AndrOpen Office ist Open Office für Android, leider inklusive der Optik

Anwendungsoptik aus der Hölle, anders kann man das Projekt AndrOpen Office nicht beschreiben. Eine Open Office-Portierung für das Betriebssystem Android. Mächtige Funktionen mit mehr als sprödem Charme. Unfassbar frickelig auf dem Smartphone zu bedienen, auf dem Tablet gestaltet es sich etwas besser.

AndroOffice

Das Menü ist derart fitzelig, dass sicherlich viele Nutzer entnervt nach wenigen Minuten die App deinstallieren. Wer sich allerdings durchbeißt, der bekommt eine App, die allerlei Formate lesen und schreiben kann. Wer sich dem Irrglauben hingibt, dass er produktiv mit dem Smartphone oder dem Tablet arbeiten kann – oder externe Eingabegeräte nutzt, der sollte sich die App ruhig einmal anschauen – allen anderen empfehle ich, sich den Frust zu ersparen. AndroOpen Office hat sechs Komponenten: Writer, Calc, Impress, Draw, Math und Base. Es ist lauffähig ab Android 2.3.

AndrOpen Office
AndrOpen Office
Entwickler: Akikazu Yoshikawa
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Wenn ich die Screens schon sehe bekomme ich die Kriese …

  2. Werde nie verstehen, warum Leute Geld für Tablets zum Fenster rauswerfen.

  3. Kotz. Open Source ist echt der letzte Scheissdreck.

  4. @Landleben Live: Die Aussage ist Blödsinn.

  5. Geiler Blogppst, trifft den Nagel sauber auf den Kopf. Lache immer noch.

  6. Macht das nicht am ehesten Sinn, wenn man mit HDMI-Kabel am vollwertigen Bildschirm gepaart mit externer Bluetooth-Tastatur und -Maus arbeiten möchte?

    Für den Fall hätte es in meinen Augen deutlichen Mehrwert zu abgespeckten Smartphone-Office-Alternativen.

  7. Eine gute APP wäre KingSoftOffice.
    Nutze ich schon seit geraumer Zeit.

  8. Version 2.0 soll die ActionBar nutzen, Version soll vollständig native Android GUI bekommen.
    iOS Port ist auch geplant.
    Ich finde es interessant, dass so ein mächtiges Programm portiert werden konnte.

  9. Ich frage mich, warum es überhaupt für Smartfons freigegeben wurde! Auf Tablets (hier: 10″) lässt es sich – mit Abstrichen – sogar per Finger Steuer. Mit externer Tastatur / Maus wunderbar. Bin auf die native Androidvariante gespannt.

    In der Lokalisation ins Deutsche sind noch einige Fehler drin.

  10. Ich guck’s mir zumindest mal auf dem 10″-Tablet an. In einer Tab’Calc Daten einzutragen sollte damit ja eigentlich gehen.

  11. caschy 28. Dezember 2013 um 22:21 Uhr
    @Landleben Live: Die Aussage ist Blödsinn.
    —> naja du sagst ja auch, dass der Desktop auf dem Windows Tablett nichts verloren hat, Begründung ist das man es nicht nutzen kann. –> in den Kommentaren steht dann auch das Microsoft so was von blöd ist und da regt sich auch keiner auf und du schreibst auch nichts dazu.
    hier ist das meiner Meinung nach, ähnlich

  12. @Mirko Es ist eine Beleidigung für die Augen, was die Hobby-Programmierer da entwickeln. Und nee… Android gefällt mir immer weniger. Nicht nur wegen der Optik. Das ist alles Frickelkram, und alle 3 Tage wird wieder ein Update zurechtgefrickelt für jede einzelne App. Das nervt! Ich habe gerade von Google Apps zu Office 365 migriert und bin heilfroh! Echt! Und als nächstes fliegt dieses elendige Nexus 4 weg und wird durch ein Windows Phone ersetzt.

  13. @Landleben Live Dir ist schon klar, dass Open Source nicht nur von Hobby-Programmieren entwickelt wird, oder? Außerdem ist Open Source teilweise schöner als einige Closed Source Software. Aber wieso mache ich mir überhaupt die Mühe dir zu antworten? Du bist sowieso nur ein Troll.

  14. Weis gar nicht, warum sich die Leute über die Optik aufregen. Das Projekt zeigt erst mal, dass es möglich ist, den Code entsprechend zu portieren und stellt eine Möglichkeit dar, auf Bugs zu testen. Die Optik kann später kommen, die ist erstmal irrelevant, zumal ja keiner gezwungen wird, das Ding zu nutzen.

    IMHO, wer Office in jedweder Form auf einem Telefon nutzt, hat eh nen Schatten.

  15. Ich möchte ehrlich gesagt auf einem Smartphone überhaupt keine Texte, Tabellen etc. bearbeiten. Dafür ist mir das Display viel zu klein. Auf einem Tablet lasse ich mir das noch gefallen. Aber die Windows GUI 1:1 auf Android zu portieren klingt nach einem schlechten Scherz oder einer Kurzschlußreaktion nach dem Motto „Wir müssen jetzt unbedingt was auf den Markt werfen, egal was. Nachbessern können wir später.“. Da bekommt man echt Augenkrebs beim Anschauen der Screenshots. Man sollte die Entwickler in eine andere Abteilung versetzen und die App Profis überlassen 🙂

  16. Vielleicht macht es auf dem 12.2″ Tablet, das von Samsung kommen soll, ja Sinn!

  17. @Landleben Live:

    Sei doch froh, dass die App Entwickler sich um ihre Apps kümmern und Updates heraus bringen. Aber geh du nur zu Windows Phone. Wie Microsoft mit seiner Software umgeht, wissen wir ja alle. Da wartet man Jahrelang auf Updates.

  18. Hmm, schade eigentlich!

    Die Idee ist doch bestechend – warum schreiben die nicht einfach mal ein paar Anwendungsbeispiele in die App-Beschreibung, z. B. 10″- Tablets und Smartphones mit externem Eingabegeräte.

    Dann das Ganze noch mal als Version 0.4 (statt 1.4) bezeichnet und dick „beta“ darüber geschrieben, dann ginge auch keiner von einer fertigen Produktivapp aus und das Feedback wäre bestimmt besser.

  19. Marcus Heinrich says:

    Das OpenSource mal hübscher als ClosedSource aussehen soll, dürfte eher die absolute Ausnahme sein. In der Regel ist es genau anders herum, zudem ist ClosedSource oft auch deutlich Benutzerfreundlicher! Da ist OpenOffice auch ein gutes Beispiel: Hässlich, umständlich, träge & dazu noch recht Buggy, sobald man damit professioneller arbeiten möchte.

    Wo wartet man bei Microsoft, Jahrelang auf Updates?

  20. @Marcus Heinrich

    > Wo wartet man bei Microsoft, Jahrelang auf Updates?
    Ähm, Sicherheitsupdates …

    > Da ist OpenOffice auch ein gutes Beispiel: Hässlich, umständlich, träge & dazu noch recht Buggy
    Gegenbeispiel, Enlightenment

    Software muß nicht schön sein, sie muß funktionieren, form follows function!

  21. @Marcus Heinrich, Niergends. Da hat er wohl die Microsoft Produkte mit Android verwechselt. Wahrscheinlich hat er damit Windows Phone 7 (CE Kernel) auf Windows Phone 8 (NT-Kernel) gemeint. Das Windows Phone 7 immer noch in Gegensatz zu den älteren Android Versionen Updates bekommen, hat er wohl mit Absicht ignoriert.

  22. Jacobo Belbo says:

    Richtig süß, wie sich die Leute hier aufregen. Ich möchte mal sehen, wie ihr ein komplettes Office auf ein mobiles System portiert und eine brauchbare GUI dazu bastelt, das sieht dann vermutlich wie Kindergarten aus.

  23. Dat Le Thanh says:

    Außerdem sollte man bedenken, dass das ein INOFFIZIELLER PORT ist. Es gibt auf den Build-Servern von LibreOffice eine EXPERIMENTELLE VERSION für Android. Da funktioniert zwar noch nichts, aber man merkt, dass die Entwickler schon wert auf ein gut bedienbares UI legen.

  24. immer wieder schön, wie hier über OpenSource geheult wird. In einem WordPress-Blog (WordPress = OpenSource), das bestimmt auf einem Apache (OpenSource) auf einer Linux-Maschine (OpenSource) läuft.

  25. @Landleben Live:

    Machs gut, es gibt andere Welten als diese… 😉

  26. Hats nativen cloud input?!?

  27. Suchte noch vor einigen Monaten händeringend nach einer guten Android-Textverarbeitung, die auch ODT beherrscht, und wartete sehnsüchtig auf eine LibreOffice oder OpenOffice-Version. Jetzt ist sie da – und sie ist schlecht! Und zwar in so ziemlich allen relevanten Punkten wie Bedienbarkeit, Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit.

    Allerdings stört mich das alles nicht mehr sonderlich, denn ich bin vor einigen Wochen auf TextMaker Mobile gestossen, eine Textverarbeitung von SoftMaker, die auch ODT beherrscht. Im Gegensatz zu AndrOpen Office ist sie aber auch noch einfach bedienbar, sehr schnell und stabil, ist gar auf einem kleinen Smartphone noch brauchbar. Und vollgepackt mit Funktionalitäten bis obenhin, inkl. Änderungsverfolgung, Rechtschreibkorrektur, Kommentaren, Fuß- und Endnoten, PDF-Erstellung, Cloud-Anbindung etc.pp., und öffnet/speichert doc und docx orginalgetreu (was OpenOffice nicht mal auf dem PC hinbekommt).

    Fazit: Lange drauf gewartet, dank schlechter Qualität hätte ich mich nun sehr geärgert, aber zum Glück habe ich die optimale Alternative längst gefunden. TextMaker Mobile kostet übrigens wie die anderen SoftMaker-Apps (PlanMaker Mobile, Presentations Mobile) 3,99 Euro im Play Store und es gibt kostenlose Triials.

  28. Open Office unter Android ist genial!
    Mit dieser Meinung stehte ich zwar anscheinend ziemlich alleine da, doch ich glaube es handelt sich hier um ein Missverständniss. Open Office für Android ist sicher nicht dafür prädestiniert mit einem 4 Zoll Smartphone einen Geschäftsbrief oder eine komplexe Excelgrafik zu erstellten. Editoren fürs Smartphone für Unterwegs, die auch mit meinen Wurstelfinger zu bedienen sind, gibt es genug. Aber mit einem Tablett oder wie bei mir mit einem Galaxy S3 an dem ein 24 Zoll Monitor hängt mit externer Tastatur und Maus kann man richtig gut arbeiten.

  29. Ich find das super gut gelungen.
    Textverarbeitung und ClasSic style.
    Das öffnet die Tür für mehr super software.
    Ja Software und keine App´s

    Das schrecklichste was mm passiert ist, das Software immer mehr wie Apps aussehen und man sie am PC nicht mehr bedienen kann.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.