Anzeige

Android Auto: Künftig mit wählbarem Wallpaper und der Möglichkeit für Verknüpfungen im Launcher

Google experimentiert derzeit mit einigen kleineren und größeren Neuerungen für Android Auto, der Verlängerung des Smartphone-Displays, auf dem Entertainment-System im Auto. Durch die Analyse des App-Quellcodes konnte man zudem bereits einige geplante Neuerungen ausfindig machen, wie die Möglichkeit Verknüpfungen für Google-Assistant-Befehle anzulegen. Weiteres zeigt nun die Analyse von App-Version 5.8:

Android Auto erlaubt es derzeit nicht – zumindest auf herkömmlichem Wege und ohne Root-Zugang – das Hintergrundbild zu ändern. Hier plant man wohl in Zukunft anzusetzen. So konnten vorgefertigte Hintergrundbilder zur Auswahl bereits ausgemacht werden. Ob es künftig auch die Möglichkeit gibt, eigene Bilder über das Smartphone zu verwenden ist unterdessen noch unklar. Möglich, dass man die Möglichkeit zu den vordefinierten Hintergrundbildern bereits im nächsten Update ausrollt. So schauen die Wallpaper jedenfalls aus, die vorgefertigt zur Auswahl stehen:

Zudem konnte man neue Erfahrungen zu den eingangs erwähnten Assistant-Verknüpfungen machen: Jene werden im Launcher angezeigt und ermöglichen es beispielsweise neben den App-Icons auch die Kurzwahl zum Anruf einer Person oder zu einem Google-Assistant-Shortcut dort abzulegen. Die entsprechenden Einstellungen werden künftig über die Einstellungen auf der Smartphone-App im Bereich „Startprogramm“ vorgenommen. Dort soll sich künftig die Möglichkeit bieten entsprechende Verknüpfungen anzulegen. Sobald das entsprechende Update bereitsteht, soll das dann wie folgt ausschauen:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. „Android Auto erlaubt es derzeit“ – da fehlt ein „nicht“

  2. Marc Albrecht says:

    Moin,

    der Artikel ist unzureichend übersetzt und enthält (sinnentstellende) Fehler. Es wäre nett, wenn zukünftig auf die QUELLEN verwiesen würde (hier vermutlich xda-developers, wo die Meldung ursprünglich erschien, basierend auf Informationen der jeweiligen „Hacker“).

    Wichtiger Fehler:

    > Android Auto erlaubt es derzeit – zumindest auf herkömmlichem Wege und ohne Root-Zugang- das Hintergrundbild zu ändern.

    Das ist falsch. Korrekt ist, dass Android Auto es derzeit NICHT erlaubt.

    • Marc Albrecht says:

      Sorry an „Dave“, die Seite hier hat mir Ihren Kommentar mit derselben Fehlermeldung nicht angezeigt, daher Doppelmoppel von mir.

    • Das liegt nicht an der unzureichenden „Übersetzung“, sondern das „nicht“ wurde beim Tippen schlicht und einfach vergessen – auch sowas kann Mal vorkommen.
      Wer ohne Fehler ist der werfe den ersten Stein. Du bist es jedenfalls nicht: Die entsprechende Quelle (genau: XDA) ist verlinkt.

      • Marc Albrecht says:

        Verzeihung: Ein LINK inmitten eines Textes ist KEINE Quellenangabe. Eine Quelleangabe sieht zum Beispiel so aus: „Quelle: XDA-Developers“ – als Text.
        Steine werfe ich nicht, Fehler machen gehört zum Job. Wer keine Fehler macht, kann nicht lernen. Anders als Sie bitte ich aber nicht um Kaffeespenden für schlichte Übersetzungen von Artikeln, bei denen die Arbeit andere bereits gemacht haben.
        Auch hierfür (dass ich eine eigene Meinung habe) bitte ich um Verzeihung, ich finde, dass auch jüngere Journalisten Sorgfalt walten lassen dürfen. Und bei den heute üblichen „Kopien“ (Übersetzungen fremder Artikel) finde ich das Weglassen von Quellen nunmal unfair.

        • Es ist mitten im Text verlinkt, als auch unten. Dort finden sich seit jeher SÄMTLICHE Quellenangaben (sofern nicht anderweitig vorhanden):
          https://imgur.com/40g9oYA

          • Marc Albrecht says:

            Ich gebe auf. Sie wollen nicht dazulernen, das akzeptiere ich. Ich lebe nicht mehr lange genug für diese furchtlose Diskussion.
            Weiterhin viel Spaß beim Abkupfern.

            • Marc Albrecht says:

              fruchtlos. grummel, Autokorrektur ist nicht immer hilfreich.

              • Alter Falter, da hat aber einer ein Problem…

              • Na dann mal los, Marc Albrecht: wo ist dein Blog, wo alles besser ist und den eigenen Anforderungen entspricht? Wie, du hast gar keinen? Tja, damit stehst du jetzt mit einem kurzen Hemd da…

                • Marc Albrecht says:

                  Holger, ich habe Jahrzehnte publiziert, bin heute noch als Hersteller unterwegs. Ich habe hunderte von Texten, Programmen und sogar Musik kostenlos für User im Internet veröffentlicht. Dass ich das heute nicht mehr tue, hat vor allem mit der Attitüde von Leuten wie Ihnen und dem Verfasser obigen Artikels zu tun.

                  Ja, ich komme manchmal ober-grantig rüber, meistens tut mir das leid. Hier ist die Bockigkeit des Herrn Redakteurs mir aber zu viel gewesen.

                  Davon ab: Es steht nirgends geschrieben und war auch noch nie usus, dass jemand, der eine Kritik äußert und ein eigenes Werteempfinden formuliert, den JOB eines anderen besser machen muss. Auch DIESES Auftreten zeigt, wie selbstverliebt Ihresgleichen inzwischen auftreten – und auch das hält mich davon ab, mich heute noch für das Web zu verausgaben. Die Zeiten sind, leider, vorbei. Es wäre schön, wenn es anders wäre. Ich bin jemand, der gerne gibt und hilft. Was ich immer erwartet habe, war und ist Respekt. Es fehlt dem Redakteur hier an Respekt für die Arbeit anderer (darauf habe ich hinzuweisen versucht). Es fehlt IHNEN an Respekt für die Meinung anderer (meiner).

                  • >Es fehlt IHNEN an Respekt für die Meinung anderer (meiner)

                    Interessant, welche Erwartungshaltung du offenbarst. Du bist hier auf einem frei angebotenen Blog, ohne irgendwelche Verpflichtungen, ohne vertragliche Bindung, ohne Mitspracherecht, ohne sonstwas. Es besteht noch nicht einmal ein Recht auf Kommentierung. Alles freiwillig. Du kannst den Blog lesen oder es lassen. Irgendein Anspruch, wem es an was fehlt, besteht schlicht nicht.

                  • Puh. Jetzt ist der „Herr Redakteur“ bockig, weil der „Jungspund“ sich nichts sagen lässt?

                    Ich wiederhole mich nochmals: Die zitierte Stelle war nicht aufgrund meines fehlenden Verständnisses fehlerhaft, sondern weil Fehler eben unabsichtlich unterlaufen können. Das Ganze als Übersetzung und Abkupfern herunterzuspielen empfinde ich als „frech“. Davon mal ab, wenn ich hier nur übersetzt hätte und nicht frei formulieren würde, wäre mir der Fehler wohlkaum unterlaufen.

                    Mir wurde unterstellt, dass ich nicht auf Quellen hinweise. Das ist schlichtweg falsch und da hast du dich nicht von mir belehren lassen. XDA ist gleich zweimal verlinkt. Zum einen im Text, weil Personen, die sich die benannten Wallpaper anschauen wollen, sollen auf die entsprechende Seite gehen – weil ich die Arbeit von XDA schätze und daher nur die Bildvorschau einbettete. Wo es da an Respekt vor der Arbeit anderer fehlen sollte ist mir also ein Rätsel. Zudem nochmals der Hinweis, dass sich wie üblich am Ende des Artikels die entsprechende Quelle befindet.

                    Was wollen sie denn noch? Eine Leuchtreklame in der „XDA“ blinkt? Die Diskussion ist mir sichtlich zu doof. Sie unterstellen mir hier Dinge, die nicht nachvollziehbar sind. Das fehlende „nicht“ habe ich eingeräumt und umgehend korrigiert. Es fehlt wohl den Kommentatoren, einschließlich mir, nicht am Respekt gegenüber der Meinung anderer, sondern ihnen ander Fähigkeit einzugestehen, dass sie hier schlicht falsch lagen.

                    • Marc Albrecht says:

                      Nur in Kürze, bin auf der Baustelle, der Original Artikel hat selbst Quellen genannt und Respekt gegenüber denjenigen gezeigt, die die eigentliche Leistung erbracht haben. Das verschweigen Sie, formulieren eher so, als hätten Sie selbst den Code durchforstet oder als könne das jeder. Ihr Artikel ist aus meiner Perspektive zusammengeschludert und nicht sorgfältig geschrieben.
                      Was ich will, scheint Sie nicht zu interessieren, muss es auch nicht. Was ich mir unter besserer redaktioneller Arbeit vorstelle, habe ich geschrieben – wenn dieser Zeitaufwand nicht schon Respekt ist, haben wir offensichtlich SEHR inkompatible Vorstellungen von abständigem Miteinander. Auch das akzeptiere ich. Dass ich Sie für eingebildet halte, bitte ich Sie zu akzeptieren.

                      Sie sind eingeladen, mich direkt anzuschreiben, meine Email liegt Ihnen ja vor. Ich rede nämlich auch mit Menschen – und lerne immer gerne dazu.

  3. Jürgen Siegert says:

    Nach meiner Meinung ist Android Auto zu unflexibel. Ich möchte selber bestimmen, welche Navigations App ich nutze. Das miss fällt mir am meisten. Besitze einen Opel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.