Android Auto: Neue Benutzeroberfläche gesichtet

Über Reddit haben einige Nutzer Bilder der neuen Benutzeroberfläche von Android Auto gepostet. Dabei sieht man etwa die Cast-Oberfläche und die Navigation. Generell scheint das neue Design des UIs auf Zuspruch zu stoßen. Einige Nutzer sind aber weniger begeistert, dass die Leiste am unteren Bildschirmrand nun noch dicker wirke.

Das neue Re-Design der Oberfläche von Android Auto trägt den Codenamen „Coolwalk“ und sollte in absehbarer Zeit noch breit verteilt werden. Hier hatte ein User mit Root-Zugriff an den Dateien gebastelt, um das UI freizuschalten.

Wie gefallen euch denn die ersten Eindrücke?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Hmm sollte Android Auto nicht eingestampft werden?

    • Ist es auch, also die Version fürs Smartphone.

      • …verstehe ich nicht. Was startet und verbindet sich den dann da mit meinem Auto?
        Nutze ein Pixel 5 mit Android Auto…

        • Das eingestampfte wird auf dem Smartphone Display angezeigt und das hier gezeigte wird via Bildschirm Stream auf dem Monitor im Auto angezeigt. Technologisch scheint das im OS zu sehr voneinander getrennt zu sein um beides weiterzuentwickeln

        • Es gab früher eine App Android Auto, welche man auf dem Smartphone laufen lassen konnte (ohne Autoverbindung) und diese wurde eingestampft.

        • Es gab eine Möglichkeit Android Auto direkt auf dem Smartphone wiederzugeben. Das würde aber irgendwie in Google Assistent oder Maps integriert..

        • Bisher gab es Android Auto als App für das Smartphone. Das wurde eingestampft nicht aber das Konzept Android Auto, bei dem im Fahrzeug im wesentlichen das gespiegelt wird was dein Smartphone anzeigt (evtl mit abweichendem Design)

          Dazu gibt es aber auch noch den Nachfolger Android Automotive, welches als Grundsystem in Autos eingesetzt werden kann und weit über die Funktionen von Android Auto hinausgeht.

    • …achso, na da soll noch jemand drauf kommen.
      Android „Auto“ nur auf dem Smartphone x-)
      Kann man sich nicht ausdenken…danke für die Aufklarung

  2. Mich würde mehr interessieren, ob sie an den Feinheiten der usability gearbeitet haben.
    Oft steckt noch der Teufel im Detail. Z.B. ist die Weitergabe der Spracherkennung an Apps nicht optimal.

    Beispiel Waze. Wenn ich zu einer Adresse navigieren will, sehe ich in der Erkennung, dass es korrekt erkannt wurde.
    In Waze scheint das aber nicht sauber anzukommen. Denn Waze bietet mit immer eine Auswahl an, die sehr weit „weg“ von der Suche sind. Das richtige Ergebnis steht fast immer an letzter oder vorletzter Stelle, wohin man 2-3x scrollen muss.

    Auch die Driving detection muss optimiert werden. Wenn ich in Waze durch die letzten Ziele scrolle, kommt nach dem 2-3x eine „Sicherheitspause“ und nach dem 4x geht nichts mehr. Und dabei ist es egal, ob das Auto fährt, steht oder ob der Motot an oder aus ist. Ich muss hier immer auf den Handybildschirm wechseln und dem ist es egal, ob ich fahre oder nicht.

    Bezüglich dickerer Leiste, ja, das ist kontraproduktiv. Der Plätz ist in einigen Apps eh schon knapp.

    • Die sollten die Sicherheitspause endlich abschaffen. Finde das lenkt mehr ab als das es nützt. CarPlay hat den Mist auch nicht. Nutze beides und finde Carplay von der Bedienung her daher definitiv besser.
      Diese Nutzungspausen oder während der Fahrt die Tastatur nicht benutzen zu dürfen sind definitiv nervig. Wenn man das Autoeigene Navi oder sonstige Media Tools bedient hat man diese Einschränkungen auch nicht.

  3. Sieht aus wie Carplay.
    Bei meinem MBUX 16:10 Bildschirm mit 4:3 Carplay mit dicken schwarzen Balken R/L.

  4. Das Design von Android Auto und Android Automotive (Polestar, Volvo) scheint sich anzugleichen.

  5. Mich nervt das dicke fette Menü auf der linken Seite schon extrem. Wieso man das nicht im Navigationsmodus minimieren kann ist mir unverständlich.

    • Du meinst die Hardware-Tasten des VW-Autoradios? Oder meinst Du die Uhrzeit und die Musik-App? Letzteres lässt sich natürlich noch ausblenden, wenn man den Artikel genau anguckt, nicht einmal liest, sieht man doch die anderen Möglichkeiten wie z.B. Maps in Vollbild anzuzeigen.

      • OK, sieht man so doch nicht, im Artikel. Dann ignoriere einfach alles nach dem 1. Satz. Dennoch würde ich davon ausgehen, dass man Maps im Vollbild öffnen kann.

        • Naja auf den Bildern bei XDA ist ein Vollbildmodus für Maps zu erkennen.
          Wenn’s so kommt … Sehr schön. Ich sprach ja vom hier und jetzt. Und da geht mir das Menü was fast 50% des Bildschirms sinnlos in Anspruch nimmt, voll auf den Keks. Warten wir einfach ab, wann die Änderungen Einzug halten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.