Android Q: Google integriert Desktop-Modus direkt ins System

Einige Smartphones legen es durch spezielle Modi bereits darauf an, auch als temporärer Desktop-Ersatz zum Einsatz zu kommen. Das bekannteste Beispiel ist sicherlich Samsungs DeX-Lösung. Damit aber nicht wieder jeder Hersteller eine Insellösung suchen muss, leider unter Android eine verbreitete Ausgangssituation, will Google ab Android Q direkt im System einen Desktop-Modus unterstützen.

Groß angekündigt hat Google das Feature bisher in der Zusammenfassung der Neuerungen nicht. Stattdessen hält man Entwickler hinter den Kulissen an ihre Apps für Multi-Display-Szenarien zu optimieren – damit ist eben auch der Anschluss an einen Monitor gemeint. Das Ziel ist logischerweise, dass die Apps dann auch im nativen Desktop-Modus von Android Q einwandfrei funktionieren.

Im Rahmen der Google I/O teilt Google diese Informationen im Rahmen einer Session namens „Build Apps for Foldable, Multi-Display, and Large-Screen Devices“. Im Desktop-Modus sollen die Apps dann eben sowohl direkt am Smartphone als auch auf einem zweiten Bildschirm, wie einem PC-Monitor, bedienbar sein. Über entsprechende Flags können die Entwickler dann optional auch festlegen, dass die Bedienung im Desktop-Modus in erster Linie am Monitor ablaufen soll.

So kann auch die Software-Tastatur z. B. parallel an beiden Bildschirmen eingeblendet werden – oder zwischen Haupt- und Zweit-Display wechseln. Da haben Entwickler also Spielraum, je nachdem, wie sie die Bedienung anpassen möchten. Der Desktop-Modus soll auch zu Third-Party-Launchern kompatibel sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/8uQEzv3upy8

Detailreichere Informationen, vor allem sicherlich für Entwickler spannend, erhaltet ihr auch im obigen Video. Bei XDA-Developers rechnet man nun damit, dass Google den Desktop-Modus von Android Q sicherlich über die nächste Pixel-Generation intensiver bewerben könnte. Das würde auch erklären, dass das Unternehmen das Feature bisher größtenteils unterschlägt und nur im kleinen Rahmen mit Entwicklern darüber spricht.

Was haltet ihr denn davon? Habt ihr mal Samsung DeX genutzt und könntet euch vorstellen auch andere mobile Endgeräte zeitweise als PC-Ersatz zu verwenden? Wäre der Desktop-Modus ein Feature, das euch an einem Pixel-Smartphone reizen würde?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

9 Kommentare

  1. Sehr schöne Sache, nutze den Desktop Modus von Huawei mittlerweile täglich und habe den Rechner gar nicht mehr aufgebaut. Alles alltägliche funktioniert bereits. Vor allem benötigt man keine Cloud mehr und hat die Daten einfach zentral auf einem Gerät.

  2. Nutze schon länger den Desktopmodus vom Huawei Mediapad M5 pro

  3. Ich halte es für grundsätzlich super, wenn man im Desktopmodus auch Zugriff auf alle Apps hat.

    Wobei ich da eine Funktionalität von Office (365) noch mitunter für am wichtigsten halten würde.

    Und es fehlt dazu noch die passende Hardware, dass der Stecker über den der Desktopmodus aktiviert wird, nicht beim kleinsten ruckel wieder raus geht. So isses jedenfalls bei meinem p20 pro…

    Vorbild hier ist für mein mein MS Surface pro 4 bzw 6. Mit der Dockstation und dem Magnet Stecker einfach genial.

    Ein Traum wäre ja Android fürs Smartphone und Windows als desktop Variante mit parallelen Zugriff auf die Android Apps – in welcher Form auch immer..

    Einen Festen Rechner hab ich schon Jahre nicht mehr, Seit 2 Jahren nun das ms surface als tablet und desktop in einem. Aus Gewohnheit heraus auch die 2 externen Bildschirme der Dock auf Touch upgegraded. So macht digitale Zeitung lesen auch Spass.

    • Vielleicht mal mehr als 30€ für eine Dockingstation investieren, ich habe hier keinerlei Probleme mit meinem USB-C Hub am P20 (nicht pro). Allerdings überlege ich mittlerweile, ob ich nicht auf ganz kabellos umsteige und per Miracast das Bild übertrage. Die Tastatur und Maus sind eh per BT verbunden. Somit entfällt das lästige Kabel… Zumindest zum Fernseher funktioniert die drahtlose Übertrgung erstuanlich gut, zuverlässig und ruckelfrei. Am PC-Bildschirm wär das dann wohl über einen günstigen Chromecast…

  4. Ja, würde ich vlt sogar machen, wenn die Apps vernünftig funktionieren würden. Im Moment kommt es halt nicht in Frage, aber grundsätzlich bin ich dafür offen

  5. Wie cool das wäre, irgendwann nur noch ein Hauptgerät zu haben, das man einfach an verschiedene Displays docken könnte, um daraus ein Tablet, PC oder Laptop zu machen.

  6. Mein Smartphone als Desktop an einem großen Display nutzen können, klar will ich das haben, aber ich finde auch das Erlebnis von Freiheit herrlich auf meinem LinuxPC ohne diese ganze Überwachung und ohne dieses Begrapschen nach persönlichen Daten.

  7. Zusammen mit VDI Lösungen wie WVD oder Citrix virtual Apps and Desktops stelle ich mir das ziemlich cool vor. Fürs Home Office könnte ich damit komplett auf einen Rechner daheim verzichten.
    Aber auch ohne VDI könnte ich vermutlich 80-90% mit meinem Smartphone abdecken. Auf jeden Fall ein interessantes Thema!

  8. Wenn dann nach der Anschluß an mein Thunderbolt-Dock klappt …

Schreibe einen Kommentar zu tyx Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.