Apple ändert Voraussetzungen für In-App-Käufe in den Niederlanden

Wer das Geschehen in der Technikwelt verfolgt, der hat es mitbekommen. Apple musste in den Niederlanden schon sehr hohe Strafen zahlen. Warum?

Vereinfacht gesagt: Dort wurde festgelegt, dass Apple es den Entwicklern von Dating-Apps erlauben muss, In-App-Käufe mit anderen Zahlungssystemen anzubieten. Sprich: Bezahlung vorbei am Store von Apple. Beschwert hatte sich die Match Group, zu der gehören unter anderem OkCupid und wohl die bekannteste Dating-App, Tinder.

Nachdem ein erstes Zwangsgeld in Höhe von 5 Millionen Euro gezahlt werden musste, gab Apple Änderungen am System bekannt. Die niederländischen Wettbewerbshüter waren damit aber noch nicht zufrieden. So sei man zu dem Schluss gekommen, dass die überarbeiteten Bedingungen, die Apple den Anbietern von Dating-Apps auferlegt hat, unangemessen sind und ein unnötiges Hindernis darstellen.

Nun, 6 Wochen und viele Millionen Euro Strafe später, weitere, von Apple kommunizierte Änderungen am StoreKit External Purchase Entitlement / StoreKit External Purchase Link Entitlement.

Apple hebt die Anforderung auf, dass Entwickler von Dating-Apps in den Niederlanden, die sich für die Nutzung der oben genannten Berechtigungen entscheiden, ein separates Binärprogramm erstellen und verwenden müssen. Diese Änderung bedeutet, dass Entwickler eine der beiden Berechtigungen in ihre bestehende Dating-App einbinden können, aber dennoch die Nutzung auf die App im niederländischen Store und auf Geräten mit iOS oder iPadOS beschränken müssen. Sprich: Mussten die Entwickler vorher jeweils zwei Apps (mit externem In-App-Kauf und ohne) anbieten, so ist es jetzt nur noch eine – die aber separat für die Niederlande.

Apple stellt auch aktualisierte und spezifischere Kriterien zur Bewertung von Nicht-Apple-Zahlungsdienstleistern bereit, die Entwickler von Dating-Apps in den Niederlanden nutzen können. Apps, die eine der beiden Berechtigungen nutzen, müssen ein In-App-Fenster enthalten, das den Nutzern erklärt, dass sie über ein externes Zahlungssystem einkaufen werden und welche Auswirkungen diese Entscheidung auf den Nutzer haben könnte. Apple passt den Wortlaut des Modalblattes an und reduziert die Anzahl der Anzeigen des Blattes.

Dennoch sagt Apple, dass man mit der ursprünglichen Anordnung der ACM (die niederländische Behörde für Verbraucher und Märkte) nicht einverstanden sei und dagegen Berufung einlegen werde.

Ob die Kuh damit vom Eis ist? Apple scheint mit der Entscheidung nicht zufrieden – und auch die ACM wird sicher etwas finden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.