Android: Voice-Match-Entsperrmöglichkeit fällt weg, Google Assistant nur noch begrenzt auf dem Sperrbildschirm


Wir berichteten schon letztes Jahr darüber, dass Google seine Voice-Match-Funktion auf Android-Smartphones anpassen wird. War es bislang so, dass man das Smartphone komplett mit der Stimme entsperren konnte, wenn man den Assistant bemüht hat, wird dies künftig nicht mehr der Fall sein. Stattdessen gibt es nur noch begrenzten Zugriff auf Assistant-Dienste, wenn das Smartphone gesperrt ist. Personal Lockscreen Results nennt Google das.

Zu den Informationen, die über den Assistant auf dem Sperrbildschirm ausgegeben werden, zählen:

  • Email, including personal results from Gmail, like flight reservations and bills
  • Google Calendar
  • Contacts
  • Reminders
  • Memory aids
  • Shopping lists

Mehr gibt es ohne das Entsperren des Gerätes nicht zu holen. Google hat nun laut 9to5Google damit begonnen, die Funktion breiter zu verteilen, sie wird also nach und nach bei allen ankommen.

Die neue Funktion birgt dabei durchaus Einschränkungen, zum Beispiel beim populären Task des Abspielens von Musik. Auch dafür muss das Smartphone nun nämlich entsperrt sein. Aber das Ganze hat natürlich auch einen Grund. Denn offenbar war das Entsperren per Voice Match nicht sicher genug.

Um Einstellungen zur neuen Funktion vorzunehmen, muss der Nutzer in die Einstellungen des Google Assistant gehen und dort alle Assistant-Geräte aufrufen. Dort ist die Einstellung dann unter Phone zu finden, sofern schon bei Euch verfügbar – Google verteilt de Neuerung serverseitig, Ihr könnt sie also nicht mit einer bestimmten App-Version erzwingen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Frank Ingendahl says:

    Ich frage mich, was der Scheiss soll. Denken wir auch mal an Menschen mit Handikap?

  2. Wird alles als zu unsicher eingestuft. Erst der Wegfall der Gesichtserkennung beim Pixel 3, jetzt noch VoiceMatch…wenn man Smartlock Trageerkennung und sichere Orte und Geräte auch noch einstampft, kann man den Finger dauernd auf dem Scanner lassen. Da geht nämlich gar nix mehr „handsfree“.

  3. Ich versteh das nicht, warum überlässt man solche entscheidungen nicht einfach dem benutzer selbst? man kann es von mir aus standardmäßig deaktivieren und von mir aus das aktivieren so umständlich gestallten wie es nur geht, aber die möglichkeit mein handy mit ok google zu entsperren will ich verdammt doch mal haben! Wie können die das einem einfach wegnehmen? das ist mein Handy, ich bestimme darüber nicht google. Fu Fu Fu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.