Android 11: Entwickler kritisieren Googles Einschränkungen für Kamera-Apps

Google wird in Android 11 eine Anpassung an den Umgang mit Kamera-Apps von Drittentwicklern einführen. So wird es zwar weiterhin möglich sein, derlei Anwendungen zu verwenden, sie lassen sich in Android 11 dann aber nicht mehr als Standard-Kamera-Apps in z. B. Messengern einrichten. Stattdessen wird dann immer die Standard-App des Herstellers eures Smartphones gewählt. Einige Entwickler sind wenig begeistert von dieser Anpassung.

Google begründet diesen Schritt damit, dass man die Sicherheit der User schützen wolle. Es geht da auch darum, dass Kamera-Apps ja Standortdaten abrufen und diese Daten  nicht missbraucht werden sollen. Abseits der Auswahl der Kamera in anderen Apps, könnt ihr aber wie gewohnt eure Drittanbieter-Anwendungen zum Knipsen von Fotos verwenden. Nur wenn z. B. ein Messenger eben keine integrierte Kamera-Lösung mitbringt, werdet ihr keine Wahl mehr haben. Wie schwer diese Umstellung also wirklich in der Praxis wiegt, darüber kann man lange diskutieren – und genau das tun aktuell auch Entwickler.

Googles Sicherheitsbedenken richten sich da auch gar nicht in erster Linie gegen die Kamera-Apps an sich, sondern die Angst vor unerwünschten „Mithörern“: Startet eben ein Messenger die Kamera-App eurer Wahl, befürchtet Google, dass auf diese Weise der erwähnte Messenger eure Standortdaten abgreifen könnte – die Kamera-App wird da also ein Mittel zum Zweck. So könnten theoretisch auch Apps euren Standort über diesen Umweg mitschneiden, wenn ihr Geotagging aktiviert habt, ohne selbst auf den Standort Zugriff zu haben. Das ist kein reines Gedankenspiel, denn etwa Shutterfly trafen genau solche Vorwürfe im letzten Jahr.

Der Entwickler der App „Camera FV-5“, Flavio Gonzalez, kritisiert Googles Schachzug dennoch, der aus seiner Sicht die Sichtbarkeit von Drittanbieter-Apps ein Stück weiter einschränke. Der Gründer von „OpenCamera“, Mark Harman, sieht die Sache aber z. B. gelassener und bemängelt zwar, dass Google sich in eine Richtung bewege, welche die Wahl der Nutzer einschränke, er aber zunächst keine dramatischen Auswirkungen befürchte.

Besser wäre es vielleicht gewesen, Google wäre gezielt gegen Kamera-Apps vorgegangen, die freigiebig mit EXIF-Metadaten umgehen. Oder man hätte eine API zwischengeschaltet, welche derlei Daten automatisch entfernt. Wobei grundsätzlich die Frage eröffnet wird, warum man den Standard-Apps der Hersteller wie Huawei, LG oder Xiaomi hier mehr vertraut, als denen von Drittentwicklern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Hab da auch kein Verständnis für… dann soll doch beim Aufruf der Kamera-App geschaut werden, ob die aufrufende App Standort-Rechte hat. Falls nicht werden, wie im Artikel auch vorgeschlagen, aus den Fotos die GPS-Daten entfernt.

    Das wäre eine Lösung mit der jeder gut leben könnte, weil Sie absolut sinnig ist.

  2. Messenger Apps haben ja oft Zugriff auf den internen Speicher oder die SD-Karte des Smartphones… um z.b. schon vorhandene Bilder, Videos oder Dokumente senden zu können.

    Hat nun eine Messenger App keinen Zugriff mehr auf die Geodaten der Kamera, scannt sie einfach regelmäßig die Verzeichnisse nach neuen Bildern ab… und holt sich die Geodaten dann aus diesem Punkt

    Zusammen mit Datum und Uhrzeit der Bilder hat man dann sogar noch mehr Daten und trackingpunkte als vorher (als man nur genau die Daten der Bilder bekam, die aus der Messenger App heraus aufgenommen wurden)

  3. Google begründet diesen Schritt damit, dass man die Sicherheit der User schützen wolle.

    Man sorgt sich bei Google wohl eher, das man nicht selbst die Daten abgreifen kann.

  4. Wenn ich ein System habe, das ich nicht mehr selber anpassen kann, dann kann ich gleich zu Apple wechseln.

    Ich glaube, wenn Android so weitermacht, wird das auch in gar nicht so ferner Zukunft passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.