Anki Cozmo: „Constructor Mode“ bringt neue Programmiermöglichkeiten

Der programmierbare Robotoer Anki Cozmo ist seit September auch endlich in Deutschland verfügbar (unser Test). Lernspielzeug beschreibt es wohl ganz gut, denn selbst junge Nutzer können Cozmo auf einfache Weise Dinge beibringen, indem sie ihn über ein Baukastensystem programmieren. Dieses System erhält nun ein Update, der „Constructor Mode“ ist dann im Code Lab als Erweiterung verfügbar. Dieser Modus reiht sich quasi zwischen Cozmo SDK und Code Lab ein, ermöglicht auf einfache Weise, Cozmo neue Dinge beizubringen.

Durch die neue Oberfläche des Constructor Mode lassen sich die Programmierbausteine nicht mehr nur horizontal, sondern auch vertikal anordnen. So lassen sich – weiterhin ohne Programmierkenntnisse – komplexe Verhaltensmuster erstellen, die Cozmo dann ausführt. Diese waren bisher schon über das SDK möglich, erforderten aber eben Programmierkenntnisse.

Alles weitere zum neuen Constructor Mode erfahrt Ihr auf dieser Seite, dort finden sich auch einige Beispiele, was mit dem neuen Modus alles möglich ist. Scheint mir ein sehr nettes Update zu sein, vielleicht auch gerade für die reiferen Nutzer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.