Apple aktualisiert iMac-Reihe und stellt neues Zubehör vor

iMacs 2015Wie bereits im Vorfeld vermutet, hat Apple heute die neuen iMacs vorgestellt. Designtechnisch wie immer, verbirgt sich die Neuerung auch im Display. So gibt es das 21,5 Zoll-Modell nun mit Retina Display (4K), während die 27 Zoll-Modell nun grundsätzlich mit Retina-Display (5K) daherkommen. Die aktualisierten iMacs verfügen außerdem über leistungsstärkere Prozessoren (sechste Generation Intel Skylake) und Grafik, zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse sowie neue Speicher-Optionen, die Fusion Drive erschwinglicher machen sollen.

Apple hat heute außerdem neues Zubehör vorgestellt, darunter ein neues Magic Keyboard, eine Magic Mouse 2 und das Magic Trackpad 2. Die Magic-Geräte wurden neu gestaltet, sollen sich so komfortabler anfühlen und verfügen über integrierte, aufladbare Batterien, die eine Notwendigkeit von Einwegbatterien überflüssig macht. Das neue Magic Trackpad 2 bringt außerdem die Force Touch-Benutzeroberfläche von Apple auf den Desktop. Aufgeladen wird die integrierte Batterie übrigens via Lightning. Eine Minute Ladezeit soll bis zu einer Stunde Laufzeit bringen, eine Vollladung soll in zwei Stunden geschehen.

iMacs 2015

Preise & Verfügbarkeit

Der 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display ist ab heute über die Apple-Seite, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Der 27-Zoll iMac ist in drei Modellvarianten ab 2.099 Euro, 2.299 Euro und 2.599 Euro verfügbar. Weitere technische Spezifikationen, Konfigurationsmöglichkeiten und Zubehör sind online verfügbar.

Der 21,5-Zoll iMac ist ab heute ebenfalls über die Webseite des Herstellers, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Der 21,5-Zoll iMac ist in drei Modellvarianten ab 1.249 Euro und 1.499 Euro verfügbar und ist mit Retina 4K Display ab 1.699 Euro erhältlich.

mac-magic-accessories-201510

Jeder neue iMac kommt mit dem neuen Magic Keyboard und Magic Mouse 2 auf den Markt. Interessierte können das neue Magic Trackpad 2 als Option bestellen. Das neue Magic-Zubehör ist auch via Apple-Webseite, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Das Magic Keyboard ist ab heute für 119 Euro verfügbar, die Magic Mouse 2 schlägt mit 89 Euro zu Buche, während das Magic Trackpad 2 149 Euro kostet.

Wie immer kein günstiges Unterfangen in Sachen Arbeitsspeicher, kostet ein Upgrade von 8 auf 16 Gigabyte doch satte 240 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

53 Kommentare

  1. Ich frage mich, wie groß der Unterschied bezüglich der R9 M395X zum Vorgänger ist. Bei mir steht bald ein neuer iMac an.

  2. @Apple-Aktionär,

    rhetorische Frage… 😉
    Vielleicht solltest du dir deinen Satz oben und dann nochmal den Unterschied zwischen Hebeln und Shorten durchlesen..

    @HO,

    nö… 🙂

  3. @ Erik: Was ist denn an dem was er schrieb so grundsätzlich falsch? Dass man mit Hebelprodukten auch auf fallende Kurse setzen kann?

  4. @Flo,

    na gut…
    er schrieb „…Mit Hebelprodukten verdien ich sogar an Kursrückgängen…“.
    Natürlich kann man auch über einem Hebel shorten (ob man das tun sollte sei mal dahin gestellt…) aber was da steht ist sinngemäß, dass die „Hebelprodukte“ Voraussetzung sind, um an Kursrückgängen zu verdienen. Bestenfalls ist der Satz also ohne konkrete Aussage dazu, wie er angeblich an Kursrückgängen verdient, weil Hebeln nur wie ein Multiplikator wirkt und damit, wie man an Kursrückgängen verdient erstmal nichts zu tun hat.

  5. @ Erik: Ja gut wenn man es ganz genau nimmt…
    Wieso sollte man nicht mit Hebel shorten? Mit bestimmten Optionsscheinen – mit schönem Hebel – riskiere ich maximal den Preis den ich für die Menge X an Scheinen gezahlt habe. Finde ich recht übersichtlich. Aber egal… hier geht’s ja um die iMacs.

  6. Die momentane „noch mehr Geld“ Preispolitik offenbart ein kaum stillbare Gier. Schade, dass die Zubehörpreis so unverschämt angesetzt wurden.

  7. Apple-Aktionär says:

    Ach, Erik, stell dich doch nicht dümmer als du bist.

    Ich habe auf deine dumme Ansage, dass mein Apple-Investment schon seit Monaten nichts abwerfen würde, die Richtigstellung gebracht, dass ich
    – erstens allein über meinen Bestand (auf den Kaufkurs gerechnet) eine enorme Dividenden-Rendite erziele
    – und zweitens durch gehebelte Finanzprodukte auch an den Kursbewegungen der näheren Vergangenheit (waren ja meist Kursrückgange) gut verdient habe

    Wie du eine Short-Position eingehst, sei dir belassen, ich wähle dazu möglichst transparente Produkte mit einem sinnvollen Hebel, um den möglichen Gewinn mit dem bestehenden Risiko in Einklang zu bringen.

    Wie auch immer man es also dreht: Es landet ein kleiner Teil von jedem Euro, der für überteuerte Apple-Produkte ausgegeben wird, irgendwann auf meinem Konto.

    Dafür nochmals ein herzliches Danke.

  8. So lange die Preise bezahlt werden. Würde ich als Firma auch so handhaben.

  9. @Apple-Aktionär,

    wenn du Sache A schreibst und Sache B meinst – dafür kann ich ja nichts.. und ganz ehrlich:
    Wenn du shortest, dann verdienst du gerade NICHT an den Ausgaben der „Schafe“. Besser für dich wäre dann, wenn niemand Apple kaufen würde und der Kurs abrutscht.

    Ach, aber egal; ich merke schon, Logik ist nicht dein Ding. Nichts für ungut.

  10. @zhet da fehlte Bluetooth, aber das sollte sich eigentlich von selbst verstehen, das ist eine Forderung, die schon so alt wie das BT-Keyboard ist.

  11. Apple-Aktionär says:

    Doch, doch, mein lieber Erik, Logik ist ganz genau mein Ding.

    Dein Ding scheinen allerdings nicht das sinnerfassende Lesen und Investieren zu sein.

    Ich habe mir nirgends widersprochen, sondern nur für meinen Fall ausgeführt, wie ich von Kursbewegungen profitiere. Dass ich das gehebelt und mit einem begrenzten Downside-Risiko mache, mag dir nicht einleuchten, spricht aber nur für dein Unwissen.

    Als Dividenden-Bezieher landet ein kleiner Teil von jedem für Apple-Produkte ausgegebenen Euro auf meinem Konto, genau wie bei jedem anderen Aktionär. Wenn das für dich zu hoch ist, schlage ich dir irgendeinen Youtube-Einsteigerkurs über Aktien vor.

    Dass ich entgegen deiner Aussage, dass Apple-Aktien schon seit Monaten nichts mehr abwerfen würden (was ja schon von den Dividenden her Blödsinn ist), durch die angesprochenen Derivate auch von Kursrückgängen (war ja in letzter Zeit eher die Regel) profitiert habe, ist ja nur der Zuckerguss.

    So, das war aber jetzt genug Mühe und verschwendete Lebenszeit. Für dich ist der angesprochenen Youtube-Kurs oder einer zur Verbesserung deiner Lese-Verständnisfähigkeiten wohl das, was du in näherer Zukunft angehen solltest.

  12. Die Preise gehen ja überhaupt nicht. Und die Langsamkeit mit der SSD komplett Einzug hält ist ja kaum auszuhalten. Und hier auch wieder, die Preise. Dann wohl eben nicht jetzt sonder erst im Herbst.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.