Apple beendet Zusammenarbeit mit Jony Ive

Jony Ive hat viele Jahre lang das Design von Apple geprägt und gilt als einer der größten Teilhaber am iPhone, den Macs, den Stores, der Apple Watch und vielen anderen Produkten. 2019 verließ der ehemalige Design-Chef des Konzerns das Unternehmen und arbeitete fortan als externer Berater weiter für Apple. Mit seiner eigenen Firma arbeitete er unter anderem an dem Look des neuen iMacs.

Laut der New York Times hat Apple den auslaufenden Vertrag mit Ive wohl nicht verlängert. Soll wohl daran gelegen haben, da viele Verantwortliche bei Apple hinterfragten, warum Ive so viel Geld bekommt, über 100 Millionen US-Dollar soll der Vertrag wohl wert gewesen sein. Weiterhin haben durch die Zusammenarbeit viele Designer Apple verlassen und sind zu LoveFrom gegangen. Ive wollte seine Freiheiten, jedoch weiterhin mit Apple arbeiten. Weder Ive noch Apple haben den Bericht bisher kommentiert.

LoveFrom arbeitet neben Apple unter anderem auch für AirBnB oder Ferrari. Bei Apple wird Jeff Williams weiterhin den Überblick über die Design-Abteilung haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Dieser Schritt schafft Platz für neue kreative Köpfe bei Apple, Ive ist ja nicht der einzige Designer auf der Welt der ein vernünftiges Produktdesign hinbekommt.

    • „vernünftiges Produkdesign“
      Er ist dafür verantwortlich dass das Macbook nur USB C hatte. Was ist daran vernünftig?

      • Mehr braucht es auch nicht. Lieber das, als so einen fetten und hässlichen VGA-Anschluss an der Seite und so ein Klotz von Notebook.

        • So kommentieren das Leute, die Apple-Geräte als Spielzeug nutzen. Frag mal einen Fotografen, was er davon hält, dass in den letzten MacBook Pro kein SD-Karten-Leser drin war. USB-C für den Monitor ist super. Wenn es Geräte für den Anschluss gibt. Von Apple gibt es leider nix, im Applestore kann man hässliche Adapter oder wahnsinnig teure und unzuverlässige Dockingstations von Elgato kaufen. Das neue 14-Zoll-MacBook Pro zeigt, dasss man durchaus HDMI und einen SD-Karten-Leser in so ein Gerät kriegt. Auf Magsafe könnte ich wiederum auch verzichten.

        • Warum VGA, wir haben 2022! Der Vergleich hinkt nicht nur sondern lahmt gewaltigt.

    • ahja, naja vernünftiges Produktdesign sieht eher anders aus

  2. Sehr gut. Endlich Platz für neue kreative Köpfe und ein neues Design.

    • Neue Designs hat Ive auch immer wieder hinbekommen. Ive ist ja seit den 80ern dabei gewesen und hat über Jahrzehnte Apple mit zu dem gemacht was es heute ist. Kann man mögen oder nicht, erfolgreich waren sie wie kein Zweiter. Bin gespannt ob das Design weiterhin auf dem hohen Niveau bleibt.

      • Sehe ich genauso! Apple zeichnet sich für mich durch sein exzellentes Design aus, was kaum ein anderer Hersteller hinbekommt. Es ist wertig, funktionell und schön!

      • „Kann man mögen oder nicht, erfolgreich waren sie wie kein Zweiter.“
        Bei einem Marktanteil von 10% bei PCs von Erfolg zu sprechen ist … mutig …

        • Wie viel Marktanteil hat den Microsoft mit seinen Surface Geräten? Oder Asus mit seinen diversen Laptops?

        • Apple ist nicht nur Computer-Anbieter, und die restlichen 90% teilen sich auch auf seehr viele Hersteller auf.

    • Das Design ist schon seit mindestens drei Jahren nicht mehr von Jony Ive. Der Platz war also schon vorher massenhaft vorhanden. Wo sind denn die Innovationen auf die du dich freust oder das tolle neue Design? Die Kopfhörer Tasche?

      • SD Kartensteckplatz, MagSafe, Kopfhöreranschluss und HDMI!!

        Jaaa, streng genommen war das alles schon Mal da, aber wegen irgendeinem 😉 Design-Deppen bei Apple, wurde das alles weggespart und ein großer Teil der kreativen Kundschaft verprellt, die das praktisch AUSNAHMSLOS weder begreifen konnte, noch gut fand. Jene Kundschaft die Apple erst zum hippen Kultstatus verholfen hat, die können alle aufatmen, das mit diesem Design-Deppen noch mehr von Apples Arroganz das Unternehmen verlassen hat.

  3. Apple ist nicht mehr Apple. Nach Steve Jobs Tod ist es zu einer seelenlosen gierigen Aktiengesellschaft geworden, wie viele andere das auch sind. Der Spirit ist weg. Nicht der Nutzer steht im Mittelpunkt, sondern der Profit. Das wird man jetzt auch beim Design merken. Ob gestrichene Schnittstellen, Kamerabuckel oder jahrelang nicht veränderte defekte unbeliebte Tastaturen beim MacBook – das hätte früher dem kritischen Blick eines Steve Jobs nicht standgehalten.

    • Immer die gleiche Leier…. wird das auf Dauer nicht langweilig? Insbesondere in den letzten zwei Jahren erlebe ich das komplette Gegenteil. Mein derzeitiger Lieblingsrechner ist ein MBA mit M1 für 950€ besser geht es nicht.

      • Bockwurst says:

        Aber er halt da leider recht, in USA zählt steht die „Qualität“ weit hinter den Markenname, wobei in den USA im Marketing Wörter wie Qualität, Präzision nicht vorkommen werden, da ist alles nur Amazing, Super usw.

      • Dein MBA mit M1 hat schon die alte, neue Tastatur.
        Können viele mit hochgepriesenen Butterfly Switches nicht behaupten, die sind doomed. Das ging über Jahre so, viel zu lange.

    • Genau. Weil Apple vorher eine gemeinnützige Wohltätigkeitsorganisation war. Kleines Geheimnis: sie wollten schon immer dein Geld!

    • Der Profit stand vorher schon immer im Mittelpunkt. Steve Jobs Märchen wurden nur besser erzählt.

    • Jeve Stobs says:

      Auch unter Jobs stand nicht der Nutzer im Mittelpunkt. Er hatte nur mehr Talent es den Nutzer glauben zu lassen.

    • „You‘re holding it wrong“ gab es doch auch unter Jobs. Dass die zu stur sind, Fehler zuzugeben war also schon immer so. Ive war verantwortlich für die katastrophale Mac-Tastatur und das hässliche iOS-Redesign in iOS 7. Seit der Irre weg ist, bessert sich die Hardware. Leider wahrlich nicht mehr so hübsch (Trackpad bei Macbooks zu groß, Notch, kein Teardrop-Design, hässliche Standfüße…), aber dafür funktionaler (Design is also how it works.) Das große Problem bei Apple im Moment ist Software: Bugs bei macOS (v.a. mit externen Bildschirmen), kein SubPixel Anti Aliasing mehr seit Jahren, unendliche Verhässlichung von macOS durch iOS-ifiering, fehlendes Quality Control, schlechte Human Interface Guidelines… Meines Erachtens hätte Scott Forstall die Leitung

    • Matze hat vollkommen Recht. Er kennt vermutlich Apple noch von früher. Apple ist nur noch ein normales Unternehmen das nur noch die Lorbeeren von früher ausschöpft/abschöpft. Was hat denn Apple groß herausgebracht seit Steve Jobs tot?

    • Ach hör doch auf! Jobs war ebenso kapitalistisch, hat Kohle abgezogen und war auf Geld aus und nicht altruistisch. Er hat sich und seine Vorstellungen nur wesentlich charismatischer präsentiert. Aber Apple war nie anders.

      Und bis heute ist der Mac FÜR MICH im Vergleich zu Windows um Meilen besser und passt genau in mein Anwendungsprofil. Definitiv trifft Apple mein Nutzerinteresse damit. Auch wenn Du jetzt wahrscheinlich behaupten wirst, dass ich ein hirnloser Lemming-Fanboy sei.

  4. Super, es ist Zeit für neue kreative Köpfe in diesem Unternehmen

    • Reklamation says:

      Wenigstens kann es nicht mehr Colani werden…

    • So wie die letzten drei Jahre? Jony Ive ist nämlich schon seit drei Jahren nicht mehr bei Apple tätig, sondern nur noch für Apple tätig und auch nur für die Apple Watch.

  5. Ist sowieso alles bei Dieter Rams bzw. BRAUN Design geklaut. Also eh egal.

    • André Westphal says:

      Ive hat doch immer offen gesagt, dass er von Rams inspiriert ist und sich an seine Design-Richtlinien hält. „Geklaut“ war das aber nicht, Rams hat seine Richtlinien doch auch offen für alle kommuniziert.

      Ist ein wenig, als ob ein Arzt ein medizinisches Fachbuch verfasst, die Leute halten sich an seine Methoden, und du sagst, die „klauen“ nun von ihm ;-). Wobei Ive schon für sich eben tolle Produktdesigns gestaltet hat, die hat er ja nun nicht von Rams übernommen, nur eben gewisse gestalterische Prinzipien genutzt.

    • Wenn alles immer wieder neu erfunden werden müsste, um nicht als „geklaut“ zu gelten, wäre die Welt stehengeblieben. Es ist gang und gebe, Dinge weiterzuführen. Siehe nur mal Wissenschaft, wo man auf vergangenes aufbaut. Große Sprünge sind da sehr selten und alles ist im Fluss.
      Also sehr merkwürdige Ansicht.

  6. KaaaFuuuKooo says:

    Damit ist es an der Zeit, dass Samsung Jony Ivecengagiert.
    Wenn Apple in nicht mehr will.
    Die werden sich in den Hintern beißen.

  7. Für mich ein weiterer trauriger Meilenstein in Apples Geschichte. Meiner Meinung nach sieht man das auf jeden Fall an den letzten Apple Produkten, es ist kein Jony Ive Design mehr.

    Meines Wissens war Jony Ive eigentlich sowieso nur noch für die Apple Watch zuständig und dann vermutlich nicht zu 100%

    Ich habe nichts anderes von Apple erwartet als sowas.

    Übrigens wer jetzt große Design Innovationen erwartet, der wird wohl eines besseren belehrt werden. Jony Ive ist offiziell seit 2019 nicht mehr bei Apple, sein Einfluss war nur noch sehr sehr gering und eigentlich nur noch bei der Apple Watch.

    Was haben eure kreativen Köpfe seit 2019 auf die Beine gestellt ohne Jony Ive? Das iPhone war noch nie so innovationslos wie seit 2019. Die Macs gehen eher in die Vergangenheit zurück, anstatt nach vorne. Dieser hässliche Kamera Buckel am iPhone 12/13? Ist der vielleicht innovativ?

    Das iMac Design, bis 2021, war meiner Meinung nach eines der besten und schönsten Computer Designs der letzten Jahrzehnte. Das letzte schöne iPhone Design war das iPhone X und das war von Jony Ive.

    Man darf gespannt sein, was uns die nächsten Jahre bei Apple erwartet. Da bin ich leider pessimistischer wie so manche Kommentatoren hier. Ich mochte das Design von Jony Ive sehr sehr gerne, das war eigentlich für mich jahrelang einer der Hauptgründe überhaupt Apple Produkte zu kaufen.

    Für mich ist der neue iMac ein Musterbeispiel von innovationslosen Design. Die Airpods Pro, oder zumindest die Tasche von dem Kopfhörer, sind für mich ein absolutes No-Go, wenn nicht sogar der größte Design fail von Apple überhaupt.

    Apple ist leider nicht mehr das Apple, dass es unter Steve Jobs war. Apple ist leider nur noch ein Unternehmen wie Samsung oder Xiaomi. Leider konnte man die Philosophie von Steve Jobs nicht weiterführen. Apple baut immer noch gute Produkte, ob sie ihr Geld wert sind muss jeder für sich selber entscheiden, für mich passt es momentan nicht mehr

    • Fiese Möpp says:

      Wer hat eigentlich das „iPhone Battery Case“ designed und sich damit forever selbst disqualifiziert?

  8. Neben dem OS ist für mich die Optik (Design) und die Haptik wirklich ausschlaggebend. Und gutes Design ist meist zeitlos und langlebiger als das OS. Außerdem muss, gerade mobile Geräte, das anfassen und berühren ein Erlebnis sein. Genau dafür zahle ich gerne bei Apple mehr. Und John Ive hat wirklich viel für Apple gestaltet, was meine Vorlieben widerspiegelt. Das die Zusammenarbeit nun endet ist aber ok. Ich bin mir sicher Apple weiß was es tut.

  9. „Außerdem muss, gerade mobile Geräte, das anfassen und berühren ein Erlebnis sein.“
    Aha, bei mir ist es wichtig, dass mein Gerät das macht, was ich möchte. Brauch da kein Erlebnis …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.