Android 4.0 Ice Cream Sandwich: etwas ausführlicher

Kurz nach 7, 3,5 Stunden nach meinem Aufstehen und „Google & Samsung-Event gucken“. Was ist bisher geschehen? Ich schrieb in der Kürze über die neuen Funktionen von Android 4.0 Ice Cream Sandwich (hier gibt es einen Dump der System-Apps), das neue Galaxy Nexus von Samsung und machte eine Gegenüberstellung Motorola Droid Razr vs. Samsung Galaxy Nexus. Ach ja, auch das Hands on- und das Teaser-Video bloggte ich und nahm abschließend noch n kurzen Podcast mit auf. Nun möchte ich Android 4.0 Ice Cream Sandwich und seine Neuerungen etwas genauer vorstellen – gewürzt mit vernünftigen Screenshots – nicht die aus der Präsentation.

Wir sehen bei Android 4.0 Ice Cream Sandwich eine komplett überarbeitete Oberfläche (Roboto), Hardwaretasten sind nicht mehr vonnöten, wird alles über das System gesteuert. Neuer Lockscreen mit animiertem Hintergrund und der Möglichkeit, schnell Fotos zu schießen. Der Lockscreen lässt sich, wie bisher, per Geste und Code entsperren, neu ist die Funktion der Gesichtserkennung zum Entsperren. Auch nett: wenn ihr einen Anruf ablehnen wollt, dann könnt ihr über den Lockscreen vordefinierte Antworten rausjagen.

Multitasking ist weiterhin im Fokus (logisch), ein Task Manager wie auf Tablets und Android Honeycomb findet man auch vor. Das soll es erleichtern, zwischen Anwendungen hin- und her zu schalten. Auch wird es ein neues Benachrichtigungssystem geben. Was und worüber ihr benachrichtigt werdet, ist Einstellungssache. Ob Twitter, Mail & Co – liegt in eurer Hand.

Neu sind die Widgets, die sich auch in der Größe verändern lassen. Sehr cool. Widgets sind wichtig, denn sonst lässt es sich nicht erklären, dass sie einen eigenen Reiter neben den Apps bekommen haben, wie der Screenshot zeigt. Übrigens: die Leiste ganz unten lässt sich anpassen, in diese könnt ihr eure Favoriten ziehen. Ordner lassen sich wie bei iOS erstellen: zwei Apps übereinander ziehen und schon entsteht ein Ordner.

Toll auch die neue Eingabe. Es die Überprüfung eurer Texte verbessert, ihr könnt leichter Wörter austauschen, in euer Wörterbuch übernehmen & Co. Und wenn man einfach keine Lust zum Tippen hat, dann sabbelt man in das Mikrofon. Ob das gut funktioniert, wird sich zeigen.

Neu ist auch die Möglichkeit, alle Daten einer App zu überwachen. Ihr seht detaillierte Statistiken über ein- und ausgehenden Netzwerk-Traffic. So könnt ihr unterwegs auch den Datenhunger einiger Apps komplett blocken und diese dahingehend trimmen, dass WLAN-only genutzt wird. Einzelnen Apps kann in Android Ice Cream Sandwich auch ein Datenlimit vorgegeben werden.

Wichtig ist weiterhin die Vernetzung der Menschen. Ice Cream Sandwich gibt uns die People App in die Hand. Auf alle Streams von Kontakten zugreifen, mit ihnen agieren, Bilder , Status-Updates sehen & Co.

Neue Funktionen der Kamera-App. Durchgehender Fokus, Zero Shutter Lag (Auslöseverzögerung), Snapshots von Videos erstellen (also während des Filmens). Die Kamera hat eine Gesichtserkennung und verfügt über die Möglichkeit, Panoramen zu erstellen. Des Weiteren sind ein Haufen automatischer Filter dazu gekommen, mit denen ihr eure Filme aufwerten könnt. Da freue ich mich wirklich drauf.

Auch die Galerie hat einen frischen Anstrich verpasst bekommen. Große Ansichten der Bilder, Sortierung per Location oder Person, das Smartphone wird zum multimedialen Alleskönner. Bilder & Co können immer und überall hin geteilt werden.

Wie ihr seht, erinnert auch der Android Browser an die Honeycomb-Variante, große Vorschau bei den Tabs, Offline-Speichern und Co. Sehr gut. Bookmarks lassen sich mit Google Chrome synchronisieren. Auch Google Mail wurde verbessert, so hat man jetzt auch eine Offline-Möglichkeit eingebaut. Des Weiteren findet man Phrasen, die man häufig verwenden kann – kennen einige vielleicht von der Desktop-Version. Auch kann man jetzt per Wischen durch die E-Mails blättern.

NFC-Unterstützung. Near Field Communication inklusive. Geräte gegeneinander halten, Kontakte tauschen, Links zu Apps – das ganze Gekröse ist in Android Ice Cream Sandwich enthalten. Ach ja – und Screenshots sind jetzt von Haus aus mit drin: Volume Down + Home-Button. Diese landen in der Galerie.

Und Leute? Ist das spannend? Ich finde ja . ich denke, ich habe da mein zukünftiges Smartphone und mein neues mobiles Betriebssystem gesehen. Wer spart noch? Ich tippe ja immer noch auf 549 – 599 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Also diesem puren Android (und auch allgemein) kann ich einfach nichts abgewinnen. Es sieht für mich nicht funktionell und einfach zu bedienen aus und ja ich habe schon Android Geräte bedient (Freundin hat ein Defy) – aber ganz ehrlich: es sieht echt doof aus; wenn ich das so sagen darf.

  2. Wichtiger wäre die Info, ob man als bestehender Tabletuser das Update bekommt und wenn ja wann. Man kann sich ja nicht alle 4 Monate ein Tablet kaufen (bzw. Mann kann, aber dann hat er ein Problem mit Frau) 🙂

  3. Geil! Google hat mit Android wieder mal klasse Arbeit geleistet! Guter Bericht!

  4. Wie schaut’s denn mit dem Nexus S aus, wird es da ein Update für geben?

  5. @Sebastian:
    Aber das schöne an Android ist ja, man kann es auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen.
    Mit dem Espier Launcher z.B. hat das Android Device in wenigen Sekunden die iOS Oberfläche…
    Da merkt man dann aber auch ganz schnell, was die iOS Oberfläche alles nicht kann… Aber hey, auch hier ist ja alles anpassbar, also schnell über WidgetLocker die Widgetfunktionalität zurückgeholt und schwupps hat man beides: Funktionen der Android-Oberfläche plus Optik der iOS Oberfläche. So fahre ich derzeit auch und bin megaglücklich damit mir so das beste aus beiden Welten zu holen. Bei iOS wäre ich wieder am „friss oder stirb“ gescheitert 😉

  6. Wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk für mich.

  7. Was mich ja interessiert hätte ist, ob Google nun mal endlich geändert hat, dass man für’s Einstellen der Uhr per App Root-Rechte braucht. Wenn man bei einem Provider ohne Zeitsignal ist, ist das manuelle Stellen der Uhr absolut nicht mehr zeitgemäß!

    Und die Frage nach möglichen Updates für das Nexus S hängt ja auch noch im Raum. Komisch, dass darauf so gar nicht eingegangen wurde …

  8. Ich finde das Sandwich graphisch schön auch wenn ich schmerzlich das Maigrün vermissen werde. Leider wäre mir das Teil zu groß.

  9. das sieht ja schon stark nach dem Metro design von Microsoft aus…Einfach minimalistisch…Nachdenk*

  10. Mir gefällt die neue Oberfläche. Taskmanager und Traffic-Kontrolle sind tolle Neuerungen, für mich fast noch besser als der Rest. Der Browser mit Tab-Vorschau sieht auch gut aus, hatte bisher noch kein Honeycomb-Tablet in der Hand. Ganz besonders freu ich mich auf die Bookmark-Syncronisation mit Chrome.
    Ich hoffe nur, dass Android 4.0 auch auf das Nexus S kommt, aber da mach ich mir im Moment noch keine Sorgen. Mit dem CyanogenMod ja warscheinlich auf jeden Fall.

  11. Mehr als „geil“ fällt mir gar nicht ein. 🙂

  12. 3lektrolurch says:

    Brauchbare Info, thx!
    Die neuen Funktionen für den Datentraffic finde ich schon ziemlich super.
    Hoffentlich fängt jetzt nicht wieder das nervige Geheule wegen ausbleibender Android-Updates an!!

  13. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt. Das Gerät selber wäre mir wohl zu gross, hab mich jetzt mit Mühe und Not an 4.3“ gewöhnt.
    Ich warte jetzt erstmal ab, ob und für welche Geräte Ice Cream Sandwich als Update zur Verfügung stehen wird. Wobei ich als Nutzer eines gerooteten Sensation da wohl auch auf die Kreativität der Developer hoffen darf 😉

  14. Rob J. Cole says:

    Danke Cachy,

    sieht wohl so aus, als würde mein W995 demnächst in Rente gehen. Das ist DAS Teil, worauf ich so lange gewartet habe.

    Vielen Dank für den schnellen, aktuellen Bericht und viele Grüße aus Thüringen

    Rob

  15. Ich sehe da viele parallelen zu MIUI.
    Es ist also durchaus gut, ein relativ offenes System anzubieten.
    Die Entwicklungen der Gemeinde kommen so allen zu gute, wenn Google es übernimmt.

    Go Android, go!

  16. Caschy, danke für den Bericht! Wow, das liest sich ja wirklich interessant. Bleibt die Frage, ob aktuelle Android-Tablets wie das Asus Transformer oder das Samsung Android 4.0 unterstützen werden bzw. ob es Updates geben wird. Daraus resultiert die Frage: Kann man jetzt schon kaufen oder sollte man lieber noch warten?

  17. Weil hier alle vor der Größe abschrecken..:

    Das Samsung Nexus ist nur unwesentlich (wenn nicht sogar garnicht) größer als das Samsung Galaxy SII!

    Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=b1D7zZuIM3Y

  18. Thomas Glatzel says:

    Ich habe mir das Event auch Live angesehen und war begeistert. Ein pures und schnelles Android, Klasse. Auch das neue Smsung kann überzeugen. Habe selber ein Nexus S und hoffe auf ein Upgrade auf 4.0 ist möglich. Aber hier gibt es mit Sicherheit eine kompetente Info dazu.

  19. Klingt sehr gut!
    Mal schauen, was ich davon noch auf mein Desire retten kann… ;-P

    Das Handy selbst wäre mir wohl zu groß. Aber vielleicht auch nur Gewohnheitssache. Prinzipiell ist in meiner Hosentasche ja noch Platz.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.