das noch besser hinbekommt, wird das bald so werden wie mit elektrischen Fensterhebern. Man wird es vermissen, wenn es fehlt. Ganz ehrlich, schildere doch mal die Situation, wie ein „pöser Pursche“ das Smartphone klaut und bevor er stiften geht, dann noch schnell vorm Gesicht des Bestohlenen rum wedelt und dieses dann entsperren kann. Und ja, Iris-Scan ist zu belächeln.
    – AR: Es kommt weniger darauf an, was man kann. Rechnen, Lesen und Laufen können so fast alle in der Schule. Es kommt vielmehr darauf an, was man daraus macht. Und da wirst du sehen, dass AR künftig den Weg vom Gamer- und dem ein oder anderen Spezialbereich in den Consumerbereich findet, vielfältig.

  6. Ich liebe Technik, egal von welchem Hersteller. Dementsprechend habe ich mir auch gestern wieder voller Spannung das Apple Event angesehen. Ich beziehe mich jetzt einfach mal nur auf die Phones. Mit Apple Watch und TV kann ich einfach nichts anfangen.

    10 Jahre iPhone. Die Zeit vergeht. Einiges hat sich getan.
    Zum 8: Joa. Neuere Hardware, paar Anpassungen, „völlig neues Design“ – ähm?
    Das typische „s“-Update. Nur wieso als 8 verkaufen? Marketing? Den Zug verstehe ich nicht ganz. Dafür hätte ich mehr erwartet. Klar, kann man als Erbsenzählerei sehen. Aber das passt nicht zusammen. Aber ich denke, es ist dennoch ein gelungenes und erwartungsgemäßes Update.

    Zum X: Tja, vieles hat man vorher bereits gewusst. Irgendwie schade. Aber auch das ist jedes Jahr ähnlich.
    What to say? Das Display ist natürlich mega. Sieht auch ziemlich cool aus. Aber, bitte, was soll diese Sensorbar? Gerade von Apple erwarte ich keine Designfehler. Und für mich ist das ganz klar einer. Diese Aussparung wirkt so unfassbar störend. Sie haben irgendwann Videos im Querformat gezeigt. Uff, damit kann ich mich wirklich nicht anfreunden. Dann macht doch lieber nen durchgehenden Rand oben. Das finde ich an meinem S8 wirklich deutlich hübscher. Das wirkt runder. Und die Ränder fallen einfach, wegen der schwarzen Front und dem AMOLED Display, sowieso kaum auf. Schade!

    Face ID: Schweinegeile Technik! Also, was dahinter steckt ist schon ne große Nummer. Fand ich bei meinem S8 immer störend irgendwie. Und unpräzise. Ich kauf den Jungs ab, dass das bei Apple deutlich besser funktioniert. Das zeigen allein die unzähligen Sensoren, die verbaut wurden (in die komische Bar….. ;P). Die Spielerei mit den Animojis ist dazu auch ganz nett und witzig und verdeutlicht die Stärke von Face ID noch einmal. Aber kein Über-Feature.
    Dennoch für mich ein klarer Nachteil, dass Touch ID wegfällt. Ich bin Fan von Fingerabdruckscannern. Und ich fand es gerade immer faszinierend, wie schnell das Entsperren damit bei Apple klappt. Schade. Aber lassen wir uns überraschen.

    Kamera ist wie gewohnt stark. Dazu muss man nicht viel sagen, das können sie einfach.

    Achso, kabelloses Laden. Joa. Wurde oft und lange gefordert. Als Samsung-Besitzer könnte ich es bereits seit langem nutzen – klar. Hab ich aber nicht. Ich hatte zu S6 Edge Zeiten mal so ne Ladestation. Okay, war ganz nett. Hab ich trotzdem nie benutzt. Ich lade lieber per Kabel, einmal alle zwei Tage. Aber okay, nachvollziehbarer Schritt. Da muss man einfach nachziehen. Schön, dass man den verbreiteten Standard nutzt.

    So. Viel mehr fällt mir nicht mehr ein. Abschließend lässt sich sagen:
    iPhone 8 – okay, sinnvolles Update, Standardprogramm eben. Über den Namen kann man streiten. Vielleicht eine falsche Entscheidung gewesen, weils halt irgendwie höhere Erwartungen – zumindest bei mir – geformt hat.

    iPhone X – Ziemlich cool. Sieht klasse aus, das Display ist natürlich Bombe. Kann mir vorstellen, dass es absolut beeindruckend ist. Aber diese Sensorbar… Puh.. Für mich echt nicht nachvollziehbar, warum man da nicht lieber nen durchgängigen Rand genommen hat. Dann wäre es halt nicht randlos. Ist es jetzt aber auch nicht. Und sieht halt aus wie „gewollt und nicht gekonnt“. Für Apple-Verhältnisse, die immer einen groooßen Wert auf perfektes Design legen, ein echtes Minus.
    Face ID Technik ist geil! Hut ab. Wegfall des Fingerprintscanners weniger.
    Und der Preis? Uff. Heftig. Aber das war zu erwarten. Für mich wäre es nichts – das ist es mir nicht wert. Aber die Leute, die sich dafür entscheiden, und das werden wieder verdammt viele sein, bekommen definitiv ein mehr als solides Smartphone.
    Zum großen Jubiläum hätte es aber etwas mehr sein dürfen.

  7. Was ich bei Apple beobachte, abseits von allen Preisen oder sonstigen Features: Mir fehlen die Geräte für die Mitte.
    Für die iPhone 8 / 8S gibts wieder nur 4,7 oder 5,5″ und nichts dazwischen. Genau die Zwischengröße, die bei vielen gut ankommen würde. In der Hosentasche macht der eine Zentimeter mehr in der Breite bzw. die zwei Zentimeter in der Länge eben den Unterschied. Beim Speicher genauss: Es gibt 64 oder 256 GB aber die 128 GB gibt es nicht. Also genau die Größe, die für viele ein Handyleben lang ausreichen würde zumal der Aufpreis für mehr Speicher extrem heftig ausfällt, auch wenn man dafür gleich die vierfache Menge erhält. .
    Das Gleiche beim iMac, 21,5 und 27 Zoll, aber kein 24er. Bei den MacBooks und den iPads geht es doch auch.
    Da verstehe ich das Marketing von Apple nicht.

  8. Apple stand vor einer schwierigen Aufgabe. Zum zehnjährigen iPhone Jubiläum einerseits die treue Kundschaft bedienen, andererseits technologisch einen Sprung nach vorne machen. Das hat man, wie ich finde, ganz ordentlich gemeistert.

    Wer über das iPhone 8 meckert, weil es durch Display Ratio, Gewicht und Auflösung eben nicht mit S8 und Co mithalten kann, der darf folgendes nicht vergessen. Die Mehrzahl der iPhone Kunden sind zufriedene Durchschnittsnutzer sind, bei denen das Smartphone jeden Tag einfach nur seine Arbeit machen muss. Denen sind solche Aspekte im Zweifel egal, die wollen einfach nur ein richtig gut funktionierendes Gerät.

    Genau das ist das iPhone 8. Wieder sehr schnell, tolle Kamera, gute Akkulaufzeit und hochwertiges Design zu saftigen Preisen. Genau das, was die Kundschaft im Zweifel bei der Stange hält.

    Denn das iPhone 8 muss konservativer sein als das iPhone X. Nicht nur, damit letzteres etwas heller strahlt, sondern auch um im Zweifel denjenigen eine Alternative zu bieten, denen das neue Design mit FaceID nicht zusagt.

    Ohne Umschweife, das iPhone X muss sich beweisen. Wie gut funktioniert FaceID, wie gut funktioniert die Gestensteuerung, wie macht sich die Displayaussparung im Betrieb?

    Man darf nicht unterschätzen, wie sehr sich Kopf und Hände an ein bestimmtes Design gewöhnen. Man fummelt in der Tasche nach dem Smartphone und hat es quasi schon entsperrt in der Hand, weil der Finger instinktiv auf dem Home Button landet. Das geht nun nicht mehr und wird noch den ein oder anderen User zur Verzweiflung treiben.

    Ganz ähnlich zu den aktuellen MacBook Pro hat Apple hier technologisch das ganz große Fass aufgemacht. Die Nerds werden jubeln, aber wie gut das X am Ende funktioniert, kann man jetzt noch nicht beurteilen.

    Was man aktuell aber schon sagen kann, ist, dass FaceID sicher sehr viel besser funktioniert als alles, was bisher auf dem Markt an Gesichtserkennung herum läuft. Da kann man Apple getrost vertrauen. Eine so halbgare Lösung wie bei Samsung würde man nie auf den Markt lassen.

    Preise? Ach ja, teuer. Was zu erwarten war. Apple schafft es tatsächlich, oberhalb der teuersten Smartphonepalette auf dem Markt noch eine weitere zu etablieren. Wenn die Kunden das mitmachen, dürfte das Apples Gewinne in neue Höhen treiben.

  9. Shut up and take my money, life is too short to make compromises… 🙂

  10. Wie zu erwarten, toller Bericht caschy! Konntest du zufällig schon die iphone X cases begutachten? Meinst du, man kann wireless chargen, trotz Lederhülle? Bei meinem S6 Edge ging es mit Hülle eben nicht – und machte das Feature dadurch obsolet!

  11. Wenn ich mich recht erinnere, dann hatte mein Blackberry Z10 auch nur die Möglichkeit des Wischens von Untern nach oben etc. Homebutton fehlte. Fand ich eigentlich eine sehr coole Bedienmethode. Interessant, dass Apple das nun auch hat.
    Der Preis ist aber….Puhhh. Ich habe dem Junior ein 90 Euro Chinaphone gekauft und das sieht nicht schlechter aus und kann auch alles, bis auf gute Fotos. Aber nun, mit einem Vertrag mag das noch gehen.

  12. iPhone 8 = viele kleine Verbesserungen und eher ein iPhone 7s.
    Ja, das iPhone X ist schon geil, aber auch keine Revolution.

    AR wird eine große Sache.

  13. Ich hab es ja noch nicht im Livebetrieb gesehen, aber wie soll das Entsperren funktionieren, wenn das Ding in der KFZ-Halterung steckt? Die ist bei meinem Auto so angebracht, dass ich mich während der Fahrt ziemlich verrenken müsste, um in die Kamera zu schauen – nicht wirklich verkehrssicher.

  14. Meine 2 cents:

    iPhone 8, 8 Plus: Naja, ich wüsste kaum Gründe um vom 7er zu wechseln, es war kein Must-Have-Feature-dabei. Besitzer ältere iPhones hätten wohl eher Anreize. Diamantschwarz ist beim 8er auch nicht mehr erhältlich.

    Unglücklich: 6s und 7 sind nicht sooo viel günstiger geworden, beginnen beide bei 629.

    Und wer das Geld eh ausgibt wird wohl gleich zum iPhone X greifen statt zum 8er. iPhone X wird sich eh wie geschnitten Brot verkaufen, persönlich fand ich es nicht so reizvoll. Ich hätte mir ja die Form vom 5er oder SE gewünscht 🙂

  15. @kook: das Bedienen des Handys ist WÄHREND der Fahrt sowieso unsicher und verboten.

  16. Das iPhone8 ist relativ langweilig, halt ein „normaler“ Nachfolger.
    Das X finde ich ganz geil. Wenn FaceID perfekt funktioniert, hat Apple damit den anderen mal wieder gezeigt, wie ein Schritt vorwärts geht. Haben dann in 1-2 Jahren alle anderen auch in der prefekten Variante (und nur dann ist es sinnvoll).
    Funktioniert das nicht perfekt, ist das Telefon für mich ein Flop, weil ohne Fingerabdrucksensor wäre schon extrem dünn. Aber ich traue Apple da auch zu, dass das FaceID sauber funktioniert.

    Insgesamt werde ich aber auch in Zukunft bei Android bleiben. Der Preis für das X, ist in meinen Augen absolut nicht gerechtfertigt in Relation zum Marktpreis des Wettbewerbs.

  17. @kook
    CarPlay

  18. „Ich hoffe mal, dass das Entfernen des Fingerabdrucklesers kein Fehler war. […] Und gefühlt habe ich mit dem auch schneller entsperrt. Instant quasi. Das ist bei Face ID nicht der Fall.“

    Hoffe du berichtest (ungeschönt) davon wie gut sich FaceID im Härtetest schlagen wird.

  19. @Olli K Aus H: Falsch, du darfst es nicht in die Hand nehmen und es bedienen. Ich zitiere mal die StVO:

    § 23
    Sonstige Pflichten von Fahrzeugführenden

    1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. 2Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.

    @Timido: Nicht jeder hat ein neues Auto oder hat CarPlay. In meinem Mazda 3 habe ich beides nicht. Ich verbinde mein Autoradio über Bluetooth und einen FM-Transmitter. Dabei dann jedesmal mein Gesicht vor die Kamera zu heben wäre mit ziemlichen Verrenkungen verbunden. Gott sei Dank habe ich ein Android und konnte den FM-Transmitter als ein vertrauenswürdiges Gerät hinzufügen.

  20. An die Wischgesten gewöhnt man sich schnell. Ich hatte das Palm Pre und den ANchfolger. Bei WebOS hatte man sich immer auf die Wischgesten verlassen und diese haben klasse funktioniert. Auf einen ausführlichen Test warte ich gespannt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.