Anker Soundcore Life Q20 im Test: Bluetooth-Kopfhörer mit ANC und Hi-Res Audio für nur 60 Euro

Anker ist einer der chinesischen Hersteller, der oft in die Kategorie „Gut & Günstig“ fällt – auch wenn wir uns intern im Team darüber gezofft haben, ob das auf den Soundcore Wakey zutrifft. Für weniger Zündstoff sorgt in diesem Bezug der neue Bluetooth-Kopfhörer Soundcore Life Q20. Denn für knapp 60 Euro bietet dieses Modell nicht nur aktive Geräuschunterdrückung, sondern auch Hi-Res Audio. Mein genauerer Blick zeigt euch dabei die Stärken und Schwächen des neuen Headsets von Anker.

So ist der Soundcore Life Q20 wie gesagt eine starke Ansage – bis vor kurzem waren Bluetooth-Headsets mit ANC preislich noch eine ganz andere Hausnummer. Mittlerweile bekommt man sie für unter 100 Euro. Klar ist aber, dass es irgendwo bei Ankers Gerät Abstriche geben muss, wenn man mit anderen Modellen wie den Jabra Elite 85h (hier mein Test) für knapp 300 Euro oder den Beyerdynamic LAGOON ANC TRAVELLER, welchen Caschy schon getestet hat, vergleicht. Hier sind aber zunächst die technischen Daten der Anker Soundcore Life Q20, bevor ich mehr über ins Detail gehe.

Technische Daten der Anker Soundcore Life Q20

  • Impedanz: 16 Ohm
  • Audiotreiber: 2 x 40 mm
  • Frequenzgang: 16 Hz – 40 kHz
  • Reichweite: 15 m
  • Schnittstellen: Bluetooth 5.0, Mikro-USB (Aufladung), 3,5-mm-Klinke
  • Laufzeit: ca. 30 Stunden
  • Gewicht: ca. 263 g
  • Maße: 19,5 x 18 x 7,8 cm
  • Lieferumfang: Soundcore Life Q20, Mikro-USB-Kabel, 3,5-mm-AUX-Kabel, Reisetasche, Bedienungsanleitung
  • Features: Active Noise Cancelling, Hi-Res Audio, verstellbare Ohrbügel, Mikrofone (Telefonate möglich)
  • Preis: 59,90 Euro

Anker legt also auf dem Papier ordentlich los, zumal die Kopfhörer nicht nur via SBC übertragen können, sondern auch via AAC für verbesserte Audioqualität. Bei mir erschien zwar eine entsprechende Warnung bei der Verbindungsaufnahme, da es angeblich mit AAC Kompatibilitätsprobleme geben könne, am Ende lief aber alles reibungslos.

Ich werde euch nun zunächst Verarbeitung und Ausstattung der Anker Soundcore Life Q20 vorstellen, bevor ich noch etwas zum Klang schreibe. Anschließend gehe ich noch kurz auf Tragekomfort und Akkulaufzeit ein, bevor ich euch mein persönliches Fazit anbiete.

Austattung und Verarbeitung

Der Anker Soundcore Life Q20 zeigt auf den ersten Blick, dass er nicht in einer Preisklasse mit den Jabra Elite 85h, Sony WH-XB900N oder auch Bose Noise Cancelling Headphones 700 unterwegs ist – das kann man realistisch gesehen auch nicht erwarten. Woran man das merkt? Die beiliegende Tasche etwa ist nur ein labberiger Beutel und die Ohrmuscheln sitzen lose, haben also viel Spiel, statt, wie etwa bei den Jabra Elite 85h, fest in einer Stellung zu verbleiben. Insgesamt ist der Look natürlich auch deutlich austauschbarer und die verstellbaren Ohrbügel nutzen nur einen recht dünnen Metallstriemen, dahinter sitzt wieder Plastik.

Diese Einsparungen sind aber angesichts des Verkaufspreises nachvollziehbar. Zumal man immerhin für die Oberseite des Ohrbügels auf Kunstleder setzt und das Polster an der Unterseite zwar etwas dünn wirkt, beim Tragen aber ausreicht. Im Lieferumfang sind zudem noch ein Mikro-USB-Ladekabel, ein Kabel für 3,5-mm-Audio und eine Bedienungsanleitung enthalten – nichts Aufsehen erregendes also.

An der linken Ohrmuschel sitzen die Buttons für die Geräuschunterdrückung und die Power-Taste. Rechts finden sich die Lautstärkeregelung und eine Taste um die Wiedergabe zu stoppen bzw. fortzusetzen oder auch Anrufe anzunehmen. Darunter sitzen dann auch der Mikro-USB-Ladeanschluss und der Port für 3,5-mm-Klinke.

Was mir persönlich gut gefällt, sind zum einen die gut sichtbaren Markierungen für Links und Rechts in den Ohrmuscheln und zum anderen die Flexibilität. Die Ohrmuscheln sind im Winkel verstellbar, die Ohrbügel in der Länge. Die Marken Anker / Soundcore hat man relativ dezent durch Schriftzüge an den Seiten kenntlich gemacht. Für den Preis passt hier meiner Meinung nach alles.

Klang

Anker bewirbt die Soundcore Life Q20, genau wie beispielsweise auch den ebenfalls von mir getesteten Bluetooth-Lautsprecher Soundcore Motion+, mit seinem Feature BassUp. Soll, wie der Name schon sagt, die Basswiedergabe ankurbeln. Im Gegensatz zum Motion+ ist aber kein dedizierter Knopf vorhanden, um die Funktion an- oder auszuknipsen. Dass da ordentlich Bass im Spiel ist, kann man aber nicht überhören. Aktuell höre ich sehr viel und gerne das Album „Goodnight Paradise“ von Graveyard Club, das gleichzeitig ein guter Testlauf für die Anker Soundcore Life A20 ist, da man 1980er-Beats und -Synthies mit modernem Pop und Alternative Rock vermischt.

Natürlich habe ich aber auch in weitere Genres reingehört, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Dabei bleibt der Bass aber durchweg in meinen Ohren etwas zu vorlaut. Das wäre gar nicht wild, wenn die offizielle Soundcore-App die Life Q20 schon unterstützen würde. Denn über die App sollte man die Möglichkeit haben via Equalizer zu justieren. Während meines Testzeitraums waren die Life Q20 allerdings nicht offiziell in die Soundcore-App eingebunden.

Das führt mich zu einem Bug, der aktuell ein sehr, sehr derber Minuspunkt für die Life Q20 ist: In Innenräumen funktioniert das ANC wirklich klasse – selbst bei niedriger Musiklautstärke nimmt man die Filterung der Umgebungsgeräusche wahr. Hier bin ich regelrecht begeistert, was Anker für diesen niedrigen Preis bietet. Doch leider muss man sagen, dass die Geräuschunterdrückung draußen im aktuellen Zustand unbrauchbar ist, sobald Wind herrscht – was bei mir an der norddeutschen Küste quasi Dauerzustand ist.

Denn aktuell gibt es einen Bug: Bei aktiviertem ANC nehmen die Mikrofone, quasi wie in einem Hearthrough-Modus, die Windgeräusche auf und übertragen sie ins Ohr. Das ist natürlich genau das Gegenteil von dem, was man eigentlich bewirken will. Anderer Lärm wird zwar weiterhin erfolgreich gefiltert, aber der Luftzug / Wind ist plötzlich hörbar laut. Diesen Fehler konnte ich auch nach An- und Ausschalten der Kopfhörer immer wieder replizieren. Hier müsste Anker also nochmal ran und kann hoffentlich mit einem Firmware-Update nachhelfen!

Ansonsten ist der Klang der Anker Soundcore Life Q20 nach meinem Eindruck weit besser als das, was ich von einem Bluetooth-Kopfhörer für 60 Euro mit ANC erwartet hätte. Ich habe zum Musikhören den AAC-Codec genutzt – bei Kompatibilitätsproblemen kann man auch auf SBC schalten. aptX bieten die Life Q20 übrigens nicht, sollen aber laut Anker für Hi-Res Audio gewappnet sein. Sieht man von dem etwas zu dominanten Bass ab und den leicht zurückgenommenen Höhen, dann klingen die Life Q20 sehr klar – selbst wenn man ihre Lautstärke voll ausreizt. Ohrenbetäubend laut kann man dieses Modell aber ohnehin gar nicht aufdrehen.

So erreichen etwa meine Jabra Elite Sport, immer noch mein Jogging-Liebling, deutlich höhere Lautstärken. Zu Verzerrungen kommt es bei den Life Q20 nicht und auch die Differenzierung hat mir sehr gut gefallen. Ich höre viel Musik mit Noise, was immer eine gute Probe aufs Exempel dafür ist, ob man noch einzelne Gitarrenmelodien aus dem Wall of Sound heraushören kann oder alles zu einem Brei verschmilzt. Hier punkten die Kopfhörer bei krachenden Bands wie Ringo Deathstarr außergewöhnlich gut.

Sollte Anker also das Problem mit dem ANC in den Griff bekommen und die Unterstützung durch die Soundcore-App einführen, damit man via Equalizer die Sound-Balance etwas anpassen kann, wäre ich zu diesem Preis restlos begeistert. Aktuell ist das, gerade wegen des ANC-Bugs, leider so eine Sache.

Tragekomfort und Laufzeit

Ich habe die Anker Soundcore Life Q20 z. B. beim Einkaufen, Herumlaufen an der Förde und für die Arbeit im Kieler Schrevenpark beansprucht. Die Akkulaufzeit von 30 Stunden ist realistisch und hängt nur ein wenig von den Lautstärken ab und natürlich davon, ob man Noise Cancelling verwendet oder auch regelmäßig telefoniert. Bei Telefonaten ist die Klangqualität auf beiden Seiten in meinem Test gut gewesen, wer viel in lauten Umgebungen unterwegs ist, muss aber natürlich ein paar Abstriche machen, da man nicht an die glasklare Qualität und Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen bei teureren Modellen herankommt. Für die meisten Nutzer dürfte es aber keine Probleme geben.

So dämmen beispielsweise schon die Ohrmuscheln der Life Q20 von Haus aus recht gut. Der Tragekomfort hat mir dann auch richtig, richtig gut gefallen. Ich konnte die Ohrbügel auf der kleinsten Einstellung belassen. Dadurch, dass die Muscheln dreh- und neigbar sind, schmiegt sich das Headset super an und sollte auf so gut wie jedem Dickschädel bequem sitzen. Subjektiv liegen die Life Q20 damit für mich persönlich sogar vor manch teurerem Modell.

Man bekommt unter den Kopfhörern allerdings durchaus ein wenig Hitze, was je nach Haarlänge im Sommer vielleicht durchaus auffallen kann. Das Gewicht von etwa 263 Gramm habe ich beim Tragen kaum bemerkt. Insgesamt machen sich die Life Q20 hier für mich persönlich exzellent und ich sehe die Ergonomie als vielleicht größte Stärke des Headsets an.

Fazit

Die Anker Soundcore Life Q20 sind günstige Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling, die für ca. 60 Euro einen guten Klang, exzellenten Tragekomfort sowie eine gute Laufzeit und solide Verarbeitung bieten. Auf Anhieb würde ich dieses Modell also gerne als Preis- / Leistungskracher empfehlen. Leider wird das durch einen Bug bei der Geräuschunterdrückung unterbunden: Jene überträgt nämlich Windgeräusche, so dass das ANC draußen im aktuellen Zustand unbrauchbar ist. Sollte Anker da nochmal rangehen, wäre der Kopfhörer aus meiner Sicht ein absoluter Kauftipp.

So wie es derzeit aussieht, bekommt man einen guten Kopfhörer, bei dem ANC aber eben nur in Innenräumen sinnvoll nutzbar ist. Sollte Anker die Life Q20 bald in der Soundcore-App unterstützen und den ANC-Bug beheben, dann wäre das Headset ein echter Tipp.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

22 Kommentare

  1. Prima Test. Danke. Das bestätigt auch meinen ersten Eindruck.

    Aber was für eine App soll das sein? Wo gibt es die? Und ist die auch für iOS verfügbar?

    Danke. Sven

  2. Heißt das als Reisekopfhörer kann der Kopfhörer empfohlen werden? Im Flugzeug, Zug und Auto sollte ja kein Wind gehen

  3. Welchen Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer zwischen 50 und 100 Euro würdet ihr empfehlen, wenn ANC nicht nötig ist?

    • Der Teufel Real Blue soll sehr gut sein. Aber mit 170€ über dem Budget. Gibt aber gerade 15% bei denen. Dann hast du halt was gescheites.

    • Die Windgeräusche habe ich bei meinen damals 320€ SonyMDR1000X auch (für 220 bei WHD gegönnt). Wind ist doch bauartbedingt für ein mikro das lauteste Geräusch. Somit sollte doch eig. NC bei Wind generell nicht funktionieren, da NC nur bei durchgehenden und tieffrequenten Geräuschen wie Flugzeug oder Bahn/Auto richtig gut funktioniert. Ich schalte beim Fahrrad fahren das NC meiner Sonys immer manuell aus, was immernoch deutlich besser dämmt als zb. In Ear BT Kopfhörer. Könnte mir vorstellen das Bose/Jabra und neuere Sonys eine „Winderkennung“ haben, die NC automatisch deaktiviert. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen das man objektiv bewerten kann ob NC an/aus ist bei Wind der um den Kopfhörer rauscht. Beim spazieren ist es ok aber Fahrrad fahren sollte zu doller wind sein um es zu unterscheiden….

      • André Westphal says:

        Das „Wind-Problem“ tritt halt auch auf, wenn du langsam durch den Park latscht oder hier nur an der Förde auf einer Bank sitzt. Also ich rede quasi nicht von Fahrtwind, sondern auch von solchen Situationen, die man leicht mal hat. Das Problem hatte ich bei den Jabra Elite 85h z. B. nicht.

        Es stimmt schon, dass man das NC in solchen Situationen weniger braucht als etwa im Bus, Zug oder Flugzeug. Aber ich fand trotzdem wichtig den Bug zu erwähnen, da die Windgeräusche eben sehr verstärkt werden.

  4. Hearthrough-Modus?

  5. Also ich hatte den Vorgänger daheim und der ging direkt wieder zurück.
    Zunächst roch das Teil extrem nach Kunststoff, im direkten Vergleich mit einem on ear und einem over ear NC Kopfhörer konnte ich kaum eine Unterdrückung von Geräuschen feststellen.

  6. Für mich absolut unverständlich, warum immer noch auf Micro USB gesetzt wird…die Zeiten sind doch nun wahrlich vorbei und so muss man immer ein extra Kabel rumschleppen 🙁

  7. Achtung, Anker gewährt nur 12 Monate Garantie, danach ist absolut Schluss und es gibt keinerlei Kulanz. Die Erfahrung habe ich diese Woche mit meinem 1,5 Jahre alten Zolo Liberty + machen müssen, denn kann ich wegschmeißen. Anker kommt mir nicht mehr ins Haus. Mir ist Support wichtiger als ein günstiger Preis.

    • Die E-Mail kann ich jedem bereitstelle der das nicht glaubt. Von wegen 24 Monate Gewährleistung.

      • Du vermischst da Sachen, Garantie ist eine Hersteller Angelegenheit, Gewährleistung eine vom Händler die aber nach 6 Monaten eine Umkehrung der Beweislast hat. Also:

        Garantie = Anker
        Gewährleistung = Amazon bzw. der Händler wo du es gekauft hast.

        Meld dich mal bei Amazon. Die sind da sonst doch so kulant.

      • Nein danke. Genug geweint…

    • Jan-Sebastian Winckelmann says:

      Gesetzlich gibt es über den Verkäufer 2 Jahre Gewährleistung, allerdings mit Beweislastumkehr nach 6 Monaten. Wenn Du bei Anker über Amazon mit Versand über Amazon gekauft hast, würde ich das direkt über Amazon zurücksenden, die wickeln das alles ab, auch wenn Anker der Verkäufer war.

  8. Kranker Anker…nein Danker…!

  9. Hallo Andre und Dank für den Test . Hört man bei den KH ein störendes Grundrauschen bei leisen passagen oder in pausen z. B. zwischen zwei Tracks ? Das haben leider immer noch einfachere BT-Hörer und besonders gern welche mit aktiviertem ANC.

    • André Westphal says:

      Also beim NC hast du dann ein gewisses Grundrauschen, was aber glaube ich an der Technik an sich liegt, da ja eben andere Frequenzen überlagern soll. Mir ist das aber nur aufgefallen, wenn die Musik fast lautlos war und ohne NC gar nicht. Würde das hier nicht als Problem sehen, kann aber natürlich je nach Empfindlichkeit variieren :-).

  10. Bei 60€ kannst du 5 Jahre lang immer den neuesten kaufen _wenn_ der alte kaputt geht.
    Weiß Anker eigentlich von dem Bug oder ist das eine Vermutung von dir @André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.