Android 13: Erste Entwickler-Beta verfügbar

Besitzer eines Pixel 4, Pixel 4 XL, Pixel 4a, Pixel 5 oder eines der beiden neuen Pixel-6-Modelle können ab sofort einen ersten Blick auf Android 13 werfen, sofern sie dazu bereit sind, eine frühe Entwickler-Preview auf ihrem Gerät zu verwenden, die bekanntermaßen noch sehr fehlerbehaftet sein kann und wird. Gemäß der parallel veröffentlichten Roadmap für Android 13 dürfte noch bis Mitte März mit Entwickler-Vorschauversionen zu rechnen sein, anschließend folgen die ersten öffentlichen Betas, für das finale Release gibt es noch keinen genauer definierten Zeitraum:

Als eine der ersten Neuerungen wird unter anderem der „System-Foto-Picker“ genannt. Hierbei soll es sich um eine standardisierte und optimierte Möglichkeit für Benutzer handeln, sowohl lokale als auch cloudbasierte Fotos sicher zu teilen. Der Foto-Picker erweitert die bisherige Teilen-Funktion um eine spezielle Funktion zum Auswählen von Fotos und Videos. Apps können die Foto-Picker-APIs verwenden, um auf die freigegebenen Fotos und Videos zuzugreifen, ohne dass sie die Berechtigung zum Anzeigen aller Mediendateien auf dem Gerät benötigen.

Photo picker provides a consistent, secure way for users to give apps access to specific photos and videos.

Auch soll es neue Berechtigungen für die Android-Funktion Nearby geben. Jene sollen für solche Apps erforderlich sein, die viele häufig verwendete Wi-Fi-APIs aufrufen, und ermöglichen es Anwendungen zudem, Geräte in der Nähe über Wi-Fi zu erkennen und sich mit ihnen zu verbinden, ohne dass eine Standortberechtigung erforderlich ist.

Schon mit Android 12 gibt es ein paar wenige (Google-) Apps, die ein Material-You-Icon anbieten, also eines, das der Systemfarbgebung angepasst ist. Mit Android 13 wird jene dynamische Farbgebung laut Google noch auch für alle anderen App-Symbole angeboten, was den Einsatz dieser Option eigentlich erst wirklich sinnvoll macht. Natürlich müssen Entwickler ihre jeweiligen Icons erst entsprechend anpassen, was aber recht flott gehen sollte. Die Funktion bleibt anfangs weiterhin Pixel-Geräten vorbehalten, soll später aber auch auf anderen Android-Geräten angeboten werden können.

Zudem interessant ist die andere Neuerung, dass mit Android 13 auch Spracheinstellungen pro App möglich werden. Dank einer neuen API kann der Nutzer für einzelne Apps eine andere Sprache als die Systemsprache festlegen, was vor allem bei mehrsprachigen Nutzern immer mal wieder vorkommt. Einen kompletten Überblick über alle Neuerungen in der ersten Entwickler-Preview bekommt ihr an dieser Stelle. Zum Download der ersten Entwickler-Preview von Android 13 gelangt ihr hier.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. „Apps können die Foto-Picker-APIs verwenden“
    >das hört sich irgendwie so an, also ob es freiwillig wird und die ganzen fragwürdigen Apps das nicht nutzen werden. :/

  2. Themed Icons sieht aus wie damals bei Symbian S60

    • Nicht wirklich. Die Icons von Symbian S60 waren zumindest auf dem Nokia N80, N95 und N96 ziemlich bunt und ohne definierten Rahmen drumherum (hatte alle drei, hab noch Fotos davon). Die von Symbian mit UIQ (Touch-Oberfläche) auf meinem damaligen Sony Ericsson P800, P900, P990 und P1i waren da schon deutlich dezenter von den Farben her, aber natürlich auch ohne Rahmen drumherum. Alles natürlich weit entfernt von dem monochromen Look der Themed Icons des Pixel Launcher.

  3. Wäre jetzt toll wenn es passend zur UWB-API eine UWB-Tracker im Google Store gäbe. Bislang gibt es ja keine Hardware um Apps zu testen die die UWB-API nutzen.

    Das Tile Ultra mit UWB ist ja immer noch nicht verfügbar.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.