AnTuTu: Benchmark verschwindet aus dem Google Play Store

Testet man sein Android-Smartphone auf Leistung, dann wird man unweigerlich über den AnTuTu-Benchmark stolpern. Dieser testet das Smartphone und wirft am Ende eine Punktzahl raus. Kennt man sicherlich.

Seit einiger Zeit ist der AnTuTu-Benchmark aus dem Google Play Store verschwunden. Neulich gingen im Google Play Store zahlreiche Apps verloren, darunter Kodi, OutBank, DS Cam und weitere. Bei denen war es aber ein Fehler seitens Google, bei AnTuTu ist das Ganze vermutlich anders gelagert. Angeblich gehört der AnTuTu Benchmark mittlerweile zu Cheetah Mobile.

Deren Apps flogen schon ab und an aus dem Play Store von Google, rund um das chinesische Unternehmen gab es schon diverse Berichterstattungen, die sich beispielsweise mit Werbebetrug auseinandersetzten – auch gesammelte und verkaufte Nutzerdaten sind im Gespräch. Am Sonntag gab das Unternehmen über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass man sich des Umstandes gewiss sei, dass die Benchmark-Apps nicht mehr im Play Store sind.

Man arbeite „aktiv“ daran, dass sie bald wieder verfügbar seien. In der Zwischenzeit verweist man auf die eigene Webseite für den Download.

Update 9.3, 10:00 Uhr  -AnTuTu antwortet:

We received a notification email from Google on March 7th informing us that AnTuTu was one of the related publisher accounts of Cheetah Mobile, all AnTuTu apps were removed from the Play Store. But in fact, We think there is some misunderstanding about it. Antutu is NOT the related account of Cheetah Mobile!!

AnTuTu was founded in 2011, even before Cheetah Mobile, and is one of the earliest Google Play developers. Cheetah Mobile invested in us in around 2014 and became one of our shareholders since then. However, we still retain a considerable account of shares and Independent operation of the company as well as our own independent Google Play account. Cheetah Mobile has never touched our Google Play account, and AnTuTu has NOT done any promotion of Cheetah Mobile’s software.

We believe that the reason for Google’s misjudgment is that we purchased and used the legal services from Cheetah Mobile, so our privacy policy link used the address of cmcm.com. This is what we are working on, including changing legal supplier.

Regarding Fu Sheng being the chairman / manager of Beijing AnTuTu Technology Co., Ltd., this is because of the requirements of the investors. In fact, many Chinese companies have such requirements when investing. When the shares reach a certain percentage, investors will require changes in government registration documents. The company is actually operated by Beijing AnTuTu Technology Co., Ltd. Henan Branch. (https://www.tianyancha.com/company/3222572910), and Fu Sheng does not actually participate in the operation or the management of AnTuTu.  Anyway, we have informed the investor Cheetah Mobile asking them to solve these problems caused by them.

We hope that Google can examine AnTuTu’s account carefully and finally resolve this misunderstanding as soon as possible.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Black Mac says:

    Ich lege mich nicht mit Chinesen ins Bett – und wache deshalb nie neben einem Chinesen auf.

    Solche Software würde ich nicht einmal mit der Beisszange anfassen. Aber wer auf Huawei, Xiaomi oder Tencent steht … nur zu!

  2. „Ich lege mich nicht mit Chinesen ins Bett – und wache deshalb nie neben einem Chinesen auf.“

    Welches HandyTablet/TV/Elektronik allgemein nutzt du?

  3. Rene Witt says:

    Egal. Alltags Performance ist wichtiger sls Punkte in irgend nem Benchmark.

    Und wer ein Smartphone nutzt sollte sich über Spionage keine Sorgen machen. Die findet statt. Und das 24/7

    • Soll ich Dir n Ganzkörper-Aluanzug verkaufen? Der hilft garantiert gegen alles……..

      • Man kann das sogar selber analysieren auf einem Androiden. Es ist erschreckend wie häufig das so ein Smartphone nach Hause telefoniert. Praktisch bei jedem Bedienschritt wird irgendwas zu Google geschickt. Das muss jeder selber wissen in welcher Form er seine Daten Preis gibt. Ich stehe da auch nicht so drauf.

      • Rene Witt says:

        aber nen schön großen mit Krempe und
        5G Schutz Schild.

        Jedes Smartphone ist eine super Wanze.

        Und wenn uns die Staaten nicht ablauschen, tun es Firmen. Ob das so besser ist muss jeder für sich entscheiden

  4. Bob (der andere) says:

    “…Ich lege mich nicht mit Chinesen ins Bett – und wache deshalb nie neben einem Chinesen auf…“
    Sorry, aber Aussagen dieser Art sind an Dummheit einfach nicht zu überbieten.

    Es ist ja o.k., wenn man kein Smartphone eines chinesischen Herstellers kaufen möchte, egal aus welchen Gründen.
    Aber sofern du kein Smartphone von Samsung oder LG hast, stammt dein Smartphone mit 95%iger Sicherheit aus China. Denn nahezu alle Hersteller (z,B. Apple) lassen ihre Phones dort fertigen oder sind in chinesischer Hand (Nokia, Wiko, Motorola, usw.). Und das gilt nicht nur für Smartphones, sondern für nahezu alle Elektro/Elektronikartikel. (habe lustigerweise vom örtlichen Energieversorger eine Mehrfachsteckdose geschenkt bekommen, “Made in China“. Und vor genau solchen Mehrfachsteckdosen “Made in China“ allgemein wird immer gewarnt)
    Auf der anderen Seite:
    Huawei wird von Seiten der US-Regierung mit Embargo belegt, da man sie der Spionage bezichtigt (genauer: Software in/auf ihren Produkten, die Daten sammeln, die dann an die Chinesische Regierung weitergegeben werden). Dies ist meines Wissens nach NICHT bewiesen, Huawei hat sogar Codes usw. offengelegt.
    Aber bei amerikanischen Firmen ist genau dieser Vorwurf, also das weitegeben von Daten an die US-Regierung bzw. Geheimdienste, real. Hintertüren, das die Geheimdienste Daten einsehen können ist nachweislich (und auch nicht heimlich), Bestandteil jeder US-amerikanischer Software.

    Und warum sind dann nicht auch andere chinesische Hersteller betroffen? Nun, weil es nicht um Sionage geht, sondern darum, Huawei als weltweit führenden Ausrüster für 5G-Technologie aus dem Markt zu drängen.

    Aber mal abgesehen von diesen Tatsachen, die für einen eigenständig denkenden Menschen völlig klar sind, dein Wunsch, nicht mit einem Chinesen im Bett zu liegen/aufzuwachen wird dir derzeit ja erfüllt.
    Falls du es noch nicht mitbekommen hast, die Weltwirtschaft ist wegen Corona-Virus gerade am abka**en.
    Firmen weltweit müssen die Produktion herunterfahren oder stoppen, weil wichtige Rohstoffe aus China nicht in gewohnter Menge oder gar nicht mehr geliefert werden.
    Und das gilt nicht nur für Smartphones oder billige Elektroartikel, sondern z.B. auf für die Grundsubstanzen für Pharmaka.
    Wenn du also nicht mit Chinesen im Bett liegen willst, dann baust du dir am besten eine Hütte im Wald und sammelst Beeren.
    Denn ohne China geht auf dieser Welt überhaupt nichts mehr!

    • Es macht einen Unterschied ob die Firma komplett in chinesischer Hand ist oder ob das Produkt im Ausland entworfen wurde, die Chinesen es zusammenschrauben und die Software aus dem Westen kommt.
      Huawei und andere chinesische Firmen betreiben im Westen Industriespionage. Das ist bekannt. Bei 5G kommt dazu, dass durch die ständige Weiterentwicklung der Technologie regelmässige Updates der Basisstationen notwendig sind. Hier ist die Befürchtung, dass die Updates nicht ganz sauber sind.
      5G wird mal wesentlicher Bestandteil der Infrastruktur sein. Das haben Australien und Neuseeland schon lange erkannt und Huawei aus den genannten Gründen ausgeschlossen, noch bevor die US-Regierung Wind gemacht hat. Australien hat keine Konkurrenz auf dem Gebiet, es ging nur um das Thema nationale Sicherheit.
      Warum keine anderen chinesischen Hersteller betroffen sind? Weil es die nicht gibt. Nennenswerte Konkurrenten sind Nokia, Ericsson und Samsung.
      Der Bundesregierung liegen Informationen bzgl Huawei vor. Man befürchtet im Falle eines Boycotts aber negative Auswirkungen auf die Wirtschaft, so wie das eben Australien schon spüren musste (China verringerte den Import von Rohstoffen).

      https://www.welt.de/wirtschaft/article205454105/Bericht-Bundesregierung-liegt-Beweis-fuer-Huawei-Kooperation-mit-Geheimdienst-vor.html

      • Huawei legt seine Quelltexte an die Kunden offen, und von Bespitzelungen kennen wir bisher nur eine: Die USA. Ich würde eher meine Nackfotos in China speichern als meine Kassenbons in den USA.

        • Der Mythos vom offenen Quellcode hat schon FOSS-Software nicht sicherer gemacht als geschlossene.

          • Und wie. Aber es ist erfahrungsgemäss sinnlos, das mit Leuten zu diskutieren, denen das nicht in den Kram passt.

            • Hat man gut an Heartbleed gesehen. Hat auch nur über 2 Jahre gedauert, bis der Fehler entdeckt wurde. Und wegen dessen es sogar mehrere Forks gab, weil die Quellen zu umständlich für Audits geworden sind.

              • …mit anderen Worten: Selbst der worst case, den es bei FOSS jemals gegeben hat, ist immer noch 1000x besser gelaufen als bei Closed Source, wo schlicht nach dem Release das Dev-Team aufgelöst wird und niemals irgendwas gefixt. Kannst ja die neue Version kaufen.

                Ich hab echt kein Bock mehr, mit Spinnern zu diskutieren.

                • Bei kommerzieller Software ist es üblich, dass ein Firmenkunde auch für einen gewissen Zeitraum Support hat. Dafür gibt’s Verträge. In wie vielen Fällen wird wohl nach Release der Support komplett eingestellt? Diese Firma könnte sich gleich vom Markt verabschieden.
                  Und wer kümmert sich um das Hardening wenn eine Firma Open Source einsetzt? Üblicherweise eigene Angestellte oder eingekaufte Dienstleister, ist also auch mit Kosten verbunden.

                  Du bist ein süßer Freetard.

      • Bob (der andere) says:

        @ Kalle:
        Erstmal Danke dafür, daß du deinen (gegenteiligen) Standpunkt so sachlich vorbringst. Bin ich hier ja gar nicht mehr gewohnt (und ja, habe teilweise auch einen zu verschärften Ton angeschlagen).

        Zur Sache:
        Ja, es macht schon einen Unterschied ob komplett chinesich oder nicht ^. Ändert aber nichts an der Tatsache, das in China der größte teil der Phone produziert wird.

        Huawei u.a. betreiben Industriespionage, ist bekkant. – Ist es das? Man vermutet es, und es ist auch sehr wahrscheinlich. Aber gibt es da wirklich konkrete Beweise? Meines Wissens nach nicht, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren (evtl. Link zu Hintergrundinfos).
        Mit 5G in Australienusw., muß ich zugeben, da hab ich gar keinen Plan. Gehe mal davon aus , daß deine Aussage so stimmt.
        Übrigens wollten die USA ja Nokia aufkaufen (also den Netzausrüster, der Rest vom alten Nokia, nicht den chinesischen Smartphonehersteller). Weil man einerseits Huawei nicht haben will/wollte, andererseits aber selbst niemand im Land hat, der 5G-Technik bereitstellt/herstellt. Man hat aber wieder Abstand davon genommen, weil Nokia einfach “nicht gut genug“ ist, sprich technisch zu weit hinterher hängt.
        Und zuletzt, da bin ich jetzt zugegebenermaßen stur und uneinsichtig, bitte zitiere nicht unsere Regierung als seriöse Quelle. Was diese unfähigen Flachpfeifen von sich geben, ist für mich keineswegs seriös, bestenfalls zum Lachen (gilt auch für “Die Welt“)
        Wenn, z.B. unser Außenminister großzügig 10000 komplette Schuzausrüstungen an China verschenkt, und einige Tage später nochmal ein ähnliche Menge, nur um kurz darauf festzustellen, daß es im eigenen Land ein Mangel an eben solchen besteht, und DANN (also wenn es zu spät ist) ein Exportverbot vehängt, was soll ich von solchen Leuten halten? Da hätte doch mal ein simpler Anruf bei Gesundheitsminister Spahn (der sich bei Coirana bisher auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert oder mit sinnvollen Maßnahmen hervorgetan hat) die Lage klären können. Die Chinesen sollen angeblich die Schutzausrüstungen gleich an den Iran weiterverschenkt haben.
        Aber hier bei uns machen die Arztpraxen zu, weil sie nicht mal Mundschutz und Einweghandschuhe haben und irgendwelche Vollpfosten das Desinfektionsmittel aus Krankenhäusern klauen.
        O.K., hat nichts mit dem Thema zu tun, wollte nur ein Beispiel bringen, warum Aussagen wie “die Bundesregierung hat Informationen…“ für mich keinerlei Wert haben.

        Und auch an meiner letzten Aussage im ersten Post ändert das alles nichts:
        Denn ohne China geht auf dieser Welt überhaupt nichts mehr! Ob es einem paßt oder nicht.

    • Wie Recht du hast – leider

  5. Ob aus China oder sonstwoher spielt in diesem Fall keine Rolle. Was eine Rolle spielt, ist „Cheetah Mobile“, die sind bekannt als Betrüger/“Cyberkriminelle“. Daher ja auch der Rauswurf, wer mit denen zu tun hat, ist per Definition in keinster Weise mehr vertrauenswürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.