Android Auto: Entwickler dürfen ihre Apps breiter testen

Seit Dezember 2020 ist es für Entwickler möglich, ihre Android-Auto-Apps im Play Store für geschlossene Tests zur Verfügung zu stellen. Nun ist zusätzlich auch möglich, offene Tests durchzuführen, was dann natürlich potenziell einen größeren Nutzerkreis erschließt.

Offene Tests haben kein Limit im Bezug auf die Nutzeranzahl und es müssen auch keine Listen mit E-Mails von Testern verwaltet werden. Loslegen können Entwickler über die Android for Cars Library und dort sollte ein offener Test-Track ausgewählt werden. Die Bibliothek soll auch noch zu Android Jetpack hinzugefügt werden. Der Wechsel für Entwickler soll dann aber möglichst nahtlos vonstattengehen.

Google rät Entwicklern natürlich weiterhin, ihre Apps möglichst nach dem Developer Guide und den Qualitätsrichtlinien für Entwickler zu erstellen. Zudem sollte die nun zur Verfügung stehende, neue Beta-Library genutzt werden. Auch die neue Möglichkeit für offene Tests sollte genutzt werden, um Rückmeldungen zu sammeln.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.