Apple: 32% höhere R&D-Ausgaben, Apple TV im Wachstum

Tim Cook sprach auf dem jährlichen Treffen mit Anlegern über verschiedene Dinge, die da eventuell kommen werden. Und er sprach wieder einmal über den Apple TV. Cook fällt es zunehmend schwerer, die für Apple-Verhältnisse günstige Streamingbox, ein Hobby zu nennen. Apple verkaufte 2013 Apple TVs für über eine Milliarde Dollar. Über einen Nachfolger schwieg sich Cook allerdings aus. Wir beleuchtete die Wandlung des Apple TV bereits Ende Januar, der spekulierte Start im März oder April scheint aber nicht einzutreffen.

100708_Pudong_Hero_PR

Cook rechtfertigte außerdem auch die erhöhten Research & Development Ausgaben. Diese wurden um 32% erhöht. Cook betonte aber, dass man an Dingen arbeitet, die als Erweiterungen für Dinge sichtbar sind, ebenso wie an Dingen, die man nicht sehen kann. Auch hat er es nicht ausgelassen, gegen die Konkurrenz zu sticheln. Über neue Produkte spricht man nicht, damit man der Konkurrenz keine Tipps gibt, schließlich würde man von allen Seiten kopiert. „You can see we’re getting ripped off left, right and sideways,“ sagte er.

Auch Google musste einen Seitenhieb einstecken. Zu Android und der Aktualität sagte Cook, dass die Nutzer größtenteils auf einer älteren Version von Android unterwegs seien, was zu einem Sicherheitsrisiko führt. 89% der iOS-Nutzer hätten hingegen die aktuellste Version des Betriebssystems installiert. Angesichts der kürzlich entdeckten Sicherheitslücken (hier und hier), ein schwacher Trost, auch wenn Apple hier in der Regel recht schnell für Abhilfe sorgt.

Es wird dieses Jahr also irgendwann noch neue Geräte von Apple geben. Wann diese kommen oder um welche Geräte es sich handelt, steht aber noch in den Sternen. Gerade Anleger sehen so etwas sehr kritisch. Deshalb sagte Cook auch, dass sich eine Investition in Apple für ein bis zwei Wochen nicht lohnt, Apple sei auf langfristiges Wachstum ausgelegt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. ‚We’re getting ripped off…‘, was hat das da zu suchen? Einfach flamen zwecks des flamens?! Cook ist genauso ein Arsch wie Steve, soziopathisch und egozentrisch

  2. @M3gaFr3ak Sollte die Konzernführung aus Weicheiern bestehen ?

  3. Thomas Baumann says:

    Auch wenn „Bill Gates“ damit angefangen hat, jedes Betriebssystem lässt sich von den Anderen „inspirieren“. Ist ja auch in soweit ok, für den Verbraucher ist es auf jeden Fall besser. Jeder hat andere Geschmäcker, so kann man frei wählen.

    Zum Thema Apple TV… Absolut kein Bedarf. Zugegeben, ist bestimmt einfacher einzurichten, aber ein Raspberry Pi ist preiswerter und man kann wesentlich mehr mit machen, sogar Live-TV (DVB-T). Und wenn man seine Filme satt hat, selbst Minecraft läuft da mittlerweile auch drauf, uvm.

  4. @M… Wieso, er hat doch recht. Und wegen Deiner Beleidigung, Glashaus und Steine – wissen schon. 😉

  5. Das das apple tv nicht für geeks gebaut wird, ist relativ klar. Aber 95% der leute wollen sicherlich nichts zusammenbauen wo man sich stundenlang einlesen muss und es dann am ende nur so halb funktioniert.. Hab mir vor zehn jahren auch mal nen htpc zusammen gebaut. Das hat 500€ gekostet und mich 3 wochen meines lebens. und das ding lief einfach nicht rund…vielleicht ist es jetzt einfacher geworden. 🙂

  6. Was schon überall gesagt/korrigiert wurde außer hier: die Milliarde bezieht sich nicht einzig auf AppleTV Verkäufe, sondern auch auf die durch AppleTV generierten Umsätze (Filme leihen über iTunes z.B.).

  7. Andere Artikel heben andere Aussagen aus diesem Anlegertreffen hevor, die ich bemerkenswerter fand…
    Newsmeldung „Apple-Chef Cook denkt nicht immer an die „verdammte Rendite“

    „Eine ungewöhnlich scharfe Abfuhr erteilte Cook laut den Berichten einem Aktionär, der mehr Profit-Denken verlangt hatte. „Wenn Apple seine Geräte für Blinde nutzbar macht, denke ich nicht an die verdammte Rendite“, zitierte Cook der „MacObserver“. „Wenn Sie wollen, dass wir nur an Rendite denken, sollten sie diese Aktien verkaufen“, erklärte er demnach dem Vertreter des National Center for Public Policy Research, das neben Forderungen nach Profit-Orientierung auch für Zweifel am Klimawandel bekannt ist.“

  8. Apple TV ist für mich die beste Kiste seiner Art. Nirgends ist es einfacher, bequemer und die Auswahl größer um Filme auszuleihen. Mir tut es leid um meine örtliche Videothek, aber so ist es eben. Davon ab, ohne Stress Webradio hören, mal nen YouTube Video schauen oder Fotos vom letzten Urlaub von PC oder iPhone streamen, dazu eine simple und hochwertige Fernbedienung. Absolut rock solid im Betrieb. Fehlt mir jetzt nur noch ein iTunes Server in Form eines Intel Nuc und eine bessere Soundbar. Vor 8 Jahren wollte ich mal meinen Eltern ein HTPC zusammen stellen, das Projekt scheiterte kläglich und ich muss heute oft dran denken, wie einfach das alles gegangen wäre mit einem Apple TV damals.
    Ich hoffe auf ein baldiges Refresh mit iOS Game Support und nem genialen Controller. Das würde auch nochmal ordentlich Schwung an neuen „alten“ PC Game Klassikern ala GTA etc in den App Store spülen.
    Man darf gespannt sein.

  9. @Jo

    Und Dein Beitrag hat jetzt was genau mit dem Thema zu tun? Ihr Hater-Problemkinder geht mir ganz schön auf den Senkel. Von nichts ’ne Ahnung (…und vor allem nicht von Zusammenhängen), aber beim copy&pasten ganz vorne mit dabei. m(

    • @Moeppi: Lies den vorletzten Absatz in Saschas Artikel, dann sollte auch dir der Zusammenhang klar werden. Cook hetzt gegen Sicherheitslücken der Konkurrenz, während er gravierende Sicherheitslücken bei iOS und OSX viel zu lange verschweigt und dann wegignoriert. Sascha Lobo drückt es treffend aus: Apple ist jeder potentielle Kratzer im Image wichtiger als die Sicherheit der Nutzer.

  10. @jo
    ja, das jahr wohl die grösste sicherheitslücke seit jahren bei apple. das peinliche daran war wohl, dass es sich um eine sehr einfache lücke handelte. es wäre zwar toll wenn apple selber damit an die presse geht, andererseits muss das garnicht unbedingt sein. denn bevor es durch die medien ging, wurde mir auf meinem iphone schon das update angeboten, welches die lücke geschlossen hat. bei meinem imac musste ich allerdings ein paar tage warten. da also die updates sehr schnell kommen und man diese sehr einfach aufspielen kann ohne dass der user aktiv etwas tun muss, ist das alles nicht besonders schlimm und bedarf keiner großen kommunikation über die presse.

  11. Eine Ostermeier-News. Essenz:
    Es wird dieses Jahr neue Apple-Geräte geben. Welche und wann, das weiß man nicht. Ach?!

  12. @jo
    aber was würde es bringen, wenn apple offener damit umgehen würde? wie gesagt, das iOS update kam bevor die sicherheitslücke an die öffentlichkeit kam. trotzdem ist es etwas seltsam, dass man gerade jetzt auf der angreifbarkeit von android herum hackt, wenn apple selber betroffen ist.

  13. @HO

    Apple hat diese Lücke selbst öffentlich gemacht, und zwar vor dem iOS-Patch.

  14. Ja, wäre vielleicht schlauer gewesen 3-4 Tage zu warten & dann die Lücke samt Patches für alle Systeme rauszuhauen…

    Aber ich Wette die Hater hätten dennoch weiter rumgehatet, wie sie es immer tun 😀

    Für mich ist das Thema durch, seitdem der Patch draußen war! Von daher, Wayne?