AOC bringt Gaming-Monitor Agon AG273QX mit QHD, HDR und 165 Hz

Die Marke AOC taucht bei uns im Blog nicht so oft auf, hat aber durchaus einige interessante Monitore im Repertoire. Dazu gesellt sich nun auch in Deutschland ab November 2019 der neue Gaming-Monitor AG273QX der Agon-Serie. Dabei hakt man für Spieler viele wichtige Eckpunkte ab. So unterstützt das Display 165 Hz, bietet HDR und soll auf eine Reaktionszeit von nur 1 ms (MPRT) kommen.

So hat der AOC auch von der VESA die Zertifizierung für DisplayHDR 400 erhalten und ist auch für AMD FreeSync 2 gerüstet. Auf einer Diagonale von 27 Zoll löst er mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, was für Gamer immer noch eine übliche Auflösung darstellt, wenn höhere Refresh Rates bevorzugt werden – in diesem Fall besagte 165 Hz. Der statische Kontrast liegt bei 3.000:1 und die maximale Helligkeit bei 400 Nits. Als Grundlage dient ein VA-Panel mit 99 % Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraumes und Wide Color Gamut.

AOC bewirbt den AG273QX als perfekten Begleiter für Zocker von Spielen, bei denen es um schnelle Reaktionen und möglichst geringe Latenzen geht – also etwa Egoshooter. Damit der Monitor leicht transportiert werden kann, ist ein Tragegriff vorhanden und die werkzeuglose One-Klick-Montage am Standfuß möglich. Links und rechts sind Headset-Halter integriert, während an der Rückseite eine Light-FX-RGB-Beleuchtung für einen Hingucker sorgen soll.

Drei vorkonfigurierte Presets (FPS, Racing, RTS) und drei vom Benutzer selbst justierbare Spielmodi sollen für Flexibilität sorgen. Für letztere will man auch bei der Ergonomie garantieren, denn der Monitor lässt sich auch im Pivot-Modus hochkant verwenden, um 110 mm in der Höhe verstellen sowie neigen und schwenken. Als Schnittstellen sind VGA, DisplayPort 1.2, HDMI 2.0, viermal USB 3.0 und 3,5-mm-Audio an Bord. Zudem verbaut AOC auch noch Stereo-Lautsprecher mit zweimal 5 Watt.

Im deutschen Handel ist der neue AOC Agon AG273QX ab November zur unverbindlichen Preisempfehlung von 509 Euro zu haben. Für das Gebotene ein fairer Preis, wie ich finde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Der AOC X24P1 ist als Büromonitor auch sehr gut. Bis auf das Menü. Optional gibt es aber eine Software.
    Stecken nicht AOC-Panele nicht in vielen anderen Monitoeren?

  2. Irgendwie uninteressant, hat kein USB-C Input, wüsste irgendwie jetzt auch nicht warum der 509 Euro kosten soll. Da ist ja nichtmal G-Sync, sonst hätte ich ja noch gesagt ok, der NVIDIA Bonus, aber so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.