App for WhatsApp: WhatsApp für das iPad

App for WhatsAppWhatsApp ist umtriebig. Man baut hier und da neue Funktionen ein. Verbesserte Dateianhänge, verbesserte Antwort- und Zitatsvisualisierung, öffentliche Gruppen, Einladungslinks, WhatsApp-Videocall und und und. Nicht lange ist es her, da brachte man WhatsApp Web auf den Weg, eine Möglichkeit, um WhatsApp im Browser zu nutzen. Zahlreiche Wrapper machten sich auf den Weg, diese Möglichkeit in ein nativ wirkendes Programm zu verpacken, seit Veröffentlichung der offiziellen WhatsApp-Apps für Windows und macOS dürften diese allerdings nur noch schwer Abnehmer finden. Während man bei WhatsApp auf den Smartphone und dem Desktop-Rechner recht emsig war, sieht es um die Tablet-Plattform eher schlecht bestellt aus.

Klar, man kann sich auch auf dem iPad die WhatsApp Web-Version über die Desktop-Ansicht anzeigen lassen, läuft nur ziemlich kac..bescheiden. Ich persönlich hatte bislang nie die Notwendigkeit, WhatsApp auf dem Tablet nutzen zu müssen, habe ich doch meistens Smartphone oder Notebook in Reichweite. Anders meine Frau, deren Nutzungsszenario den Ausschlag gab, auf die in der Überschrift erwähnte App hinzuweisen. Sie nutzt wesentlich, fast ausschließlich WhatsApp und ist in diversen Gruppen. Da wird natürlich immer viel geschrieben, per Sprache gemacht und und und. Ein Notebook kommt selten zum Einsatz, wohl aber das iPad. Obwohl das iPad natürlich wesentlich einfacher zu bedienen ist in Sache Gaming und Browsing (im Vergleich zum iPhone SE), wird das iPhone genutzt, das iPad dient als Babymonitor.

whatsapp ipad

Warum? Weil WhatsApp halt auf dem iPhone läuft. Kann man mit diversen Apps umgehen, App for WhatsApp hat auf mich einen soliden Eindruck gemacht. Die App holt WhatsApp auf das iPad, lässt einen nativen Eindruck entstehen, obwohl ja nur WhatsApp Web dargestellt wird. Die Software unterstützt die gängigen Funktionen, kann also auch Sprachnachrichten sowie Dokumente senden und empfangen. Eine Benachrichtigung als solches gibt es leider nicht, zumindest könnte ich keine Visualisierung abseits eines Infotons feststellen. Wie immer gilt: auch diese App benötigt ein Smartphone mit WhatsApp. Gekoppelt wird via QR-Code, wie bei WhatsApp Web oder der Desktop-Variante. Ob es nun ein iPhone oder ein Android-Smartphone, ist dabei egal, beides kann man natürlich nutzen, da ja WhatsApp Web einfach auf dem iPad visualisiert wird.

ChatMate for WhatsApp
ChatMate for WhatsApp
Entwickler: Bastian Roessler
Preis: 3,49 €
  • ChatMate for WhatsApp Screenshot
  • ChatMate for WhatsApp Screenshot
  • ChatMate for WhatsApp Screenshot
  • ChatMate for WhatsApp Screenshot
  • ChatMate for WhatsApp Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Johnny Drama says:

    Gerade am Wochenende auf WhatsPad gestoßen, gut und kostenlos.

    https://itunes.apple.com/de/app/whatspad/id1052225256?mt=8

  2. Es gibt natürlich auch längst entsprechende Apps für Android-Tablets, z. B. WhatsTablet:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.whatstablet.whatstablet

  3. Caschy, schreib doch auch mal einen Artikel über http://www.whatstablet.de
    Ist übrigens ein deutscher Entwickler.

  4. Danke Männer, schaue ich mir morgen an!

  5. Naja, nutze per direkter apk Installation zumindest auf meinem Nexus 7 WhatsApp schon seit ein paar Jahren. Wenn ich kich recht entsinne ist die Installation unter iOS, Jailbreak vorausgesetzt auch möglich.

  6. Solange dafür immer noch eine Installation auf einem iPhone notwendig ist, ist das doch, mit Verlaub, Mist. Vielleicht besser als nichts, aber weit weg von gut.

  7. Das geht halt nur, wenn die iPhone-App und die iPad-App permanent online miteinander kommunizieren. Das saugt auf beiden Geräten gleichzeitig den Akku leer.

  8. Nutze die App ebenfalls auf meinem iPad. Funktioniert soweit wunderbar.

  9. Stimme zu, dass WhatsPad https://itunes.apple.com/de/app/whatspad/id1052225256?mt=8 ist besser, da die App auch Benachrichtigungen unterstützt (unabhängig davon, dass sie kostenlos ist). Nachteilig ist jedoch bei allen Apps, dass diese natürlich nicht parallel mit einer WebVersion am Notebook benutzt werden können (Anm: Habe in Chrome immer einen WhatsApp Tab geöffnet). Es funktioniert daher immer nur eine Version … das wird sich wohl leider erst mit einer nativen App für das iPad ändern … 🙁

  10. Milchband says:

    Bilde ich mir das nur ein oder erinnert dieses Icon stark an das von Threema? (Wär‘ ja nicht das erste, was sie von denen abgekupfert haben.)

  11. moppelmann says:

    @Milchband: Man kann natürlich auch krampfhaft in jedem Detail irgendwas suchen, das angeblich von Threema geklaut wurde. Mal davon abgesehen, dass das gesamte Grundkonzept als Messaging-App von WhatsApp „abgekupfert“ ist und der App-Entwickler gar nicht mit WhatsApp selbst in Kontakt steht.
    Die Verwendung auf mehreren Geräten finde ich bei iMessage übrigens deutlich überzeugender gelöst, aber es hat halt nicht jeder ein iPhone 😛
    (Ende-zu-Ende Verschlüsselung und Nutzung auf mehreren Geräten hat auch Threema nicht)

  12. Milchband says:

    @moppelmann Abgesehen davon, dass „[…] der App-Entwickler gar nicht mit WhatsApp selbst in Kontakt steht“? Was soll das heissen? Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat Threema nicht? Bitte? Threema ist wohl die App, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Messenger bekannt gemacht hat.

  13. Enrique Gabriel says:

    Also meiner Meinung nach ist der einfachste Weg eine kostenlose App herunterzuladen. Ich benutze gerade diese https://itunes.apple.com/app/id1157181090 Es sind nicht alle Funktionen verfügbar, aber die gibts bei dem Web-Client auch nicht. Schöne Grüße

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.