Apple arbeitet wohl an einer Version von Music und Podcasts für den Microsoft Store

Apple hat in den letzten Jahren sein Service-Geschäft deutlich ausgebaut. Apple Music, Apple TV+, Fitness+, News+ etc. sorgen inzwischen dafür, dass der Konzern aus Cupertino in diesem Segment gutes Geld verdient. Man befeuert diesen Trend weiter, indem man vor allem auch im letzten Jahr dafür gesorgt hat, dass Apple TV+ nicht nur auf Apple-Geräten, sondern auch auf vielen TV-Geräten, Xbox, PlayStation und Co. heimisch geworden ist. Ein Fakt, der zu Zeiten von Steve Jobs vermutlich undenkbar gewesen wäre.

Quellen, die nicht genannt werden möchten, informierten die Kollegen von 9to5mac nun darüber, dass Apple wohl gerade dabei ist, neue Apps für Apple Music und Podcasts für Windows zu entwickeln, die bald im Microsoft Store verfügbar und damit auf Windows-Geräten und Xboxen landen könnten. Das wäre ein logischer Schritt, denn die ungeliebte iTunes-Software ist seit 2019 quasi dem Tode geweiht und wurde auch nicht mehr aktualisiert.

Mal schauen, wann die Apps im Store auftauchen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Könnte jemand bitte kurz berichten wie Apple Music momentan so ist? Bin in der Apple Welt unterwegs aber immer noch bei Spotify, bin davon nicht weggekommen. Aber würde gerne zu Apple Music wechseln weil es einfach besser passt wenn man schon in der Apple Welt unterwegs ist.

    • Was möchtest Du wissen? Es streamt Musik und funktioniert gut. Über Playlists kann ich nicht so viel sagen, ich suche mir meine Alben meist selber zusammen.

    • Was soll man sagen. Streamt Musik, es gibt vorgefertigte Playlists und du kannst ganz normal selbst welche erstellen. Im Grunde funktioniert es wie iTunes/Musik, nur dass du die Alben nicht mehr kaufen musst, sondern quasi einfach alle hast. Und du kannst Siri sagen… Spiel mal das Lied XYZ und los gehts. Falls du das brauchst oder es in Verbindung mit einem Homepod nutzt. Ich habe Siri gerne mal gesagt… spiel Kinderlieder oder Spiel HipHop.

    • Also ich könnte jetzt einen halben Roman dazu schreiben… kurz gefasst: ich kann mich nicht entscheiden und nutze zur Zeit sowohl Apple Music als auch Spotify parallel auf meinen Geräten (iPhone 12, MacBook Air, iPads, Amazon Echos und einen HomePod).

      Grundsätzlich bin ich deiner Meinung: wenn man im Apple „Ökosystem“ unterwegs ist, bietet sich Apple Music an. Insbesondere, wenn man sich einen HomePod angeschafft hat (das habe ich jetzt getan) oder vielleicht auch noch irgendwann vor hat. Mein A/V-Receiver hat ebenfalls AirPlay und ich finde es einfach krass geil, dass ich dann auf dem iPhone komfortable per AirPlay zwischen Anlage und HomePod schnell umschalten kann. Das geht bedingt mit Spotify Connect auch – aber da kann ich ja immer nur ein Gerät auswählen und nicht kombinieren (zumindest nicht mit dem A/V-Receiver, die Echos gehen über die Alexa-Gruppe). Lyrics sind für mich auch ein sehr wichtiges Feature wo Spotify nicht mithalten kann.

      Das war‘s meiner Meinung nach aber auch schon fast mit den Pro-Argumenten. Diese sind dafür aber für mich sehr wichtig.

      Auf der anderen Seite:
      Spotify hat für mich überraschenderweise die besser UI (auf meinem iPhone 12 viel flüssiger als Apple Music!) und hat nette Funktionen wie das „swipen“ um Titel in die Warteschlange zu bringen. Auch die animierten Canvas sehen cool aus. Aber der ganz klare Vorteil sind die Playlists und Empfehlungen. Die sind richtig gut. Bei Apple kommt absoluter Müll… verstehe ich echt nicht. Benutze wirklich beide Dienste gleichmäßig seit mehreren Monaten und alle Playlists sind auf beiden Plattformen exakt gleich usw. Trotzdem erscheint bei Apple Music auch mal Schlager und ähnliches in den Empfehlungen. Das ist halt mal so gar nicht meine Welt. Einige mögen es gar nicht, aber ich finde es klasse: die Integration von Podcasts. Dadurch, dass alles in einer App ist, kann ich mir bequem Playlists mit einer Mischung aus Musik und Podcasts erstellen. Auch hier sind übrigens die Empfehlungen und Vorschläge ganz nach meinem Geschmack. Zusätzlich finde ich dann auch noch den ein oder anderen Spotify-Exclusive-Podcast sehr cool, den ich woanders eben nicht bekomme. Weitere Kleinigkeiten die für Spotify sprechen wären der sehr coole Jahresrückblick und die Tatsache, dass es eine große Community bzw. „Tools“ gibt. Ich hab neulich ein (Online-)Tool entdeckt, welches alle Duplikate aus Spotify für mich entfernt hat. In Apple Music ist es selbst am Mac eher umständlich…

      Es ist also echt sehr schwierig und ich weiß immer noch nicht, wie ich mich entscheide. Mittelfristig möchte ich nämlich nicht für zwei Dienste bezahlen. Hier sei noch anzumerken, dass sich AppleOne auch durchaus für mich reizvoll anhört und den Ausschlag geben könnte.

  2. Wenn du Spotify Connect liebst bleib dabei.

  3. Schön wäre wenn Apple einen Treiber entwickelt , der unter Windows 10 Airplay2 als virtuelle Soundkarte ins System einhängt. So könnte man direkt Musik aus dem Windows -PC auf Airplay-fähige lautsprecher streamen – und das Airplay->Protokoll unterstützen inzwischen viele HiFi-hersteller von Aktivboxen. M. W. mehr als Chromecast Audio. Airfoil für Windows wird ja von Rogue Amoeba leider nicht mehr weiterentwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.