Apple soll Entwicklung der Foto-Programme Aperture und iPhoto einstellen

Zur WWDC Anfang Juni zeigte Apple die Zukunft von OS X, inklusive einer neuen Photos-App, die auch für die mobilen Geräte verfügbar sein wird. The Loop berichtet nun, dass Apple sein Foto-Programm Aperture und auch iPhoto nicht mehr weiter entwickeln wird. Andere Programme, wie Logic Pro und Final Cut Pro sind davon nicht betroffen sind. Diese werden weiterhin sowohl funktionieren, als auch natürlich für den professionellen Bereich weiter entwickelt.

aperture

Apple Statement gegenüber The Loop: “With the introduction of the new Photos app and iCloud Photo Library, enabling you to safely store all of your photos in iCloud and access them from anywhere, there will be no new development of Aperture. When Photos for OS X ships next year, users will be able to migrate their existing Aperture libraries to Photos for OS.”

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. iPhoto ist doch schon lange gestorben. Träge bei großen Bibliotheken und mehr oder minder seit Jahren nicht weiterentwickelt. Kein Verlust.

  2. Was? iPhoto war mit der Hauptgrund, nach dem Studium zu Apple wechseln zu wollen, weil es einfach kein guten Fotomanager auf Windows gibt.

    Dieser ganze online Foto Mist geht mir so auf die Nerven. Auch Picasa (offline) bekommt seit G+ kaum mehr Updates.

    Ja ich hab ein paar Alben online. Ja ich hab ein paar Fotos bearbeitet. Aber der Großteil meiner Fotos sind einfach nur Erinnerungen, die sollen sicher und in originaler Größe mit geotag bei mir auf meinem Rechner sein bitte. 🙁

    Leider wollen sie auch da sortiert, verwaltet und angeschaut werden und dazu hätte ich gern ein Programm das mich unterstützt.

  3. Die sollen mal endlich ein neues iWeb entwickeln. Bei den anderen iLifes kann ich auch auf andere Hersteller zurückgreifen. iWeb ist aber konkurrenzlos komfortabel

  4. @Valle:
    Lightroom oder ACDSee

    @iFuchs:
    iWeb ist doch schon seit 2011 offiziell eingestellt. Da wird nichts mehr kommen.

    @Topic:
    Wird Zeit, fand iPhoto dermaßen langsam und träge

  5. Aperture war gut. Hoffentlich wird Apple eine erfolgreiche Alternative präsentieren.

  6. Zelda zustimm.
    Und außerdem, warten wir doch erstmal ab, was die integrierte Photo App zu bieten hat.

  7. So sehr ich mein Macbook mag, aber iPhoto ist wirklich kein Glanzstück.

  8. Erik Lautenschlaeger says:

    Wird Zeit, ich bin schon s e h r gespannt, wie sie das lösen. Das ist ja algorithmisch eine der größeren Herausforderungen zurzeit

  9. @Valle

    Sieh dir mal die Fotoverwaltung vom nächsten OS X an. Ist im Gunde eine Neuentwicklung von iPhoto und konzentriert sich auf Verwaltung und simple Bearbeitung. Ist zwar über die iOS App in iOS, aber das OS X Pendant wird genau so funktionieren: https://www.apple.com/de/ios/ios8/photos/

  10. Traurig Aperture ist einfach ein gigantisches tolles Programm, doch ich muss mich verbessern, war ein tolles Programm. Auch ich bin schon vor ca. einem Jahr auf Lightroom umgestiegen. Es war einfach nicht mehr zu rechtfertigen es kommt einfach nichts nach und Lightroom hat Aperture schon 3 mal überrundet.
    Aperture war das schönere Programm und es hatte einen echt coolen Look, doch für Profis reicht es nicht mehr und ich denke noch so langer Zeit ohne weiter Entwicklung hat Apple im Profi RAW Entwickler keine Chance mehr. Es wäre aber sehr wünschenswert eine Alternative die wirklich was taugt zu Lightroom zu haben.
    Ich habe den Umstieg auf Lightroom immer wieder hinausgezögert in der Hoffnung auf Aperture 4.0. Aperture war der Hauptgrund auf Mac zu setzten und nun könnte ich mir auch locker jedes halbe Jahr eine Windows Maschine kaufen und wäre auch glücklich.

  11. iPhoto benutzte ich in der Vergangenheit weder auf meinem iPhone, iPad noch AirBook. Warum? Weil ich mich sonst in meinen Augen komplett auf Apple festlege und ein späterer möglicher Wechsel zu Android & Co. sehr schwer möglich ist (benutzte einige Android Smartphones über 4 Jahre). Ich verwalte meine Fotos in voller Auflösung auf meiner NAS, lade die gewünschten Alben mit Picasa mit niedrigerer Auflösung ins Netz und synchronisiere die Alben für den Offline Gebrauch auf iPhone und iPad via WebAlbums App (mit top Suchfunktion etc.). Somit kann ich bei Bedarf jederzeit von Apple zu XYZ wechseln und habe kein Problem mit meinen Fotos.

  12. @bernie0007
    Das ist auch für mich ein wichtiger Aspekt. Gerade sehr umfangreiche Fotosammlungen gehören nicht in eine herstellerspezifische Lösung, ohne eine saubere Export Funktion für den Fall, dass man später irgendwann mal wieder umsteigen möchte.

  13. @elknipso

    das werden viele Apple Benutzer noch lernen müssen auf die Harte Tour !
    Niemand käme auf die Idee sich freiwillig abhängig zu machen von Hardware + Software, bei Apple schaltet es bei allen den Kopf aus 😉

    • @namerp
      Du siehst das etwas zu verbissen. Apple ist eine Firma wie jede andere auch, die Produkte herstellt die für eine bestimmte Kundengruppe interessant sind und deren Bedürfnisse und Anforderungen an die Geräte am besten abdecken.
      Das kann sich jederzeit ändern. Aktuell nutze ich Apple Geräte weil diese für mich und meine Anforderungen das beste Gesamtpaket darstellen. Wenn dies irgendwann mal nicht mehr der Fall sein wird, dann kaufe ich mir ein anderes Produkt von einem anderen Hersteller. Kein Apple Nutzer ist „abhängig“ von Apple oder mit der Firma verheiratet.
      Wenn ein anderer Hersteller irgendwann mal das bessere Produkt am Markt anbietet für die persönlichen Anforderungen dann wird eben dieses gekauft. Letztendlich ist es vollkommen egal welcher Name auf meinem Smartphone/Tablet/Fernseher/Drucker/Monitor usw. steht. Ausschlaggebend sind die Produkteigenschaften und wie gut diese auf die persönlichen Anforderungen passen.

  14. @namerp
    ernstgemeinte frage… inwiefern stecken macos nutzer in einem gefängnis? und.. inwiefern stecken iphoto oder lightroom nutzer auf dem mac eher in einem gefängnis, als acdsee oder lightroom nutzer auf windows?

  15. @namerp

    Aperture kann ganze Bibliotheken exportieren und funktioniert mit referenzierten Fotos, die ausserhalb der Bibliothek liegen. Dein Kommentar entbehrt also jedweder Grundlage.

    Ich persönlich nutze Aperture nur zur Verwaltung. Der Workflow mit externen Programmen wie Photoshop oder Capture One ist perfekt. Für meine Anforderungen hat Capture One (von Phase One) im Vergleich zu Aperture, Lightroom, etc. das meiste zu bieten. Zumindest was den RAW-Konverter angeht.

  16. Ein wenig OT, sorry, aber weil wir schonmal dabei waren.
    Kennt jemand von euch einen Website-Builder empfehlen, der als würdige Alternative zu iWeb gesehen weden kann? Microsoft Expression Web ist zu umfassend, einfache Baukästen können zu wenig. Das Programm sollte so einfach sein, dass man auch absolute Anfänger damit basteln lassen kann. Irgendwelche Tipps? Dass die Seite auf dem Rechner erstellt wird und über ftp hochgeladen wird ist in Ordnung. Eine CMS-Lösung benötige ich nicht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.