Apple AirPower: Patent beschreibt Funktionsweise der Ladematte

Apple AirPower – vor langer Zeit angekündigt, aber bis heute gibt es kein Lebenszeichen von der Ladematte. Ein von Apple eingereichtes Patent zu dem Gadget gibt nun Aufschluss über die Sicherheits-Funktionen. So beschreibt das Papier unter anderem, wie man eineindeutige IDs nutzt, um den Daten-Transfer zwischen AirPower und den zu ladenden Geräten abzusichern. Nun kommt sicher die Frage auf, welche Daten eine Ladematte mit den Geräten austauschen muss. Es handelt sich dabei um kleine Datenpakete, die beispielsweise die Ladeanimationen auf dem iPhone rufen. Durch die vergebene ID würde ein abgefangener Datentransfer nicht wirklich viel bringen, da der Angreifer nicht in der Lage ist, die Identitäten den Geräten zuzuordnen.

In this manner, nearby malicious devices attempting to snoop on information transmitted between the computing device 1020 and the wireless charging apparatus 1002 will only be able to gather innocuous data. Moreover, the embodiments described herein can involve periodically refreshing the unique IDs 1022 of the computing devices 1020 to further-thwart any malicious activity that may be attempted.

Weiterhin beschreibt das Patent, wie die Ladematte das Gerät mit dem größten Display erkennt und dann genau dort die Lade-Stati der anderen Geräte anzeigt. Liegt also ein iPhone auf der Matte, wird immer dort der Akkustatus von Apple Watch, AirPods und Co. angezeigt. Weiterhin wäre die Matte technisch sogar in der Lage mehrere Lade-Technologien gleichzeitig zu bedienen wie beispielsweise Qi, Power Matters Alliance und andere.

According to some embodiments, the wireless charging surface can implement any form of wireless (e.g., inductive) charging technology to enable one or more computing devices to receive a charge when placed in proximity to (e.g., directly onto, or otherwise within a functional range of the wireless charging technology of) the wireless charging surface.
For example, the wireless charging surface can implement Qi wireless charging technology, Power Matters Alliance technology, or any other form of wireless charging technology. It is noted, however, that wireless charging techniques are not required to implement the techniques described herein.

Leider handelt es sich hierbei nur um eine Patent-Bewerbung und nicht um ein vollständiges Patent. Hilft also nicht wirklich weiter, um herauszufinden, wann wir mit dem Gadget rechnen können. Außerdem müssen die genannten Technologien nicht unbedingt auch so in der Ladematte verbaut werden.

Es bleibt also weiterhin spannend.

via via

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

5 Kommentare

  1. Läuft ja wie bei Apple Pay. Viele Spekulationen, nichts Konkretes.

  2. Bald ist es soweit.

  3. @Oliver Posselt: Plural von Status => Status
    (Jetzt kann ich endlich schlafen gehen ^^)

Schreibe einen Kommentar zu Dominik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.