Anker Nebula Cosmos Max: Neuer 4K-Beamer mit HDR und Android

Anker hat just den neuen 4K-Beamer Nebula Cosmos Max vorgstellt, welcher Heimkino-Freunde locken soll. Dabei bietet man eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und unterstützt auch HDR10. Da Anker eine Helligkeit von 1.500 ANSI Lumen nennt, sollte die HDR-Wiedergabe sogar Potenzial haben. Außerdem nennt man Unterstützung für 3D-Audio und Dolby Digital Plus für Surround-Sound.

Als Betriebssystem des Nebula Cosmos Max hält Android 9.0 Pie her. 16 GByte Speicherplatz sind verbaut. Es ist also für euch auch möglich, nachträglich Apps auf das Gerät zu hieven – etwa für den jeweiligen Streaming-Anbieter eurer Wahl. Damit entfällt die Notwendigkeit zwangsweise externe Zuspieler anzuschließen. Es sind auch vier 10-Watt-Lautsprecher integriert. Wie gut der Klang ist, müsste man aber natürlich selbst mal antesten.

Anker rühmt sich auch für das Kontrastverhältnis von 100.000:1, was aber natürlich eine dynamische Angabe sein sollte und daher relativ wenig über die Bildqualität aussagt. Die Auslieferung des Nebula Cosmos Max wird im ersten Quartal 2020 starten. Falls ihr Interesse an dem 4K-Beamer habt, solltet ihr die Kickstarter-Projektseite besuchen, auf der Anker Vorbestellungen einsammeln will. Als Preis nennt man 999 US-Dollar. Ich vermute aber, dass man angesichts des Preises auf Pixel Shifting setzen wird, also im Grunde streng genommen kein natives 4K bietet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. „Da Anker eine Helligkeit von 1.500 ANSI Lumen nennt, sollte die HDR-Wiedergabe sogar Potenzial haben.“
    Ernsthaft? Das ist doch von ner Anker Pressemitteilung kopiert oder 😀
    1500 ANSI Lumen und HDR passt für mich nicht so richtig zusammen…

  2. Unter anderem hier könnt Ihr Eich noch bis 12:59 Uhr zum limitierten Super Early Bird registrieren:

    https://www.seenebula.com/campaigns/cosmos-crowdfunding?kid=139PDR

  3. Wer mit dem Android 9 auch Zugriff auf den Play Store oder zumindest die richtige YouTube App inklusive Account Login, Playlists und Co haben will:

    Ich habe eine Petition gestartet dass Google endlich dazu bewegt wird, die Google Mobile Services auch für Android Projektoren anzubieten (Gibt es nämlich bis dato für keinen einzigen Hersteller, die auf AOSP Android anstatt AndroidTV setzen!)

    https://issuetracker.google.com/issues/142580217

  4. Kein natives 4K, kein echtes HDR10, vermutlich auch keine echten 1500 ANSI-Lumen, 10W Lautsprecher sind vermutlich schlechter als in jedem Handy, 16GB sind es eh nie dazu noch mit Android das keine Updates erhält teils belegt. Tja was ist alles nicht so wie es angegeben wird???
    Tja und wenn man jetzt keine Erwartungen mehr an das Gerät hat, kann man sich ja nur noch Positiv überraschen lassen… bei dem Preis… hm…

    • @DOT2010 genau das ist auch bei mir das Thema:

      Als Gerät für einen weiteren Raum wie Schlafzimmer oder die Terrasse genau richtig (Daher habe ich auch den hier als Nachfolger für meine Nebula Capsule II gebacked: https://www.indiegogo.com/projects/philips-picopix-max-1080p-full-hd-pico-projector/x/9561658#/

      • wiso nur dieses dauernde Gebumsbacken, ich will ein Produkt, da muss der Entwickler doch die Kosten übernehmen, diese sinnlose meist ins leere laufende mitbezahlen ist ein Scheiß. Vor allem bei Firmen die die Kohle ohnehin schon haben, den Anker ist kein unbekannter. Wenn die bis dato es nicht geschafft haben soviel Geld beiseite zu legen für neue Entwicklungen dann kann es ja intern nicht gut aussehen. Da hinterfrage ich eh die Garantieleistungen bzw die langlebigkeit deren Produkte.

      • was den Mini oder picopix Projecotr von Philips angeht, das gleiche.
        Dazu sei gesagt 800 Ansi glaub ich nicht, da ist vielleicht die hälfte ehe glaubhaft, da trickst man gern bei Zahlen und Messmethoden. Glaub keiner Statistik… du weißt schon… erst recht wenn sowas auch nicht selbst auf die Beine gestellt wird sondern gebackt haben will… einfach nur Peinlich von großen Firmen, naja ehemals großen… denn mit solchen Aktionen macht man sich keinen guten Namen.

    • P.S.: Die 2×5 Watt im Nebula Capsule II haben mich echt sehr überrascht und das Schlafzimmer „richtig gut“ beschallt

  5. Ich interessiere mich seit neustem für Heimkino Themen. Kennt ihr eine gute Seite / Blog / Forum, wo man sich gut reinlesen kann? Aktuelle Beamer Bestenliste, DIY Anleitungen für Heimkino etc.

  6. Bei den ganzen Begriffen HDR und Dolby-irgendwas bin ich nicht im Thema. Nicht mal, wo ich den Wert 1.500 ANSI Lumen in Verbindung mit 4K und/oder HDR einzuordnen hätte.

    Nur wenn ich dann lese, dass so ein Gerät mit Android und so wenig Speicher daher kommt, ist doch schon klar, dass ich hier eine Technik mit bezahle, die das Gerät erstens teurer macht, als nötig ist, um den Zweck zu erfüllen. Und zweitens, dass diese unnötige Technik das Gerät schneller veralten lässt, als nötig. Dann lieber einen Beamer zur Hälfte des Preises ohne das ganze Zeug.

    • Die meisten Hersteller von derartigen „Smarten Beamern“ etc bringen die Kisten extra mit wenig Speicher raus aufgrund der grandiosen Urheberrechtsabgaben die auf dem Europäischem Markt zu zahlen sind – Daher findest Du auch fast immer einen microSD Slot vor, in dem Du Deine 2 TB Karte stecken kannst 😉

    • Also die Hardware eines Einstieger Android Smartphones ohne Display wie sie hier vermutlich verbaut ist, liegt bei vielleicht 30 Euro. Teurer sind einfache Andoird TV-Boxen auch nicht. Dafür spart man sich ein paar Jahre alternative Zuspieler. Finde ich okay. Gleiches gilt für die Lautsprecher. Damit ist man dann einfach ohne viele Kabel mobil, falls man, so wie ich plötzlich, mal sowas braucht. Zum Beispiel für einen kleinen Vortrag in einem Raum, der keine eigene Anzeigemöglichkeit hat.

      • „Plötzlich“ einen Beamer für einen Vortrag zu brauchen… welche Situation soll das sein? Wenn ich beruflich für Vorträge einen Beamer benötigen würde, wäre das nicht „plötzlich“, sondern abseh- und planbar. Und privat kann ich mir keinen zwingenden Grund vorstellen, „plötzlich“ einen Beamer für Vorträge zu benötigen. Das ich evtl. privat einen haben möchte, ist was ganz anderes. Dann würde ich mir den nur auch nicht mit dem Fokus auf Vorträge zulegen und mir unter die Zimmerdecke schrauben.

        • @Peter
          Man könnte auch da Wochenendhaus als Beispiel nehmen. Mein Beamer ist auch an der Wand fest und ganz sicher nicht mobil.

          Mein Beispiel oben ist sicherlich nicht typisch, aber mir tatsächlich gerade passiert.
          Ich habe mich privat breitschlagen lassen einen Vortrag zu halten, wenn ein entsprechendes Anzeigegerät zur Verfügung gestellt wird. Trotz Zusage ist das mit dem Beamer kurz vorher gescheitert. Wenn ich jetzt einen portablen Beamer hätte, wäre es ganz nett. Aber ansonsten habe ich das bisher selten vermisst. Nur muss mein Nutzungsverhalten ja nicht das einzig richtige sein und ein billig Android und Lautsprecher machen einen Beamer kaum 100% teurer.

  7. Zitat: „Ich vermute aber, dass man angesichts des Preises auf Pixel Shifting setzen wird, also im Grunde streng genommen kein natives 4K bietet.“ KEIN single Chip DLP hat natives 4K. Den Chip gibt es einfach (noch) nicht. Wenn man native 4K haben will, bleibt nur LCoS oder ein chter Cinema 3-Chip DLP. Dann braucht man auch Spendierhosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.