Apple bezieht Stellung zu Animoji und dem TrueDepth-Sensor

Gestern hatte ich aufgegriffen, dass die Animoji, welche sich mittlerweile zu Karaoke-Stars entwickelt haben, erstaunlicherweise auch ohne den TrueDepth-Sensor zu funktionieren scheinen. Das eröffnete die Frage, warum Apple sie dann exklusiv an das iPhone X bindet, wenn die normale Frontkamera auszureichen scheint. Mittlerweile hat Apple dann allerdings reagiert. Das Unternehmen aus Cupertino bestätigt, dass der TrueDepth-Sensor des iPhone X sehr wohl zum Einsatz komme und die Genauigkeit erhöhe. Und zugunsten dieser Präzision habe man Animoji an Smartphones gebunden, welche mit einem TrueDepth-Sensor aufwarten können.

Laut Apple hätte man Animoji in einer schlechteren Variante auch für die iPhone 8 und 8 Plus zur Verfügung stellen können. Auf derlei halbgare Funktionen wolle man sich aber nicht einlassen und auch den Anwendern keine minderwertige Variante der Animoji zumuten. In einem Artikel bei iMore wird der Einsatz des TrueDepth-Sensors dann auch nochmals etwas genauer aufgeschlüsselt.

So funktionieren die Animoji in der Tat zeitweise ohne den TrueDepth-Sensor, weil nur die reguläre Frontkamera zum permanenten Tracking beansprucht wird. Allerdings fertigt der TrueDepth-Sensor in regelmäßigen Abstand aktualisierte Maps des Gesichts an. Auch wenn man die Animoji also kurzzeitig bei blockiertem TrueDepth-Sensor nutzen kann, funktioniert das auf Dauer nicht.

Apple hätte deswegen durchaus eine abgespeckte Version für die iPhone 8 und 8 Plus oder gar ältere Modelle veröffentlichen können. Dann wäre das Unternehmen aber vermutlich wegen der schlechteren Qualität kritisiert worden. Wer also aktuell kein iPhone X kaufen möchte, aber auf die Animoji heiß ist, wird wohl bis 2018 warten müssen. Die Vermutung liegt nahe, dass Apple dann die TrueDepth-Sensoren in alle neuen Smartphones integrieren wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Genau. Damals war das selbe Argument bei Facetime, was erst mit neueren iPhones über Mobilfunk ging. Angeblich weil es für den Nutzer ein besseres Gefühl ist. Komischweise war mit einem Jailbreak das ganze dann gar nicht schlechter als mit neueren Phones. Komisch, dass Apple besonders tolle Funktionen immer nur für neue iPhones freischaltet…

  2. Typische Apple-Argumentation… grundsätzlich ja nicht verkehrt, nur bei einer Spelerei die eh keinen interessiert, und in zehn Jahren in den Best-Of der Produkte, die die Welt nicht braucht auftaucht, da ist die Argumentation gänzlich fehl am Platz…

  3. Ja ist doch okay.
    Da ihr es eh nicht habt verstehe ich nicht warum ihr euch aufregt.
    Seid einfach froh das euer Smartphone damit keine Energie verschwendet und macht es ihm nach.
    Verschwendet keine Energie durch eure Beiträge.

  4. @Jemand
    Der Tweak von dem du laberst war für das 3GS und nannte sich FaceIt 3GS. Dieses Modell hatte keine Frontkamera. Kannst du dir den Rest selber zusammenreimen? Nein? Dann helfe ich nach. Weil es an der Frontkamera mangelte schickte der Tweak einfach das Bild von der Kamera auf der Rückseite. Der Gesprächspartner sah also die Umgebung und nicht das Face.

  5. Horst Teschke says:

    Man musste sich dann beim 3 gs mit einem Spiegel hinsetzen….

  6. Sehr gut so! Apple setzt Technologien entweder vernünftig oder gar nicht an! Sollten sich die anderen Hersteller auch mal abgucken….

  7. Keine Firma gibt dir neue Funktionen einfach so ohne dafür zu kassieren!
    Oder habt ihr euch schon bei einem Autohersteller beschwert weil euer Model nicht das kann, wie des neuere Facelift
    Oder geht jemand in die Arbeit und sagt zu seinem Chef danke, dass ich arbeiten durfte
    behalten Sie Ihr Geld

  8. Also sorry, was bitteschön sollen dann die neuen Geräte können? Dann wird wieder gemeckert das die neuen Geräte nichts Neues bieten. Manchmal glaubt man es kaum was Leute alles zu beanstanden haben. Neue Features die mehr Leistung benötigen gab es immer schon nur für neue iPhones, anders kenne ich das nicht.

  9. @Kalle: Nein, das ist nicht richtig. Es ging nicht um die Frontkamera. Es ging nur um WLAN oder 3G.

    Das war übrigens mit dem ersten iPhone auch so: Man konnte keine Videos aufnehmen und brauchte dafür das iPhone 3G. Allerdings war es mit einem Jailbreak komischerweise auf einem iPhone 1 dann im Nachhinein genauso gut möglich Videos aufzunehmen.

  10. @Jemand222
    Wieder falsch. Die Jailbreaks die auf dem ersten und zweiten iPhone Videoaufnahmen ermöglichten machten eigentlich nur Fotos und fügten diese dann zu einem Video zusammen. FPS war so ungefähr 10, also eher Slideshow als Video. Die CPU war einfach zu schmalbrüstig.

    Und bei Face ID ging es sehr wohl um die Frontkamera. Face ID ist Videotelefonie, ohne Frontkamera ist das witzlos. Fehlendes 3G mag auf dem ersten Modell auch ein Grund gewesen sein. Aber nicht auf dem iPhone 3G und 3GS, auf diesen war die Verbindung schnell genug. Nur mangelte es eben auch an einer Frontkamera.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.