Apple Care+: Neuer Plan für Kopfhörer – kostet 39 Euro

Apple hat heimlich, still und leise sein Apple-Care+-Programm zur Erweiterung der Garantie erweitert und bietet ab sofort auch Pläne für Beats-Kopfhörer oder AirPods an. Für 39 Euro verlängert ihr den Support durch Apple auf zwei Jahre und bekommt dafür einen bevorzugten Support durch Apple Experten, Hardwareschutz und zwei Reparaturen (Servicegebühr von 29 Euro fällt an), wenn ihr das Gerät aus Versehen beschädigt.

Apple Care+ muss innerhalb von 60 Tagen nach Kauf des Produkts abgeschlossen werden. 39 Euro sind noch halbwegs verträglich, gerade wenn man einen nicht ganz so preiswerten Beats-Kopfhörer erstanden hat. Die kompletten Bedingungen könnt ihr hier finden.

Mit AppleCare+ hast du optimalen Service für deine AirPods, Beats In?Ear Kopfhörer oder Beats Kopfhörer – mit bis zu zwei Jahren technischem Support durch Experten1 und Hardware­schutz2 inklusive bis zu zwei Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung, für die jeweils eine Servicegebühr von 29 € anfällt. Der Schutz beginnt mit dem Kaufdatum von AppleCare+. Der Schutz gilt nicht für Diebstahl oder Verlust.

Apple Care+ kann für folgende Kopfhörer-Modelle abgeschlossen werden:

  • AirPods
  • Beats EP
  • Beats Pro
  • Beats Solo3 Wireless
  • Beats Studio3 Wireless
  • BeatsX
  • Powerbeats Pro
  • Powerbeats3 Wireless

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Zu viel Geld. Bei Sony Geräteerweiterung für 3 Jahre 70 Euro, und ohne Servicegebühr und Co. Egal welches Missgeschick, wird angenommen.

    Und Kameras, Objektive, etc sind teurer.

  2. Ich habe keinen Plan.

  3. „Plan“ ist ja bereits ein Running gag – aber die „Pläne“ sind der Hammer.
    Hauptsache, man weiß was gemeint ist…

  4. „Für 39 Euro verlängert ihr den Support durch Apple auf zwei Jahre“
    Also keine Garantie im eigentlichen Sinne, sondern ein Support/Reparatur-Paket wie es diverse Laptophersteller für Geschäftskunden anbieten?

    „und bekommt dafür einen bevorzugten Support durch Apple Experten“
    Wenn ich ohne so einen Plan nach Ablauf der Garantie ein Apple Produkt reparieren lassen möchte, macht das dann stattdessen die Putzfrau?

    „Hardwareschutz“
    Wie wird denn meine Hardware geschützt? Luftpolsterfolie?

    „und zwei Reparaturen“
    Ich nehme an, die Anzahl ist beschränkt weil… äh, ja weil?

    „Servicegebühr von 29 Euro fällt an“
    Ich muss also erstmal 39,-€ ausgeben, um anschließend noch mehr Geld ausgeben zu dürfen?

    • Man muss ökologisch denken! Man hat im Zweifel also bei einer Reparatur 70 Euro gezahlt – bei einen Gegenwert von 200-250 Euro z.B. bei Beats Studios. Oder ich geh zum Saturn und versuch irgendwie Gewährleistung für 0 Euro durchzudrücken. Wobei die mir am Wochenende eine Garantieverlängerung für Kopfhörer andrehen wollten. FÜR KOPFHÖRER. Mein Gott… Bei 200 Euro Kopfhörern dürfte man eigentlich erwarten, dass da Garantieleistungen schon mit im Preis drin sind.

      • Ja eben. Eine Garantieverlängerung kaufen zu können, ist doch per se paradox: Entweder ich kann als Hersteller eine gewisse Lebensdauer garantieren, oder eben nicht. Geld würde daran nur etwas ändern, wenn ich es bereits in der Produktion bereits in die Nachhaltigkeit der Produkte investiere – bspw. Schrauben statt Klebstoff, Metall statt Kunststoff.

    • Junge, geh mal raus und schnappe etwas Luft. Es ist nichts weiter als eine Garantie.

      • Blacky Forest says:

        Man muss schon sagen, wo ist denn die Entwicklungsleistung, mit denen die Preise gerechtfertigt werden? Kopfhörer gibt es schon seit Ewigkeiten. Okay, dann gab es die Digitalisierung. Wann? 1990?
        Es ist ja ein Stück weit Verständlich wenn ANC die Preise nach oben treibt, oder ein Echtlederbezug. Aber 250 Euro für Kopfhörer mit Materialkosten wahrscheinlich 20 Euro? Und dann lieber ne teure Garantie verkaufen, statt sie günstig anzubieten oder robust zu machen…

  5. Mal ganz abgesehen von Apple, möchte ich gar nicht wissen, wie viel Geld die Unternehmen mit diesen ganzen Garantie-Verlängerungen Jahr für Jahr einnehmen. Da kauft man bei Saturn ein Mittelklasse-Smartphone für nur 200-300€, bekommt aber gleichzeitig sündhaft teure Garantie-Verlängerungen und Handy-Versicherungspakete angeboten, die überhaupt nicht in Relation zum Kaufpreis stehen. Die ganzen optionalen Services sind scheinbar ein lukratives Geschäft.

Schreibe einen Kommentar zu Kalle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.