Android-Verteilung im November

Neuer Monat, neues Android-Glück? Google hat aktuelle Zahlen zur Verteilung der einzelnen Android-Versionen veröffentlicht. Das ist nicht neu, das kennen wir ja bereits. Hier zeigt sich, wie schlampig viele Smartphone-Hersteller arbeiten, beziehungsweise, wie viele alte Geräte noch im Umlauf sind, die aus Alters- oder anderen Gründen nicht mehr unterstützt werden.

Android 8.0 Oreo hat im letzten Monat erstmalig seine Aufwartung gemacht und kommt in diesem Monat auf immerhin 0,3 Prozent. Die noch recht junge Android-Version wird seit Ende August an Nexus- und Pixel-Geräte verteilt, andere Hersteller testen bereits die Betas, allerdings wird es auch weiterhin zahlreiche, halbwegs aktuelle Geräte geben, die wahrscheinlich noch ewig auf das Update warten. 0,2, Prozent waren es übrigens im letzten Monat. So bleibt vieles beim alten, Android 6.0 Marshmallow ist mit einem Anteil von 30,9 Prozent weiterhin die stärkste Kraft. NOreo.

Danach folgen direkt die beiden Android 5.x Lollipop-Versionen, die zusammen auf 27,2 Prozent kommen. Danach geht es rapide abwärts, Android 4.4 KitKat kommt auf 13,8 Prozent und die drei Jelly-Bean-Versionen zusammen auf 6,2 Prozent. Ice Cream Sandwich und Gingerbread sind mit je 0,5 Prozent vertreten – wie im letzen Monat auch.

Schaut man in die aktuellere Richtung, fehlt noch Android 7.x Nougat. 20,6 Prozent. Fast 3 Prozent im Monatsvergleich nach oben. Bei einer Vorgängerversion, die schon recht lange auf dem Markt ist. Eigentlich schon traurig, wenn auch sich die Besitzer der aktualisierten Smartphones sicher freuen werden.Google versucht seit Jahren immer wieder die Update-Situation zu verbessern, was bislang halbgut klappt. Immerhin gibt es mittlerweile bei einigen Herstellern wenigstens regelmäßig Sicherheit-Updates, wobei sich da auch nicht alle mit Ruhm bekleckern.

Hier im Blog seid ihr übrigens moderner unterwegs, hier einmal ein Auszug der Verteilung in den letzten 6 Tagen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Was für ein Trauerspiel, ohne Lineage OS sehe es noch trauriger aus.

  2. Ja, einfach nur traurig und ein Armutszeugnis sowohl für Google als auch die Gerätehersteller.

  3. Wer ist denn eigentlich zuständig für das Bereitstellen von Updates?
    Der Hersteller des Smartphones (hier z.B. LG G4)
    Der Provider (z.B. Vodafone…)

  4. Diese üblichen Comments sind einfach nur laaaaaaangweilig. Gääääähn.

  5. Tannenpflaum says:

    Ab Geräten unter 6.0 einfach Google Play Services abschalten. Ganz einfach. Und dann treibt man alle Leute in unsichere Third Party Markets aus zweifelhafter Herkunft. Genial schlechter Plan, oder?! xD

  6. Echt traurig, wenn man das so „unter die Nase“ gerieben bekommt. Mein altes (voll funktionsfähige, aber lahm) Smartphone und auch das Tablet wären ohne Lineage OS nur Elektroschrott. Mein letztes Android-Smartphone, welches nur wenige Monat alt ist, bekommt schon keine Updates mehr und hängt bei 7.0 – statt Updates zu liefern werden lieber schon Plus-Modelle herausgebracht. #armutszeugnis

  7. @Joe: Die Hersteller müssen die Updates natürlich bereitstellen – am Ende müssen die Provider sie aber auch verteilen. Die haben z.T. auch noch eigene Qualitätssicherung. Wenn da diverse Updates nicht durchgehen, werden die nicht verteilt. Wenn der Hersteller dann nicht nachbessert, gibt es halt nichts mehr.

    Ich finde bei Android muss man die Zahlen unter verschiedenen Aspekten betrachten: Es gibt einfach sehr viele, die selbst, wenn ein Update zur Verfügung steht, ihr Gerät nicht updaten. Frag die Nutzer warum. Ich weiß es nicht. Es gibt sehr viele günstige Geräte, wo der Hersteller schlicht nicht in langfristigen Software-Support investiert. Der Großteil der Kunden wird genau diese Geräte nutzen (niedrige Anschaffungskosten). Und dann gibt es Nutzer, die teils relativ alte Geräte nutzen.

    Bei Apple z.B. sieht es besser aus, weil: Eine Preisklasse. Egal welches iPhone. Es ist „Premium“. Da erwartet man auch was für sein Geld. Ich glaube selbst wenn die Android-Handys (im Premium-Sektor) in Zukunft 3-4 Jahre garantierten Software-Support mitbringen, dass sich die Fragmentierung großartig verbessert.

  8. Die Zahlen müssten ein Schlag ins Gesicht der Smartphone-Hersteller sein. Sind sie aber nicht. Die wursteln weiter wie bisher und interessieren sich für System-Updates so gut war gar nicht. Wäre langsam mal an der Zeit das der Kunde „Update-Faule“-Hersteller durch „Nicht-Kauf“ deren Smartphones abstraft. Anders verstehen die es nicht. Aber da können wir lange warten weil der Kunde sich zu leicht manipulieren lässt u. irgendwie immer noch zu viel Geld hat.

  9. Wieso sollten die Zahlen ein Schlag ins Gesicht sein? Genau das Gegenteil ist der Fall, denn nur für ein veraltetes/defektes Gerät wird ein Nachfolger angeschafft.

    Die Hersteller wären schön blöd, für den After-Sales-Support auch nur einen Cent mehr, als unbedingt nötig zu investieren. An Updates verdienen sie jedenfalls keinen einzigen Cent, im Gegenteil, sie torpedieren damit ihr Geschäftsmodell, noch mehr Geräte zu verkaufen.

    Leider ist bis jetzt Nokia der einzige Hersteller, der hier selbstlos agiert und seinen Geräten freiwillig Updates und damit eine längere Lebensdauer spendiert. Schon aus ökologischen Gründen wäre damit Nokia jedem anderen Hersteller vorzuziehen.

  10. Nicht rum jammern, wem die Aktuelle Android Version wichtig ist soll einfach ein Smartphone kaufen was einen zeitnahes Update auch bekommt.

    Ich finde den finde den Aufschrei immer wieder amüsant, überteuertes Smartphone gekauft und dann bekommt man das Update erst wenn schon das nächste vor der Release steht oder sogar schon veröffentlicht wird.

    @Gast Nokia ist da nicht der einzigste und muss sich erst noch beweisen. Maß aller Dinge ist bisher immer noch Xiaomi mit über fünf Jahren Support wenn auch nicht unbedingt die Android Version, unter der MIUI sieht man eh nicht mehr viel.

  11. Ja alles klar du hast voll die Ahnung du profi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.